Schule & Lernen
03. Sep. 2021
·
4 Minuten Lesezeit

Mit diesen Tipps zum Schulstart gehen Kinder entspannt ins neue Schuljahr

Ein Beitrag von:
Ursula Fischer
Ursula Fischer
Artikelinfo:

In diesem Artikel geht es darum, wie Sie mit Ihrem Kind oder Ihren Kindern nach den Sommerferien wieder gut ins neue Schuljahr starten können.

Der Countdown läuft...

Je nachdem, wo in Österreich Sie mit Ihrer Familie leben, geht es am 6. oder 13. September wieder los mit dem neuen Schuljahr. Natürlich ist es nicht ganz einfach, sich nach neun langen Wochen Sommerferien wieder auf den Schulalltag umzustellen. Das kann auch schwer von "heute auf morgen" gehen. Besser ist es, Sie geben Ihrem Kind etwas mehr Zeit. Hier kommen unsere Tipps, wie Sie den Schulstart mit Ihrem Kind stressfrei planen können. 

1.png

Ideal wäre es, schon ein bis zwei Wochen vorher locker und stressfrei in den Unterrichtsstoff hinein zu schnuppern. Fangen Sie am besten mit einfachen, lustigen Sachen an, bei denen Ihr Kind ein Erfolgserlebnis hat. Vielleicht kann Ihr Sohn oder Ihre Tochter auch schon ein paar Schulfreund*innen treffen, um sozial den Anschluss wieder zu finden.

2.png
  • In den letzten Tagen vor Schulbeginn wäre es gut, den Schlafrhythmus wieder anzupassen.

3.png

Am allerletzten Ferientag ist gemeinsames Tasche-Packen angesagt. Zumindest Notizblock, Stifte und eine Flügelmappe, in die alle losen Zetteln hinein geben werden können, sollten von Beginn an immer mit dabei sein.

4.png

Bewährt hat sich am Ende der Ferien noch gemeinsam etwas Schönes zu machen, also zum Beispiel etwas Essen oder noch einmal Bootfahren, was Sie eben gerne so tun. Eine nette Kleinigkeit, wie eine neue Mappe oder ein besonderer Stift steigert die Freude am Schulstart und damit die Motivation.

shutterstock_1462631984.jpg

Gute Idee: Eis zum Abschluss!

5.png

Besonders in den ersten Schulwochen brauchen viele Kinder zusätzliche Unterstützung, weil sich der Stundenplan noch ständig ändert. Das ist eine große Herausforderung, auch noch für Ältere! Schauen Sie doch gemeinsam, was Ihre Tochter oder Ihr Sohn braucht, damit am nächsten Tag auch wirklich die notwendige Unterschrift oder das Turngewand mit in der Schule sind.

was
ist noch wichtig?

ZEIGEN SIE INTERESSE

Zeigen Sie gleich von Beginn an Interesse am Schulalltag Ihres Kindes und zwar so, wie Ihr Kind das auch als angenehm und unterstützend erlebt. Kinder sind da sehr unterschiedlich: manche erzählen viel und gerne, andere fühlen sich leicht unter Druck gesetzt, manche reden tagelang nur sehr wenig oder gar nicht. Das ist alles völlig in Ordnung! Auch wenn Ihr Sohn oder Ihre Tochter erst kurz vor dem ins Bett gehen drauf losplaudert, dann sollte eben dann Zeit dafür sein!

Alles im Überblick behalten

Für die Planung unter dem Jahr empfiehlt sich ein großer, zentraler Kalender, in den alle wichtigen Termine eingetragen werde. So können alle Familienmitglieder leicht sehen, wann zum Beispiel Geburtstage gefeiert werden und wann mit dem gezielten Lernen vor einer Schularbeit begonnen werden soll. Die Mappe für die losen Zetteln kann das ganze Jahr beibehalten und spätestens beim Planen der Woche ausgeräumt werden. 

 

Günstig ist also:

  • Wenn Sie und Ihr Kind sich rechtzeitig wieder auf die Schule einstellen und den Schulstart mit etwas Positivem verbinden.

  • Wenn Sie Ihr Kind durch Ihr Interesse und Ihre Fragen unterstützen können.

  • Wenn Sie als Familie gemeinsam vorplanen.

Wir wünschen allen Familien einen guten schulstart!

Entstanden in Zusammenarbeit mit WOhlfühlpool

Dieser Artikel entstand im Rahmen des Projekts WohlfühlPOOL. WohlfühlPOOL ist eine Plattform des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, die in Kooperation mit dem Fonds Gesundes Österreich umgesetzt wird.

Video-beratung online

Wenn Sie noch Fragen haben oder Ihre persönliche Situation besprechen wollen: Melden Sie sich beim Beratungsteam der Rat auf Draht Elternseite! Ein Gespräch bringt Entlastung. 

UNSERE neuesten Artikel:

Krisen

Elternpaare im Streit: Wie Sie gut durch die (Corona-)Krise kommen

Als Eltern sind Sie nicht nur für ihre Kinder zuständig, sondern leben häufig auch in einer Paarbeziehung. Elternpaare müssen jetzt schon länger mit einer angespannten Situation zurechtkommen. Konflikte und Streit gehören dazu. Worauf kann man achten, um bestimmte Grenzen nicht zu überschreiten?

Das erste Weihnachten nach der Trennung

Weihnachten ist das Fest der Kinder, der Liebe und des Schenkens. Für Scheidungskinder aber, oder Kinder, in deren Familie ein nahestehender Mensch gestorben ist, ist das eine schwierige Zeit. Was tun, wenn sich Mama und Papa vor kurzem getrennt haben? 

Anlässe
Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... VARGES

VARGES ist eine Anlaufstelle für Menschen mit Variationen der Geschlechtsmerkmale (VdG) sowie deren Angehörige. Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt die Beratungsstelle VARGES vor.

Krisen

Achtung: Selbstverletzungen als lautloser Hilferuf

Die meisten Eltern fühlen sich hilflos und sind mit der Situation überfordert, wenn sie bemerken, dass sich ihr Kind selbst verletzt. Wie können Eltern reagieren? Was kann oder soll ein Elternteil tun? Hier finden Sie Informationen, um ihr Kind besser verstehen zu können.

Krisen

Lockdown - wie lange noch?

Lockdown - schon wieder! Es wäre schön gewesen, wenn es nicht notwendig geworden wäre, aber: Wir befinden uns seit 22.11. österreichweit im Lockdown. Wir kennen nun die Bedingungen und Maßnahmen, die Corona erfordert. Trotzdem fühlen sich viele extrem erschöpft und frustriert, weil die Pandemie kein Ende nimmt. Was kann man tun, um durchzuhalten? Wie Sie diese Zeit vielleicht etwas besser überstehen, haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.

Gefahr durch K.-O.-Tropfen? Was Eltern dazu wissen sollten

K.-O.-Tropfen, also „Knock-Out“ Tropfen, sind Substanzen, die sehr schnell betäubend wirken und das Opfer wehrlos oder bewusstlos machen. Das Wissen über K.-O.-Tropfen und das richtige Verhalten, auch im Notfall, können schützen.

Entwicklungsphasen
Krisen

Sollen Kinder bei einem Begräbnis dabei sein?

Viele Menschen haben das Gefühl, Kinder haben bei einem Begräbnis nichts zu suchen. Wenn wir unsere Kinder bei Begräbnissen ausschließen, tun wir ihnen aber nichts Gutes! Natürlich soll kein Kind gegen seinen Willen am Begräbnis oder der Verabschiedung teilnehmen. Kinder wissen aber nicht, was sie dort erwartet und brauchen daher Eltern, die ihnen die Abläufe und Rituale im Vorfeld erklären und sie zur Teilnahme ermuntern.