Beziehungen
10. Aug. 2020
·
1 Minuten Lesezeit

Der erste Liebeskummer

Ein Beitrag von:
Corinna Harles
Corinna Harles
Artikelinfo:

Der erste Liebeskummer tut besonders weh. Womit können Eltern am besten helfen und wie fühlen sich Jugendliche unterstützt?

Gerade erst hat man sich darauf eingestellt, dass der eigene Nachwuchs das erste Mal frisch verliebt ist - da folgt schon die nächste Herausforderung: ein gebrochenes Herz. Erinnern wir uns zurück, wie sich der erste Liebeskummer anfühlt, wenn von einem Moment auf den anderen die eigene Welt zusammenbricht. Jugendliche fühlen sich in dieser Zeit oft von den Eltern unverstanden. Liebeskummer äußert sich sehr unterschiedlich. Manche reagieren aggressiv und gereizt, andere ziehen sich zurück. Doch wie kann man in diesem Gefühlschaos am besten beistehen?

Die Katastrophe ernst nehmen

Auch wenn es vielleicht anfangs schwer nachzuvollziehen ist, wie das Ende einer zwei wöchigen Beziehung eine Katastrophe sein kann, ist es wichtig, die Gefühle ernst zu nehmen. Das Lesen eigener Tagebücher kann helfen, sich wieder besser einfühlen zu können.

Erinnerung an den eigenen Liebeskummer

Ehrliche, authentische Erzählungen vom eigenen ersten Liebeskummer zeigen, dass jeder Mensch ähnliche Gefühle durchlebt und geben eine Perspektive, dass sie auch wieder vorbei gehen.

Floskeln helfen nicht!

Sprüche wie „Auch andere Mütter haben schöne Söhne“ oder „Die Zeit heilt alle Wunden.“ sind nicht hilfreich. Sie führen im Gegenteil dazu, dass sich der Nachwuchs nicht ernst genommen fühlt.

Einfach da sein

Es braucht nicht immer Worte, um zu zeigen, dass man da ist. Das Gefühl nicht alleine zu sein, in dem einen jemand in den Arm nimmt, wenn man weint oder einem dabei den Kopf streichelt, erleben Jugendliche häufig als hilfreich.

Nachsicht üben

Zeigen Sie Verständnis, wenn Ihr Kind in dieser Zeit reizbarer oder streitsüchtiger ist als sonst.

In Ruhe, aber nicht allein lassen

Bieten Sie ein Gespräch an, akzeptieren Sie aber auch, falls sich Ihr Kind lieber mit Gleichaltrigen austauscht. Fördern Sie Kontakte zu Freunden in dieser Zeit besonders.

Selbstwert stärken

Viele suchen die Schuld an einem Beziehungsende bei sich. Positive Rückmeldungen helfen dabei, das Selbstbewusstsein wieder aufzubauen, wie z.B. eine „Ich bin stolz auf dich“ SMS. Ermutigen Sie, auszuprobieren, was individuell gut tut, egal ob Reden, Sport oder Musik.

Mitleid belastet, Mitgefühl hilft

Jugendliche empfinden es als zusätzliche Belastung, wenn Eltern sie bemitleiden. Stattdessen wünschen sie sich ehrliches Verständnis.

Hilfe holen

Liebeskummer ist eine Ausnahmesituation, die in der Regel gut überstanden wird. Bleibt auffälliges Verhalten allerdings länger als einige Wochen bestehen, dann lohnt es sich, dem Nachwuchs einen Besuch bei einer Beratungsstelle anzubieten.

Ähnliche Artikel

Krisen

Wenn sich Eltern trennen... mit Kleinkindern

Eine Trennung ist für Kinder immer belastend und schmerzhaft. Auch für Kleinkinder und Babys. Jedes Paar und jedes Kind erlebt die Trennung anders, doch es gibt alterstypische Reaktionen. Wie gut es einem kleinen Kind gelingt, die neue Familiensituation anzunehmen, hängt davon ab, wieviel Verständnis, Aufmerksamkeit und Unterstützung es bekommt. Was Sie beachten können, um die Situation für Ihr Kleinkind oder Baby zu erleichtern. 

Alltag

Durchhalten im 3. Lockdown

Wir befinden uns seit 26. Dezember im dritten österreichweiten Lockdown. Wir kennen uns nun schon besser mit den Bedingungen und Maßnahmen aus, die Corona erfordert, was ein bisschen den Schrecken an der Sache nimmt. Trotzdem fühlen sich viele extrem erschöpft und ausgelaugt. Was kann man tun, um durchzuhalten?

Krisen

Wie überstehe ich die Quarantäne?

Könnten meine Erkältungssymptome Corona sein? Nur ein Test bringt Klarheit. Aber was, wenn es plötzlich heißt: Corona-positiv! Auch wenn die Krankheit glücklicherweise bei jüngeren Menschen oft mild verläuft, gilt: Quarantäne. Quarantäne kann auch die Zeit betreffen, in der man als Verdachtsfall auf Testung und Ergebnis wartet.

Alltag

Wie Sie Ihr Zuhause kindersicher gestalten

Die geltenden Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung von Covid-19 machen es notwendig: Wir alle halten uns derzeit vermehrt zu Hause auf. „Die Welt mit anderen Augen sehen“ hilft, Gefahren zu erkennen und Ihren Haushalt kindersicher zu gestalten.

Alltag

Struktur im Lockdown-Alltag – mit einem Wochenplan

Schule, Kinder und Arbeit zu Hause – wie sollen Sie das alles schaffen? Das Festlegen einer Wochenstruktur kann helfen, die Tage besser zu nützen!

Krisen

Trennung – wie sage ich es meinem Kind?

Viele Eltern zögern, ihrem Kind von ihrer Trennung zu erzählen. Sie wollen ihm nicht wehtun. Doch egal wie alt ein Kind ist, sobald die Entscheidung für die Trennung gefallen ist, muss auch das Kind wissen, was ihm bevorsteht

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... Caritas Wien Familienzentren

Die Familienzentren der Caritas bieten Beratung für Erwachsene sowie Psychotherapie für Kinder und Jugendliche an. Das Angebot ist kostenlos und richtet sich an armutsbetroffene Familien.

Entwicklungsphasen

Das dritte bis sechste Lebensjahr

Wie sich Kinder im 3.-6. Lebensjahr entwickeln. Ein Überblick über die sprachliche und motorische Entwicklung und die Bindungsentwicklung

Kindergarten & Schule

Angst vor der Schule

Lernen sollte Spaß machen und die Schule ein spannender Ort sein, wo Kinder gerne sind. Doch was, wenn das Gegenteil der Fall ist? Was Eltern tun können, wenn ihr Kind (plötzlich) die Schule nicht mehr mag?

Kindergarten & Schule

Hausübung ohne Stress und Ärger

Hausübungen sind oft eine Herausforderung für Kinder und Eltern. Vom Gespräch mit der Lehrkraft über die passende Unterstützung des Kindes: Wir haben Tipps, was Eltern tun können, um die Situation zu verbessern.

Kindergarten & Schule

Gefahr durch Fremde am Schulweg

Immer wieder werden Kinder von Fremden vor der Schule oder am Weg in die Schule angesprochen. Der Alptraum für jeden Elternteil. Es ist wichtig und sinnvoll, dass Kinder ihren Schulweg alleine bewältigen, doch wie kann man den Nachwuchs vor diesen Gefahrensituationen schützen?

Sexualität

Liebe ist bunt

Was, wenn das eigene Kind homosexuell ist? Die sexuelle Orientierung lässt sich nicht beeinflussen, sehr wohl aber, ob sich ein Kind so akzeptieren kann, wie es ist! Wie können wir darüber sprechen?

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... Rainbows

RAINBOWS hilft Kindern und Jugendlichen in stürmischen Zeiten – bei Trennung, Scheidung oder Tod naher Bezugspersonen. 

Entwicklungsphasen

Das zweite Lebensjahr

Wie sich Kinder im 2. Lebensjahr entwickeln. Ein Überblick über die sprachliche und motorische Entwicklung und die Bindungsentwicklung

Beziehungen

Wenn das eigene Kind andere mobbt

Was kann man tun, wenn der eigene Nachwuchs andere Kinder hänselt? Wir geben einige Tipps, wie Sie sich der Situation annehmen können.

Entwicklungsphasen

Das erste Lebensjahr

Wie sich Kinder im 1. Lebensjahr entwickeln. Ein Überblick über die sprachliche und motorische Entwicklung und die Bindungsentwicklung

Entwicklungsphasen

Die Trotzphase und wie Sie gut damit umgehen

Im 2. Lebensjahr werden Kinder zunehmend selbständiger, sie streben nach Autonomie. Die Trotzphase fordert Eltern heraus und sind doch Teil der normalen Entwicklung.

Medien

Berufswunsch: professionelle/-r Gamer/-in

Immer mehr Jugendliche sehen ihre Zukunft im eSport - dem sportlichen Wettkampf zwischen Menschen mit Hilfe von Computerspielen, bei dem es mittlerweile um hohe Gewinnsummen geht. Wie also reagieren, wenn der eigene Nachwuchs den Wunsch äußert, profssionelle/-r Gamer/-in zu werden?

Beziehungen

Mein Kind und seine Privatsphäre

Für Eltern ist es eine Herausforderung, ihr Kind zu beschützen und gleichzeitig das Recht auf Privatsphäre zu achten. Wie kann die Balance zwischen Vertrauen und Kontrolle gelingen?

Entwicklungsphasen

Die kindliche Entwicklung in den ersten Lebensjahren

Wenn man die menschliche Entwicklung vom Säuglingsalter bis in die frühe Kindheit betrachtet, lassen sich bestimmte Entwicklungsphasen und Schritte erkennen. Häufig ist es so, dass Kinder im gleichen Alter eine ähnliche Entwicklung haben. Die ideale Entwicklung gibt es nicht, sondern viel eher unterschiedliche Entwicklungswege – wovon keiner besser oder schlechter als der andere ist.