Entwicklungsphasen
20. Apr. 2021
·
6 Minuten Lesezeit

Hilfe, mein Kind ist in der Pubertät

Geschrieben von:
Corinna Harles
Corinna Harles
Katharina Wurnig
Katharina Wurnig
Artikelinfo:

Wussten Sie, dass das Gehirn in der Pubertät einer Großbaustelle gleicht? Es ist normal, dass die Hormonumstellung und die körperliche Veränderung auch die Stimmung beeinflussen. Welche Tipps jetzt helfen können...

Die Pubertät findet bei Mädchen im Alter von etwa zehn bis 18 Jahren statt, bei Buben etwa zwischen zwölf und 21 Jahren. Äußerliche Startpunkte sind die erste Monatsblutung beziehungsweise der Stimmbruch, aber in dieser Zeit passiert noch viel mehr. Klar, dass die Pubertät also nicht unbemerkt vorbeigehen kann.

Zeitumstellung

In der Pubertät organisiert sich das zeitliche Orientierungsvermögen im Gehirn neu. Melatonin wird in der Wachstumsphase täglich bis zu zwei Stunden verspätet ausgeschüttet. Jugendliche sind daher später müde, oft erst ab 24 Uhr, und davor sehr aktiv. Weil das Melatonin auch verzögert abgebaut wird, werden sie erst später am Morgen munter. 

Teenager-in-der-Nacht-am-Skateboard.jpg

Achtung, Umbauarbeiten

Das Gehirn reift noch bis in die mittleren und späten 20er. Am spätesten ist dabei der präfrontale Kortex (Stirnhirn) ausgereift, der u.a. für Handlungsplanung, Priorisierung, Impulskontrolle und Vernunft zuständig ist. Daher sollte man für Jugendliche ein bisschen Verständnis aufbringen, wenn sie manchmal unkontrolliert handeln oder nicht an die Konsequenzen ihres Handelns zu denken scheinen. Übrigens: Auch die Fähigkeit bzw. die Geschwindigkeit, mit der Heranwachsende Gefühle von Mitmenschen erkennen, reduziert sich. Somit kann es sein, dass der Ärger oder die Sorge der Eltern in dieser Zeit schwerer als solche begreiflich sind.

Jugendliche-unbeschwert.jpg

Impulsiv und spontan

Auch der sprichwörtliche jugendliche Leichtsinn hängt mit der Gehirnentwicklung zusammen. Denn der Nucleus accumbens, der das Streben nach Belohnung mitsteuert, ist bei Pubertierenden viel träger als bei Erwachsenen und Kindern. Jugendliche brauchen oft mehr Nervenkitzel, um einen Kick zu verspüren und finden es auch im Alltag schwer, etwas schön zu finden. Oder auch, Gefahren und Konsequenzen abzuschätzen.

Mädchen -in-der-Pubertät.jpg

Was bedeutet das für den Alltag mit pubertierendem Nachwuchs?

Realistisch gesehen ist es einfacher, Ihre Einstellung zu ändern als Ihr Kind. Wir möchten Ihnen ein paar Tipps mitgeben, wie Sie einen kühlen Kopf bewahren, auch wenn die Belastung hoch ist.

#1 Verständnis hilft

Ihr Sohn oder Ihre Tochter steckt gerade sehr viel Energie in die „Umbauarbeiten“ vom Kind zum Erwachsenen. Machen Sie sich das immer wieder bewusst. Es erleichtert, mit Stimmungsschwankungen und dem Veränderungsprozess umzugehen. Versuchen Sie auch, an die eigene Pubertät zu denken: Erinnern Sie sich noch, dass Sie diese Zeit als schwierig erlebt haben?

#2 Negative Erfahrungen gehören dazu

Selbstständigkeit muss man lernen. Als Eltern müssen Sie aushalten, dass manches danebengeht. Ihr Kind braucht einerseits klare Regeln, aber zunehmend auch Freiräume zum Experimentieren. Sie können Ihr Kind nicht vor allem beschützen, aber durch Ihr Vertrauen stärken.

#3 Eigene Grenzen erkennen

Streit gehört dazu, aber ebenso wahrzunehmen, wann eine Auszeit notwendig ist. Versuchen Sie, heikle Situationen zu erkennen, bevor die Dinge eskalieren. Oft hilft es dann, sich gegenseitig ein wenig Raum zu geben, um Dampf abzulassen. Vielleicht kann auch der Partner oder eine andere Bezugsperson einspringen?

 #4 Trauer zulassen

Als Eltern sind Sie für den Nachwuchs plötzlich uncool? Oder Sie fragen sich, wer dieses manchmal unerträgliche Wesen eigentlich ist, dass Sie da großgezogen haben? Solche Gefühle gehören zum Ablöseprozess dazu. Es ist in Ordnung, dass Sie das als Mutter oder Vater auch traurig macht. Es heißt aber nicht, dass Eltern etwas falsch gemacht haben oder Kinder sich negativ entwickeln.

#5 Austausch

Eltern mit Teenagern haben es nicht leicht. Das ist eine normale Erfahrung. Es wirkt entlastend, wenn man damit nicht alleine bleibt, sondern sich mit anderen austauscht. Vielleicht gibt es andere Eltern mit jugendlichen Kindern, mit denen Sie sprechen können. Eine weitere Möglichkeit wäre, dass Sie unsere Beratung in Anspruch nehmen – individuell, vertraulich, online.

War dieser Artikel hilfreich?

Die Rat auf Draht Elternseite ist auf Ihre Spende angewiesen. Wir freuen uns, wenn Sie unsere Arbeit unterstützen möchten. Vielen Dank!

Aktuelles

Blackout - (kein) Grund zur Angst

In den Medien kursiert immer wieder die Möglichkeit eines Blackouts, also eines über längere Zeit in einem größeren Gebiet andauernden Stromausfalls. Das ist natürlich keine schöne und beruhigende Vorstellung. Was kann helfen, um mit damit verbundenen Ängsten und Sorgen umzugehen?

Krisen

Von der Coronakrise zur Energiekrise

Was müssen wir noch aushalten? Wie man trotz Dauer-Krisenmodus guter Dinge bleiben kann.

Anlässe

Halloween - was ist der Reiz am Grusel?

Warum Gruseln Spaß machen kann und was zu einem gelungen Fest dazugehört - unsere Tipps für Eltern und Bezugspersonen ohne Halloween-Erfahrung aus der eigenen Kindheit.

Aktuelles
Krisen

Psycholog*in, Psychotherapeut*in, Psychiater*in: wer, wann, wofür?

Was bedeuten diese Begriffe der psychosozialen Landschaft und was sind die Unterschiede? 

Aktuelles

35 Jahre Rat auf Draht

Wussten Sie, dass Rat auf Draht heuer 35. Geburtstag feiert? Was mit einer TV-Sendung begann, entwickelte sich bald zu Österreich erster Notrufnummer für Kinder und Jugendliche. Wie es dazu kam und was es sonst noch für spannende Entwicklungen gab, darauf werfen wir hier einen kleinen Rückblick.

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... AFYA interkulturelle Gesundheitsförderung

AFYA versteht Gesundheit als wichtige Brücke zum "Ankommen in Österreich" und bietet verschiedene Gruppenangebote zur Förderung der ganzheitlichen Gesundheit nach Flucht- und Migration. Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt "AFYA interkulturelle Gesundheitsförderung" vor.

Aktuelles

Klimaschutz-Tipps für Familien

Klimaschutz-Tipps für Familien: Mobilität & Reisen, Verpackungsmaterial, Konsum, Wohnen: Es gibt viele Möglichkeiten, als Familie etwas zum Klimaschutz beizutragen.

Aktuelles

Wenn Kinder Angst vor dem Klimawandel haben

Der Klimawandel und die dadurch ausgelösten Veränderungen in unserer Lebenswelt lösen bei vielen Menschen Ängste und Unsicherheit aus. Doch es gibt Wege, mit Zukunftsängsten und anderen emotionalen Folgen des Klimawandels umgehen zu lernen.

Alltag

Nachhaltigkeit im Familienalltag - so kann es gelingen

Wie kann es gelingen, angesichts der Bedrohung durch den Klimawandel nicht den Kopf in den Sand zu stecken, sondern etwas zu einer besseren Zukunft beizutragen? Wir haben einige Tipps und Anregungen zusammengetragen.

Alltag

Wie Kinder lernen, die eigene Meinung gut zu vertreten

Kinder dürfen und sollen ihre Meinung sagen, ob in einer Diskussion oder, wenn sie ihre Anliegen bei einer Demonstration vertreten. Wie sie von Eltern und Bezugspersonen dabei unterstützt werden können und warum das wichtig ist, lesen Sie hier.

Schule & Lernen

Gefahr durch Fremde am Schulweg

Dass Kinder ihren Schulweg alleine bewältigen, ist wichtig und sinnvoll. Doch wie kann man den Nachwuchs vor möglichen Gefahrensituationen schützen? Denn immer wieder gibt es Vorfälle, wo Fremde Kinder vor der Schule oder am Weg in die Schule ansprechen – der Alptraum für jeden Elternteil.

Krisen

Hilfe, mein Kind leidet an Panikattacken

Bei einer Panikattacke bekommt man plötzlich sehr große Angst, die zu starken körperlichen Symptomen führt. Lesen Sie hier, was Sie als Eltern tun können, wenn Ihr Kind von Panikattacken betroffen ist. 

Krisen

Angststörungen – wenn Angst zur Krankheit wird

Die Grenzen zwischen normaler Ängstlichkeit und der Diagnose Angststörung sind fließend und oft schwer zu greifen. Was sind mögliche Hinweise auf eine Angststörung und wann sollten Sie als Eltern Unterstützung suchen?

Schule & Lernen

Mit diesen Tipps zum Schulstart gehen Kinder entspannt ins neue Schuljahr

Neun lange Wochen Sommerferien: Natürlich ist es nicht so leicht, sich nach dieser Pause wieder auf die Schule umzustellen. Ein wenig Planung vorab kann helfen, damit der Schulanfang entspannter verläuft. In diesem Artikel geht es darum, wie Sie mit Ihrem Kind oder Ihren Kindern nach den Sommerferien wieder gut ins neue Schuljahr starten können.

Alltag

Ein entspannter Urlaub trotz unterschiedlicher Interessen

Endlich Ferien! Doch wenn wir viel und intensiv Zeit miteinander verbringen und die gegenseitigen Erwartungen hoch sind, kann es schnell zu Konflikten  kommen. Trotz unterschiedlicher Interessen kann eine schöne Urlaubszeit gelingen.

Sexualität

Von nicht-binär bis LGBTQ: das sollten Eltern wissen

Wofür stehen die Buchstaben LGBTQ, LGBTIQ oder LGBTIQA+ und was bedeutet es für Sie als Elternteil, wenn Ihr Kind sich zu LGBTQ+ zugehörig fühlt? Und: Was steckt hinter cis, trans und nicht-binär? Wir klären auf.

Erziehung

Hilfe, mein Kind hat Heimweh!

Ihr Kind wird diesen Sommer in ein Ferienlager fahren? Womöglich zum ersten Mal? Es ist normal, dass Ferienlager, Sportwochen, Projekttage bei Kindern Heimweh auslösen können. Wie können Eltern ihr Kind auf den Aufenthalt weg von zuhause vorbereiten? Und was kann man tun, um Heimweh vorzubeugen? In diesem Artikel können Sie unsere Tipps für Eltern nachlesen.

Schule & Lernen

Ein schlechtes Zeugnis wegen Corona?

Auch dieses Schulsemester war geprägt von den Auswirkungen des Corona-Ausbruchs. Abwesenheiten wegen Quarantäne betrafen Schüler*innen genauso wie Pädagog*innen, immer wieder kam es auch zu Klassenschließungen, das Lernen blieb erschwert. Was, wenn das Zeugnis schlecht ausgefallen ist und Ihr Kind sogar einen oder mehrere Fünfer hat? Wir helfen mit Tipps weiter.

Entwicklungsphasen

Grenzen setzen und aushalten

Das Thema Grenzen setzt viele Eltern unter Druck. Es ist oft schwer, das richtige Ausmaß zu finden, um die Kinder nicht zu sehr einzuengen, aber auch genug Sicherheit und Halt zu geben.