Alltag
18. Juli 2022
·
5 Minuten Lesezeit

Ein entspannter Urlaub trotz unterschiedlicher Interessen

Geschrieben von:
Katharina Wurnig
Katharina Wurnig
Artikelinfo:

Wenn wir viel und intensiv Zeit miteinander verbringen und die gegenseitigen Erwartungen hoch sind, kann es schnell zu Konflikten  kommen. Trotz unterschiedlicher Interessen kann eine schöne Urlaubszeit gelingen.

Endlich Sommer – endlich Ferien! Eltern und Kinder freuen sich auf den Urlaub und die gemeinsame freie Zeit. Das klingt erstmal schön. Doch wenn wir viel und intensiv Zeit miteinander verbringen und die gegenseitigen Erwartungen zu hoch sind, kann es schnell zu Konflikten und Streit im Urlaub kommen. Während Papa von Kulturprogramm träumt und Mama die schönsten Wanderwege raussucht, hängen die Youngsters am Smartphone oder beginnen sich zu langweilen.

 

Wie gelingt trotz unterschiedlicher Interessen ein entspannter Sommer?

tipps
für eine
schöne urlaubszeit:

Wünsche besprechen
Der ideale Urlaub sieht für Kinder bzw. Jugendliche und ihre Eltern oft sehr unterschiedlich aus.

Offen über die jeweiligen Wünsche, Möglichkeiten und Vorstellungen zu sprechen, ist ein erster nützlicher Schritt. Planen Sie den Urlaub gemeinsam mit Ihren Kindern und nehmen Sie Rücksicht auf deren Wünsche. Bedenken Sie, dass sich die Interessen Ihrer Kinder ändern bzw. weiterentwickeln. Wenn früher der Urlaub am Berg das Schönste war, kann dies für Jugendliche inzwischen "voll out" sein.

Auch zuhause kann es schön sein
Wenn sich keine Reise ausgeht, kann man auch zu Hause schön Urlaub machen. Mit kreativen Ideen bringen Sie Abwechslung in Ihr Familienleben und verbringen eine lustige gemeinsame Urlaubszeit.

Denken Sie dabei an die Dinge, die Ihnen als Kind Freude bereitet haben und in Erinnerung geblieben sind. Veranstalten Sie zum Beispiel ein Picknick oder eine Schatzsuche im umliegenden Wald oder Park, zelten Sie mit dem Nachwuchs im Garten, veranstalten Sie eine Gruselnacht mit Gespenstergeschichten oder informieren Sie über die vielen Freizeitangebote in Ihrer Nähe.

Freie Zeit ist wichtig
Es ist nicht nötig, rund um die Uhr alles gemeinsam zu unternehmen. Auch Eltern brauchen zwischendurch Erholung und manchmal haben alle etwas davon, wenn man sich für Aktivitäten aufteilt. 

Wechseln Sie sich wenn möglich mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin ab oder beziehen Sie Oma und Opa in die Planung mit ein. Gönnen sie sich ruhig mal eine Auszeit, während die anderen Eisessen oder Sporteln sind.

Dem Alltag entfliehen und nicht darüber diskutieren
Im Urlaub verbringen wir mehr Zeit als sonst miteinander, dies kann dazu verlocken, endlich Wichtiges anzusprechen. Vermeiden Sie es aber, im Urlaub über aufgestaute Alltagsprobleme zu diskutieren oder auf schlechten Noten im Zeugnis herumzureiten. 

Kinder und Jugendliche sollen sich in den Ferien erholen und vom oftmals fordernden Schulalltag abschalten können. Genießen Sie darum die gemeinsame Zeit und tanken als Familie Energie.
Wenn in den Ferien für Nachprüfungen gelernt werden muss, bespricht man das am Besten zu Beginn der Ferien und legt gemeinsam einen Zeitplan fest. So können sich die Kinder darauf einstellen und wissen, wann sie eine Auszeit haben.

Ausnahmen sind während der Ferien erlaubt
Regeln und Grenzen sind wichtig, aber im Urlaub muss nicht alles so streng gesehen werden und darf es auch einmal lockerer zugehen.

Lassen Sie Ihre Kinder zum Beispiel ausschlafen oder auch einmal länger aufbleiben als sonst.

Langeweile ist auch wichtig
Es ist nicht Ihre Aufgabe, dem Nachwuchs durchgehend ein abwechslungsreiches Programm zu bieten.

Entspannen Sie sich – Kinder müssen nicht immer beschäftigt werden. Im Gegenteil: Wer auch einmal Langeweile zulässt, kann Kinder unterstützen, ihre Kreativität zu entdecken und neue Interessen zu entwickeln.

Medienfreie Zeiten festlegen
Kinder und Jugendliche sollten im Urlaub nicht mehr Zeit vor dem Fernseher, am Smartphone oder bei Computerspielen verbringen, als sonst.

Die zusätzliche Freizeit sollte lieber mit anderen Aktivitäten genützt werden. Achten Sie darum auf medienfreie Zeiten und legen Sie – vor allem bei jüngeren Kindern – fest, wie lange welche digitalen Geräte benützt werden dürfen. Gehen Sie als gutes Beispiel voran und verzichten Sie selbst auch auf Facebook, Instagram & Co und unterbrechen gemeinsame Unternehmungen nicht durch den ständigen Blick auf’s Smartphone.

Wesentlich ist: Lassen Sie sich bei der Ferienplanung nicht stressen und setzen Sie sich nicht unter Druck. 

Der gemeinsame Urlaub soll vor allem Spaß machen und für die ganze Familie Erholung und einen Ausgleich zum Alltag bringen. Oft reicht es dafür schon, sich bewusst Zeit füreinander zu nehmen. So merken Ihre Kinder, dass Sie im Urlaub für sie da sind.

Es geht nicht darum, sich mit den Nachbarn oder Freunden zu vergleichen. Viel wichtiger ist es, herauszufinden, wie sich Ihre Familie am besten entspannt und woran alle Spaß haben. Denn das ist es, woran sich später alle gerne zurückerinnern – die gemeinsamen Erlebnisse, bei denen Sie als Familie eine schöne Zeit miteinander hatten.

war dieser artikel hilfreich?

Jeder Artikel auf der Elternseite ist das Ergebnis von sorgfältiger Recherche und Aufbereitung. Die Qualität aller Inhalte steht für uns im Fokus, verursacht aber natürlich auch hohen Aufwand und Kosten. Rat auf Draht ist großteils spendenfinanziert – wir freuen uns daher, wenn Sie unsere Arbeit mit einem Beitrag unterstützen möchten. Vielen Dank!

unsere neuesten Artikel:

Aktuelles

Blackout - (kein) Grund zur Angst

In den Medien kursiert immer wieder die Möglichkeit eines Blackouts, also eines über längere Zeit in einem größeren Gebiet andauernden Stromausfalls. Das ist natürlich keine schöne und beruhigende Vorstellung. Was kann helfen, um mit damit verbundenen Ängsten und Sorgen umzugehen?

Krisen

Von der Coronakrise zur Energiekrise

Was müssen wir noch aushalten? Wie man trotz Dauer-Krisenmodus guter Dinge bleiben kann.

Eltern sein

Warum Selbstfürsorge für Eltern so wichtig ist

Selbstfürsorge heißt, für sich selbst zu sorgen, wie ein liebevoller Elternteil. Denn nur, wenn Sie gut für sich selbst sorgen, können Sie auch gut für Ihr Kind da sein. Wie kann Selbstfürsorge für Mütter und Väter gelingen?

Anlässe

Halloween - was ist der Reiz am Grusel?

Warum Gruseln Spaß machen kann und was zu einem gelungen Fest dazugehört - unsere Tipps für Eltern und Bezugspersonen ohne Halloween-Erfahrung aus der eigenen Kindheit.

Gewalt

Was tun, wenn mein Kind andere schlägt?

Wie können Eltern gut reagieren, wenn ihr Kind andere haut, schubst, zwickt o.ä.?

Aktuelles
Krisen

Psycholog*in, Psychotherapeut*in, Psychiater*in: wer, wann, wofür?

Was bedeuten diese Begriffe der psychosozialen Landschaft und was sind die Unterschiede? 

Aktuelles

35 Jahre Rat auf Draht

Wussten Sie, dass Rat auf Draht heuer 35. Geburtstag feiert? Was mit einer TV-Sendung begann, entwickelte sich bald zu Österreich erster Notrufnummer für Kinder und Jugendliche. Wie es dazu kam und was es sonst noch für spannende Entwicklungen gab, darauf werfen wir hier einen kleinen Rückblick.

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... AFYA interkulturelle Gesundheitsförderung

AFYA versteht Gesundheit als wichtige Brücke zum "Ankommen in Österreich" und bietet verschiedene Gruppenangebote zur Förderung der ganzheitlichen Gesundheit nach Flucht- und Migration. Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt "AFYA interkulturelle Gesundheitsförderung" vor.

Aktuelles

Klimaschutz-Tipps für Familien

Klimaschutz-Tipps für Familien: Mobilität & Reisen, Verpackungsmaterial, Konsum, Wohnen: Es gibt viele Möglichkeiten, als Familie etwas zum Klimaschutz beizutragen.

Aktuelles

Wenn Kinder Angst vor dem Klimawandel haben

Der Klimawandel und die dadurch ausgelösten Veränderungen in unserer Lebenswelt lösen bei vielen Menschen Ängste und Unsicherheit aus. Doch es gibt Wege, mit Zukunftsängsten und anderen emotionalen Folgen des Klimawandels umgehen zu lernen.

Alltag

Nachhaltigkeit im Familienalltag - so kann es gelingen

Wie kann es gelingen, angesichts der Bedrohung durch den Klimawandel nicht den Kopf in den Sand zu stecken, sondern etwas zu einer besseren Zukunft beizutragen? Wir haben einige Tipps und Anregungen zusammengetragen.

Alltag

Wie Kinder lernen, die eigene Meinung gut zu vertreten

Kinder dürfen und sollen ihre Meinung sagen, ob in einer Diskussion oder, wenn sie ihre Anliegen bei einer Demonstration vertreten. Wie sie von Eltern und Bezugspersonen dabei unterstützt werden können und warum das wichtig ist, lesen Sie hier.

Schule & Lernen

Gefahr durch Fremde am Schulweg

Dass Kinder ihren Schulweg alleine bewältigen, ist wichtig und sinnvoll. Doch wie kann man den Nachwuchs vor möglichen Gefahrensituationen schützen? Denn immer wieder gibt es Vorfälle, wo Fremde Kinder vor der Schule oder am Weg in die Schule ansprechen – der Alptraum für jeden Elternteil.

Krisen

Hilfe, mein Kind leidet an Panikattacken

Bei einer Panikattacke bekommt man plötzlich sehr große Angst, die zu starken körperlichen Symptomen führt. Lesen Sie hier, was Sie als Eltern tun können, wenn Ihr Kind von Panikattacken betroffen ist. 

Krisen

Angststörungen – wenn Angst zur Krankheit wird

Die Grenzen zwischen normaler Ängstlichkeit und der Diagnose Angststörung sind fließend und oft schwer zu greifen. Was sind mögliche Hinweise auf eine Angststörung und wann sollten Sie als Eltern Unterstützung suchen?

Schule & Lernen

So gelingt ein erfolgreicher Start ins Schulleben

Der erste Schultag im Leben eines Kindes ist ein besonderer Moment. Die Einschulung kann unterschiedliche Gefühle hervorrufen. Freude, Neugier, Aufregung, aber auch Angst. Wie Sie als Eltern Ihr Kind darauf vorbereiten, können Sie hier nachlesen.

Schule & Lernen

Mit diesen Tipps zum Schulstart gehen Kinder entspannt ins neue Schuljahr

Neun lange Wochen Sommerferien: Natürlich ist es nicht so leicht, sich nach dieser Pause wieder auf die Schule umzustellen. Ein wenig Planung vorab kann helfen, damit der Schulanfang entspannter verläuft. In diesem Artikel geht es darum, wie Sie mit Ihrem Kind oder Ihren Kindern nach den Sommerferien wieder gut ins neue Schuljahr starten können.

Sexualität

Von nicht-binär bis LGBTQ: das sollten Eltern wissen

Wofür stehen die Buchstaben LGBTQ, LGBTIQ oder LGBTIQA+ und was bedeutet es für Sie als Elternteil, wenn Ihr Kind sich zu LGBTQ+ zugehörig fühlt? Und: Was steckt hinter cis, trans und nicht-binär? Wir klären auf.

Erziehung

Hilfe, mein Kind hat Heimweh!

Ihr Kind wird diesen Sommer in ein Ferienlager fahren? Womöglich zum ersten Mal? Es ist normal, dass Ferienlager, Sportwochen, Projekttage bei Kindern Heimweh auslösen können. Wie können Eltern ihr Kind auf den Aufenthalt weg von zuhause vorbereiten? Und was kann man tun, um Heimweh vorzubeugen? In diesem Artikel können Sie unsere Tipps für Eltern nachlesen.