Entwicklungsphasen
20. Apr. 2021
·
6 Minuten Lesezeit

Hilfe, mein Kind ist in der Pubertät

Ein Beitrag von:
Corinna Harles
Corinna Harles
Katharina Wurnig
Katharina Wurnig
Artikelinfo:

Wussten Sie, dass das Gehirn in der Pubertät einer Großbaustelle gleicht? Es ist normal, dass die Hormonumstellung und die körperliche Veränderung auch die Stimmung beeinflussen. Welche Tipps jetzt helfen können...

Die Pubertät findet bei Mädchen im Alter von etwa zehn bis 18 Jahren statt, bei Buben etwa zwischen zwölf und 21 Jahren. Äußerliche Startpunkte sind die erste Monatsblutung beziehungsweise der Stimmbruch, aber in dieser Zeit passiert noch viel mehr. Klar, dass die Pubertät also nicht unbemerkt vorbeigehen kann.

Zeitumstellung

In der Pubertät organisiert sich das zeitliche Orientierungsvermögen im Gehirn neu. Melatonin wird in der Wachstumsphase täglich bis zu zwei Stunden verspätet ausgeschüttet. Jugendliche sind daher später müde, oft erst ab 24 Uhr, und davor sehr aktiv. Weil das Melatonin auch verzögert abgebaut wird, werden sie erst später am Morgen munter. 

Teenager-in-der-Nacht-am-Skateboard.jpg

Achtung, Umbauarbeiten

Das Gehirn reift noch bis in die mittleren und späten 20er. Am spätesten ist dabei der präfrontale Kortex (Stirnhirn) ausgereift, der u.a. für Handlungsplanung, Priorisierung, Impulskontrolle und Vernunft zuständig ist. Daher sollte man für Jugendliche ein bisschen Verständnis aufbringen, wenn sie manchmal unkontrolliert handeln oder nicht an die Konsequenzen ihres Handelns zu denken scheinen. Übrigens: Auch die Fähigkeit bzw. die Geschwindigkeit, mit der Heranwachsende Gefühle von Mitmenschen erkennen, reduziert sich. Somit kann es sein, dass der Ärger oder die Sorge der Eltern in dieser Zeit schwerer als solche begreiflich sind.

Jugendliche-unbeschwert.jpg

Impulsiv und spontan

Auch der sprichwörtliche jugendliche Leichtsinn hängt mit der Gehirnentwicklung zusammen. Denn der Nucleus accumbens, der das Streben nach Belohnung mitsteuert, ist bei Pubertierenden viel träger als bei Erwachsenen und Kindern. Jugendliche brauchen oft mehr Nervenkitzel, um einen Kick zu verspüren und finden es auch im Alltag schwer, etwas schön zu finden. Oder auch, Gefahren und Konsequenzen abzuschätzen.

Mädchen -in-der-Pubertät.jpg

Was bedeutet das für den Alltag mit pubertierendem Nachwuchs?

Realistisch gesehen ist es einfacher, Ihre Einstellung zu ändern als Ihr Kind. Wir möchten Ihnen ein paar Tipps mitgeben, wie Sie einen kühlen Kopf bewahren, auch wenn die Belastung hoch ist.

#1 Verständnis hilft

Ihr Sohn oder Ihre Tochter steckt gerade sehr viel Energie in die „Umbauarbeiten“ vom Kind zum Erwachsenen. Machen Sie sich das immer wieder bewusst. Es erleichtert, mit Stimmungsschwankungen und dem Veränderungsprozess umzugehen. Versuchen Sie auch, an die eigene Pubertät zu denken: Erinnern Sie sich noch, dass Sie diese Zeit als schwierig erlebt haben?

#2 Negative Erfahrungen gehören dazu

Selbstständigkeit muss man lernen. Als Eltern müssen Sie aushalten, dass manches danebengeht. Ihr Kind braucht einerseits klare Regeln, aber zunehmend auch Freiräume zum Experimentieren. Sie können Ihr Kind nicht vor allem beschützen, aber durch Ihr Vertrauen stärken.

#3 Eigene Grenzen erkennen

Streit gehört dazu, aber ebenso wahrzunehmen, wann eine Auszeit notwendig ist. Versuchen Sie, heikle Situationen zu erkennen, bevor die Dinge eskalieren. Oft hilft es dann, sich gegenseitig ein wenig Raum zu geben, um Dampf abzulassen. Vielleicht kann auch der Partner oder eine andere Bezugsperson einspringen?

 #4 Trauer zulassen

Als Eltern sind Sie für den Nachwuchs plötzlich uncool? Oder Sie fragen sich, wer dieses manchmal unerträgliche Wesen eigentlich ist, dass Sie da großgezogen haben? Solche Gefühle gehören zum Ablöseprozess dazu. Es ist in Ordnung, dass Sie das als Mutter oder Vater auch traurig macht. Es heißt aber nicht, dass Eltern etwas falsch gemacht haben oder Kinder sich negativ entwickeln.

#5 Austausch

Eltern mit Teenagern haben es nicht leicht. Das ist eine normale Erfahrung. Es wirkt entlastend, wenn man damit nicht alleine bleibt, sondern sich mit anderen austauscht. Vielleicht gibt es andere Eltern mit jugendlichen Kindern, mit denen Sie sprechen können. Eine weitere Möglichkeit wäre, dass Sie unsere Beratung in Anspruch nehmen – individuell, vertraulich, online.

War dieser Artikel hilfreich?

Die Rat auf Draht Elternseite ist auf Ihre Spende angewiesen. Wir freuen uns, wenn Sie unsere Arbeit unterstützen möchten. Vielen Dank!

Anlässe

Am 9. Mai ist Muttertag - was Mütter wirklich brauchen

Am 9. Mai ist Muttertag. Mütter leisten mehr Care-Arbeit und tragen den Mental Load für die Familie. Mamas bekommen oft Blumen und Pralinen, dabei wäre ein Umdenken in der Gesellschaft und eine gerechtere Verteilung der unbezahlten Arbeit viel wichtiger.  Wir haben ein paar Denkanstöße und Tipps, was man im Kleinen tun kann. Mütter genauso wie Väter.

Schule & Lernen

AusBildung bis 18: Was Eltern wissen sollten

Die AusBildung bis 18 hat zum Ziel, Jugendliche nach der Pflichtschule in eine weiterführende Ausbildung zu bringen und ist seit Juli 2017 eine gesetzliche Verpflichtung. Jugendliche, die nicht genau wissen, was sie beruflich machen sollen, die gefährdet sind die Schule abzubrechen oder nach der Pflichtschulzeit nur einer unqualifizierten Beschäftigung nachzugehen, sollen damit Unterstützung bekommen.

Schule & Lernen

Berufswahl bei Jugendlichen: Wie Eltern unterstützen können

In Österreich gibt es mehr als 2.000 Berufe, rund 200 davon sind Lehrberufe. Bestimmt ist auch für Ihr Kind der passende Beruf dabei. Lesen Sie hier, wie Sie Ihr Kind am besten bei der Ausbildungs- und Berufswahl unterstützen. Denken Sie daran, dass Berufswege nicht immer linear sind, auch Umwege führen zum Ziel.

Büchertipps

2.4. ist Weltkinderbuchtag: Das sind unsere Buchtipps

Die Elternseite.at startet am internationalen Kinderbuchtag mit einer neuen Serie: Wir wollen in regelmäßigen Abständen Bücher für  Kinder und Jugendliche vorstellen. Bücher und das gemeinsame Lesen können ein guter Gesprächseinstieg sein. Für die Auswahl der Bücher arbeiten wir mit Buchhändler*innen in ganz Österreich zusammen. 

Büchertipps

Bücher zum Thema Trauer und Tod

Kinder brauchen Bücher. Lesen und Vorlesen regt die Fantasie an. Kinder sind neugierig und haben viele Fragen. Bücher können ein guter Gesprächseinstieg in verschiedene Themenbereiche sein. Die Elternseite veröffentlicht regelmäßig Büchertipps zu einem bestimmten Thema im Zusammenarbeit mit Buchhandlungen in ganz Österreich. Diesmal: „Trauer und Tod“ mit Literaturempfehlungen der Buchhandlung Plautz in Gleisdorf.

Anlässe

Gibt es den Osterhasen wirklich? Wir haben die Antwort

Wieviel Wahrheit braucht mein Kind? Für Kinder ist es oft sehr erleichternd, wenn man mit ihnen bespricht, dass jede/-r entscheiden kann, woran er/sie glauben möchte. Wir möchten Sie ermutigen, einen Weg für Ihre Familie zu finden, um mit Kinderfragen nach dem Osterhasen (oder Christkind) umzugehen.

Krisen

Worauf Sie bei der Elternberatung nach § 95 achten sollten

Nach § 95 Abs. 1a AußStrG müssen sich beide Elternteile vor einvernehmlichen Scheidungen verpflichtend darüber informieren, was ihre Trennung für ein Kind bedeuten kann. Warum Beratung sinnvoll ist und worauf Sie achten sollten, wenn Sie einen Anbieter auswählen, haben wir für Sie zusammengefasst.

Krisen

Welches Betreuungsmodell ist passend für meine Familie?

Bei einer Trennung mit Kindern muss auch die Entscheidung für ein Betreuungsmodell getroffen werden: Doppelresidenz, Nestmodelll, Residenzmodell? Untersuchungen zeigen, dass Stabilität und Geborgenheit von Kindern nach der Trennung als emotionale und nicht als geografische Größe zu verstehen sind.

Krisen

Wenn sich Eltern trennen... mit Kindern im Teenager-Alter

Die wesentlichste Auswirkung einer Trennung in dieser Altersstufe liegt im Verlust der Sicherheit und Halt gebenden Familienstruktur. Die bevorstehenden Schritte in die Selbständigkeit machen Jugendliche sehr verletzbar und sicherheitsbedürftig. Widersprüchliche Reaktionen sind normal. Lesen Sie hier, was Jugendliche brauchen.

Krisen

Perspektive in der Perspektivlosigkeit

Am 16. März 2020 wurde in Österreich der erste Lockdown ausgerufen. 1 Jahr später lässt sich immer noch nicht sagen, wann wir die Pandemie hinter uns lassen werden. Gute Nachrichten wie der Start der Impfkampagne wechseln sich mit Hiobsbotschaften wie der Verbreitung von Virus-Mutationen ab. Wie schafft man es nun, sich trotz der vielen beunruhigenden Faktoren eine Perspektive zu schaffen?

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... fit4internet zur "Kinder-Sicherheit in der digitalen Welt"

Der CHECK und die QUIZzes „Kinder-Sicherheit in der digitalen Welt“ sind Online-Instrumente zur Erfassung digitaler Kompetenzen und richten sich an Eltern und Betreuungspersonen, die mehr über ihre „digitalen Elternkompetenzen“ erfahren möchten. Sie sind Angebote des Vereins „fit4internet“, einer überparteilichen und unabhängigen Initiative, die als Plattform der Steigerung digitaler Kompetenzen in Österreich dient.

 

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... den Verein Dialog Suchthilfe

Der Dialog ist die größte ambulante Suchthilfeeinrichtung Österreichs. Er bietet an sechs Standorten in Wien Angebote für Suchtmittelkonsument*innen und Angehörige sowie für interessierte Einzelpersonen, Schulen, Organisationen und Betriebe.

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... Frauen beraten Frauen

Frauen* beraten Frauen* bietet psychosoziale, juristische und Gesundheitsberatung, Psychotherapie, Gesprächsgruppen uvm. mehr für Frauen an; telefonisch, persönlich oder per E-Mail.

 

Anlässe

Warum der Frauentag für Väter und Mütter wichtig ist

Am 8. März ist Frauentag. Frauen, insbesondere Mütter, leisten mehr Care-Arbeit und tragen den Metal Load. Unsere ganze Gesellschaft muss umdenken. Trotzdem: Wir haben ein paar Denkanstöße und Tipps, was man im Kleinen tun kann. Frauen genauso wie Männer.

Alltag

Sommerplanung für Familien… 5 Ideen, wie Sie es trotz Corona-Unsicherheit angehen können

Die ersten warmen Sonnenstrahlen kündigen den Frühling an - oft der Zeitpunkt, wo Familien loslegen, um den Sommer zu planen. Im Moment ist das nicht so einfach, das Abwarten und die Ungewissheit nervt. Wir haben 5 Ideen, was Sie tun können, um den Umständen entsprechend positiv nach vorne blicken können!

 

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... die Wiener Kinder- und Jugendanwaltschaft (KJA)

Die Kinder- und Jugendanwaltschaft ist die öffentliche Einrichtung, wenn es um die Wahrung der Rechte von Kindern und Jugendlichen geht. Die KJA hilft bei Trennung, Gewalt oder Ähnlichem. In diesem Beitrag wird die Wiener Kinder- und Jugendanwaltschaft vorgestellt.

 

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... den Verein KiB - rund ums erkrankte Kind

Der Verein KiB unterstützt Familien mit erkrankten Kindern, ob zu Hause mit einer "Notfallmama" oder bei einem Krankenhausaufenthalt. Darüber hinaus tritt KiB als Sprachrohr für Familien in der Öffentlichkeit auf.

 

Schule & Lernen

Was Ihr Kind beim Corona-Selbsttest in der Schule erwartet

Nun geht es in der Schule los mit dem neuen Corona-Selbsttest für die Nase. Er soll so "leicht wie Nase bohren" sein. Ein Volksschüler hat es für uns ausprobiert - hier der Erfahrungsbericht und Tipps, wie man besonders ängstliche Kinder vorab vorbereiten kann.

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... SaferInternet

Die EU-Initiative SaferInternet.at unterstützt Kinder, Jugendliche, Eltern und erwachsene Bezugspersonen, Pädagog*innen und Jugendarbeiter*innen beim sicheren, kompetenten und verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien.

 

Saferinternet.at wurde 2005 ins Leben gerufen und wird vom Österreichischen Institut für angewandte Telekommunikation (ÖIAT) koordiniert. Die Schwerpunkte von Saferinternet.at sind die Bereitstellung umfassender Informationen und Tipps für die verschiedenen Zielgruppen, die Entwicklung und Verbreitung von Offline- und Online-Materialien, die Durchführung von Workshops und Veranstaltungen, die Medienarbeit und die Abstimmung und Koordination mit allen relevanten österreichischen Projekten in diesem Bereich.

Sexualität

Online-Gefahr Cyber-Grooming

Beim Grooming erschleichen sich (meist männliche) Erwachsene das Vertrauen von Kindern und Jugendlichen mit dem Ziel der sexuellen Belästigung bis hin zum sexuellen Missbrauch. Lesen Sie hier, wie Aufklärung und klare Regeln helfen können, Ihr Kind zu schützen.