Schule & Lernen
17. Aug. 2022
·
4 Minuten Lesezeit

Mit diesen Tipps zum Schulstart gehen Kinder entspannt ins neue Schuljahr

Geschrieben von:
Corinna Harles
Corinna Harles
Ursula Fischer
Ursula Fischer
Artikelinfo:

Neun lange Wochen Sommerferien: Natürlich ist es nicht so leicht, sich nach dieser Pause wieder auf die Schule umzustellen. Ein wenig Planung vorab kann helfen, damit der Schulanfang entspannter verläuft. 

Ohne Stress ins neue Schuljahr...

Je nachdem, wo in Österreich Sie mit Ihrer Familie leben, geht es am 5. oder 12. September los mit dem neuen Schuljahr. Der Wechsel vom Ferienmodus zum Schulalltag geht schwer von "heute auf morgen". Besser ist, Sie geben Ihrem Kind oder Ihren Kindern etwas mehr Zeit. Jetzt im Sommer wäre der richtige Moment, um einen kleinen „Countdown“ zu erstellen. Hier kommen unsere Tipps, wie Sie den Schulstart mit Ihrem Kind stressfrei planen können.

1.png

Zeit, um locker und ohne Druck in den Unterrichtsstoff hinein zu schnuppern. Fangen Sie am besten spielerisch mit einfachen, lustigen Sachen an, bei denen Ihr Kind ein Erfolgserlebnis hat.

 

Vielleicht kann Ihr Sohn oder Ihre Tochter auch schon Schulfreund*innen treffen, um sozial wieder den Anschluss zu finden. Das kann auch helfen, um Vorfreude auf den Schulalltag zu entwickeln.

2.png
  • In den Ferien darf man länger aufbleiben und sich gemütlich ausschlafen
  • In den letzten Tagen vor Schulbeginn wäre es gut, den Schlafrhythmus wieder anzupassen.

  • Nützen Sie dafür die letzten Tage vor Schulbeginn.
3.png

der letzte ferientag

Am allerletzten Ferientag ist gemeinsames Tasche-Packen angesagt.

 

Für den ersten Tag braucht es noch nicht so viel, aber zumindest ein Notizblock, Stifte und eine Flügelmappe für alle losen Zettel sollten mit dabei sein.  

4.png

Was machen Sie gerne miteinander? Ein Essen oder ein kleiner Ausflug versüßt das Ferienende und bleibt als schöne Erinnerung. Eine nette Kleinigkeit, wie ein besonderer Stift, steigert die Freude am Schulstart und damit die Motivation.

shutterstock_1462631984.jpg

Gute Idee: Eis zum Abschluss!

5.png

Bis sich alles wieder gut eingespielt hat, brauchen viele Kinder zusätzliche Unterstützung, weil sich der Stundenplan noch ständig ändert. Das ist eine große Herausforderung, auch noch für Ältere! Schauen Sie gerade am Anfang gemeinsam, ob es Arbeitsaufträge aus der Schule gibt und Ihr Kind alles erledigt hat. Gibt es notwendige Unterschriften? Hat Ihr Kind sein Turngewand mit in der Schule?

was
ist noch wichtig?

ZEIGEN SIE INTERESSE

Kinder sind sehr unterschiedlich darin, wie viel sie erzählen. Aus manchen sprudelt es nur so heraus, andere fühlen sich leicht unter Druck gesetzt, manche reden tagelang nur sehr wenig oder gar nicht. Das ist alles völlig in Ordnung! Achten Sie darauf, in welchen Situationen es für Ihr Kind angenehm ist, zu erzählen, und zeigen Sie hier ehrliches Interesse am Schulalltag Ihres Kindes. Auch wenn Ihr Sohn oder Ihre Tochter erst kurz vor dem ins Bett gehen losplaudert, dann sollte eben dann Zeit dafür sein!

Alles im Überblick behalten

Für die Planung unter dem Jahr empfiehlt sich ein großer, zentraler Kalender, in den alle wichtigen Termine eingetragen werde. So können alle Familienmitglieder leicht sehen, wann zum Beispiel Geburtstage gefeiert werden und wann mit dem gezielten Lernen vor einer Schularbeit begonnen werden soll. Die Mappe für die losen Zetteln kann das ganze Jahr beibehalten und spätestens beim Planen der Woche ausgeräumt werden.

zusammen-gefasst
gilt:

Stellen Sie Ihr Kind rechtzeitig auf die Schule ein und verbinden Sie den Schulstart mit etwas Positivem. 
Unterstützen Sie Ihr Kind durch Ihr Interesse und Ihre Fragen.
Planen Sie als Familie gemeinsam für das Schuljahr vor.

Wir wünschen allen Familien einen guten schulstart!

Video-beratung online

Wenn Sie noch Fragen haben oder Ihre persönliche Situation besprechen wollen: Melden Sie sich beim Beratungsteam der Rat auf Draht Elternseite! Ein Gespräch bringt Entlastung. 

UNSERE neuesten Artikel:

Gesellschaft

Blackout - (kein) Grund zur Angst

In den Medien kursiert immer wieder die Möglichkeit eines Blackouts, also eines über längere Zeit in einem größeren Gebiet andauernden Stromausfalls. Das ist natürlich keine schöne und beruhigende Vorstellung. Was kann helfen, um mit damit verbundenen Ängsten und Sorgen umzugehen?

Von der Coronakrise zur Energiekrise

Was müssen wir noch aushalten? Wie man trotz Dauer-Krisenmodus guter Dinge bleiben kann.

Gesellschaft
Eltern sein

Warum Selbstfürsorge für Eltern so wichtig ist

Selbstfürsorge heißt, für sich selbst zu sorgen, wie ein liebevoller Elternteil. Denn nur, wenn Sie gut für sich selbst sorgen, können Sie auch gut für Ihr Kind da sein. Wie kann Selbstfürsorge für Mütter und Väter gelingen?

Erziehung

Halloween - was ist der Reiz am Grusel?

Warum Gruseln Spaß machen kann und was zu einem gelungen Fest dazugehört - unsere Tipps für Eltern und Bezugspersonen ohne Halloween-Erfahrung aus der eigenen Kindheit.

Erziehung

Was tun, wenn mein Kind andere schlägt?

Wie können Eltern gut reagieren, wenn ihr Kind andere haut, schubst, zwickt o.ä.?

Erziehung
Krisen & psych. Auffälligkeiten

Psycholog*in, Psychotherapeut*in, Psychiater*in: wer, wann, wofür?

Was bedeuten diese Begriffe der psychosozialen Landschaft und was sind die Unterschiede? 

Entstanden in Zusammenarbeit mit WOhlfühlpool

Dieser Artikel entstand im Rahmen des Projekts WohlfühlPOOL. WohlfühlPOOL ist eine Plattform des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, die in Kooperation mit dem Fonds Gesundes Österreich umgesetzt wird.