Alltag
29. Juli 2021
·
3 Minuten Lesezeit

Familienurlaub mit Teenagern

Ein Beitrag von:
Katharina Wurnig
Katharina Wurnig
Artikelinfo:

Eben war die Kinderbetreuung in den Ferien noch die große Herausforderung. In der Pubertät wollen Jugendliche zunehmend unabhängig sein. Einige Anregungen, wie das gemeinsame Verreisen mit Ihrem Teenager gelingen kann, finden Sie hier.

Wenn man als Elternteil die schwierige Zeit geschafft hat, in der man Jahr für Jahr die Betreuung in der Sommerzeit durchplanen musste, dann folgt direkt die nächste Herausforderung. Das Verreisen mit Pubertierenden.

 

Viele Eltern erinnern sich selbst noch an Urlaube in der Vergangenheit mit den eigenen Eltern. Irgendwann waren es Urlaube, an denen man deutlich gezeigt hat, wie "cool" man das familiäre Miteinander findet. Auch die eigenen Eltern waren damals wohl genervt vom Teenager-Gesicht, das „alles nervt mich und ich bin ganz arm“ ausgestrahlt hat. Und haben gelitten, wenn dies auch noch mit jeder Äußerungen unterstrichen wurde.

Erholung brauchen beide, Eltern wie pubertierender Nachwuchs. Wie kann das gelingen?

Familie vs. Freunde

Manchmal fällt es einem als Erwachsenen schwer, zu verstehen, warum das, was einen begeistert, beim Nachwuchs nicht ankommt. Das hängt aber nicht nur vom Reiseziel oder dem Engagement ab. Es ist normal, dass eine Zeit kommt, in der Jugendliche vor allem eines sein wollen: unabhängig.

Der Kontakt zu Freund*innen, vielleicht auch zur ersten Liebe, ist in der Pubertät einfach lebenswichtig. Auch wenn Sie sich vielleicht auf eine Zeit ohne Handygebimmel freuen, sollten Sie Verständnis aufbringen, dass Jugendlichen auch im Urlaub der Kontakt zu Freund*innen wichtig ist. Schauen Sie sich gemeinsam an, wo z.B. eine W-Lan Verbindung am Urlaubsort verfügbar ist und überprüfen Sie, ob beim gewählten Vertrag auch Einheiten im EU-Ausland dabei sind. Hier geht es nicht darum, Jugendlichen einen Dauerplatz vor ihrem Handy zu verschaffen, sondern Verständnis zu zeigen, dass sie ihre Erlebnisse teilen wollen.

Vater und Sohn der mit seinem Handy beschäftigt ist sitzen auf einer Bank im Freien
  • Das Handy kann auch kreativ im Urlaub mit eingeplant werden, gerade bei den 10-14-Jährigen. So können Pokemons in einer Stadt gesucht werden oder eine Foto-Safari den Städte-Trip attraktiver gestalten. Lassen Sie sich von ihrem Nachwuchs inspirieren, oft kennen sie mehr Apps als wir.
  • Beim Wandern können Kletterparks am Weg eine Motivation sein. Auch das Erlernen einer neuen Sportart kann reizvoll sein.
  • Wenn andere Jugendliche mit in den Urlaub dürfen, ist es meist nicht doppelt anstrengend, sondern einfacher.
  • Nicht alle Zeit muss gemeinsam verbracht werden. Lassen Sie zu, dass der Nachwuchs auch mal alleine in der Unterkunft bleiben kann, wenn ihn eine Unternehmung gar nicht freut oder er/sie ausschlafen möchte.

ELTErn
MÜSSEN NICHT

DAUERUNTERHALTER SPIELEN!

Machen Sie deutlich, dass Sie auf Wünsche eingehen, es aber auch für Sie Fixpunkte im Urlaub gibt, die Ihnen wichtig sind.

Weitere Artikel

Alltag

Konsumerziehung - was Eltern ihren Kindern mitgeben sollten

Wer kennt sie nicht, die ständige Auseinandersetzung mit dem Nachwuchs darüber, was gekauft wird und was nicht. Wie eine sinnvolle Konsumerziehung aussehen kann, erfahren Sie hier.

Schule & Lernen

Die schwierige Rückkehr in den normalen Schulalltag

Schule war einmal eine Selbstverständlichkeit. Sicher eine, die Kindern auch Schwierigkeiten bereitet hat. Aber doch eine verlässliche Instanz im Alltag. Dann kam Corona und alles war anders.  Als Folgen der andauernden Überlastung berichten viele Eltern auch von mehr Konflikten zum Thema Schule.Es gibt auch Kinder, die die Schule ganz verweigert und aufgegeben haben.

Beziehungen

Wie "Gewaltfreie Kommunikation" bei Streit in der Familie helfen kann

Das Konzept der gewaltfreien Kommunikation geht auf den amerikanischen Psychologen Marshall Rosenberg zurück. In diesem Artikel erklären wir die vier Stufen der gewaltfreien Kommunikation und geben Tipps, wir wir mit Konflikten besser umgehen und Wahrnehmungen und Gefühle so mitteilen können, dass sie ankommen, aber nicht angreifen. Man kann so mit Kindern über Ärger sprechen, ohne sie abzuwerten und ihr Selbstwertgefühl dadurch zu beeinträchtigen.

Alltag

Aktuelle Webinare

Wir laden Sie ein zu unserem neuen Webinar-Angebot in Zusammenarbeit mit WohlfühlPOOL, einer Plattform des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz die in Kooperation mit dem Fonds Gesundes Österreich umgesetzt wird.

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... die möwe

Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt die Kinderschutzorganisation die möwe vor, die sich speziell dem Thema Gewalt gegen Kinder und Jugendliche widmet. Die möwe betreut Kinder und Jugendliche und ihre Familien nach Gewalterleben je nach Bedarf mit Beratung, Prozessbegleitung, psychologischer Diagnostik und Psychotherapie.

Krisen

Auch Kinder können Suizidgedanken haben

Wie können Eltern mit der Verzweiflung der eigenen Kinder umgehen? Wie reagiert man, wenn Kinder Suizidgedanken äußern?
Schule & Lernen

Mit diesen Tipps zum Schulstart gehen Kinder entspannt ins neue Schuljahr

In diesem Artikel geht es darum, wie Sie mit Ihrem Kind oder Ihren Kindern nach den Sommerferien wieder gut ins neue Schuljahr starten können.

Dieser Artikel entstand im Rahmen des Projekts WohlfühlPOOL. WohlfühlPOOL ist eine Plattform des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, die in Kooperation mit dem Fonds Gesundes Österreich umgesetzt wird.

Alltag

Wie viele Hobbys braucht ein Kind?

Montags Fußball, Dienstag Gitarre, ... Sie wollen das beste für Ihr Kind, doch wie viel ist gerade noch okay, was überfordert und warum macht Langeweile kreativ? Das erfahren Sie hier.

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... Stopline

Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt STOPLINE vor. Stopline ist eine Online-Meldestelle für Personen, die im Internet auf sexuelle Missbrauchsdarstellungen Minderjähriger oder auf Inhalte zu nationalsozialistischer Wiederbetätigung stoßen.

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... die Internet Ombudsstelle

Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt die INTERNET OMBUDSSTELLE vor. Die Internet Ombudsstelle ist eine Anlaufstelle für Konsument*innen bei Problemen im digitalen Bereich (Online-Shopping, digitale Dienste, soziale Medien usw.). Sie bietet rechtliche Unterstützung für alle Privatpersonen mit Wohnsitz in Österreich.

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... ZARA - Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit

Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt ZARA vor. ZARA steht für Zivilcourage und Anti-Rassimus-Arbeit. In den ZARA-Beratungsstellen erhalten alle Betroffenen und Zeug*innen von Rassismus und Hass im Netz Unterstützung und (rechtliche) Beratung. Die Beratung ist kostenlos und auf Wunsch anonym.

Alltag

Corona-Impfung für mein Kind? Unterstützung bei einer wichtigen Entscheidung

Auch Kinder ab 12 Jahren können gegen Corona und Covid-19 geimpft werden. Das bedeutet für Eltern, dass sie und ihr Kind eine wichtige Entscheidung treffen müssen. Es kann auch sein, dass Ihnen diese Entscheidung nicht einfach fällt. Wir wollen Sie auf dem Weg unterstützen und haben ein paar Tipps zur Entscheidungsfindung zusammengestellt.

Podcast zu "Alles klar ?!" Folge 2

Willkommen beim Podcast zu "Alles klar?!" In der zweiten Folge spricht Corinna Harles, die psychologische Leiterin der Rat auf Draht Elternseite mit Barbara Buchegger, Pädagogische Leitung von Safer Internet. Besprochen wird, was Cybergrooming ist und dass Eltern zum Glück viel tun können, um ihre Kinder zu schützen!

Podcast zu "Alles klar ?!" Folge 1

Willkommen beim Podcast zu "Alles klar?!" In der ersten Folge spricht Corinna Harles, die psychologische Leiterin der Rat auf Draht Elternseite mit Christine Piriwe, Beraterin bei der Rat auf Draht Notrufnummer 147 für Kinder und Jugendliche. Besprochen wird, was Sexting und Sextortion ist und wie Eltern ihre Kinder schützen und unterstützen können.

Sexualität

Wie digitale Medien Körperbilder beeinflussen

Auf Social Media Plattformen wie z.B. Instagram begegnen Kinder und Jugendliche einer Ideal- und Kunstwelt voller Filter und Inszenierung, die sie als real oder Wahrheit wahrnehmen. Das gezeigte Leben hat einen Einfluss auf die Zufriedenheit mit sich selbst und das Selbstwertgefühl.

Sexualität

Pornographie online - was Sie als Eltern dazu wissen sollten

Der Umgang mit Pornographie gegenüber ihren Kindern stellt Eltern oft vor eine große Herausforderung. Eltern fragen sich: Soll ich mit meinem Kind über Pornos sprechen? Wann ist der richtige Zeitpunkt dafür gekommen? Und wie kann so ein Gespräch geführt werden? Wir haben Antworten.

Sexualität

Was Eltern bedenken sollten, wenn sie Kinder-Fotos online posten

Es ist verständlich, dass Eltern den Wunsch haben, die Fotos ihrer Kinder mit Freund*innen und Familie zu teilen. Was man dabei bedenken sollte und warum es wichtig ist, Kinder einen überlegten Umgang mit ihren Bildern zu vermitteln, lesen Sie hier. 

Sexualität

Hatespeech: Was Eltern über Hass im Netz wissen müssen

Hate Speech bezeichnet das Herabwürdigen oder Beschimpfen von Personen, das online stattfindet. Hass im Netz ist oft willkürlich und kann alle treffen. In diesem Artikel geht es darum, wie Sie als Eltern darauf reagieren können, wenn Ihr Kind betroffen ist. 

Sexualität

Was Sexting bedeutet und wie Sie Ihr Kind schützen können

Unter Sexting versteht man das Schreiben über Sex, aber auch auf das Verschicken und Tauschen von Nacktbildern und Nacktvideos. Was man dabei beachten sollte und wie man sein Kind vor möglichen unangenehmen Folgen schützen kann, lesen Sie hier. 

Sexualität

Cybergrooming - was Eltern dagegen tun können

Beim Cybergrooming erschleichen sich überwiegend männliche Täter*innen das Vertrauen von Kindern mit dem Ziel, sie sexuell zu missbrauchen. Das kommt sowohl online als auch offline vor. Eltenrn können präventiv Schutzmaßnahmen setzen, um Grooming möglichst zu verhindern.