Beziehungen
23. Juni 2021
·
5 Minuten Lesezeit

Hilfe, mein Kind hat Heimweh!

Ein Beitrag von:
Katharina Wurnig
Katharina Wurnig
Artikelinfo:

Es ist normal, dass Ferienlager, Sportwochen, Projekttage etc. bei Kindern Heimweh auslösen können. Lesen Sie hier, was Eltern tun können, um ihr Kind auf den Aufenthalt weg von zuhause vorzubereiten. 

Ihr Kind wird diesen Sommer in ein Ferienlager fahren? Womöglich zum ersten Mal? Es ist normal, dass Ferienlager, Sportwochen, Projekttage bei Kindern Heimweh auslösen können. Wie können Eltern ihr Kind auf den Aufenthalt weg von zuhause vorbereiten? Und was kann man tun, um Heimweh vorzubeugen? Wir haben ein paar Tipps vorbereitet, wie Eltern ihre Kinder bei diesem Schritt in Richtung Selbstständigkeit gut unterstützen können.   

Ist Heimweh da,

ist es zunächst wichtig,

den Auslöser dafür zu finden.

Was ist Heimweh?

Heimweh ist ein unangenehm erlebtes Gefühl, das den Wunsch auslösen kann, einen fremden Ort verlassen zu wollen, um nach Hause zurück zu kehren. Auslöser für dieses Gefühl ist die Sehnsucht nach Sicherheit und Geborgenheit des Bekannten. Tagesabläufe, Regeln und Personen geben uns die Ruhe, die wir zu Hause verspüren. Durch einen Ortswechsel werden diese Routinen durchbrochen. Unruhe, Unsicherheit und Angst können die Folgen sein.

Warum bekommt ein Kind Heimweh?

Gründe für Heimweh können vieles sein, z.B.

  • Streitereien in der Gruppe.

  • Ungewohntes Essen.

  • Wenig Schlaf.

  • Neue Freunde und Bezugspersonen.

  • Die ersten Nächte in einem anderen Bett.

  • etc.

Aufenthalt angenehmer gestalten

Wenn Ihr Kind mit Heimweh mit Ihnen Kontakt aufnimmt, sollten Sie also versuchen, die Ursache gemeinsam herauszufinden. Aus den gewonnenen Informationen kann man Ansatzpunkte finden, um dem Kind das Heimweh zu nehmen. Tipps um den Streit zu schlichten, ein Ritual vor dem Schlafengehen, das erholsamen Schlaf verspricht und die Ablenkung durch die Teilnahme an vielen Aktivitäten beruhigen das Gemüt des Nachwuchses. Ermutigen Sie Ihr Kind auch dazu, sein Heimweh nicht für sich zu behalten, sondern sich jemandem anzuvertrauen. Aussprache hilft.

Kinder springen in Badesee

1. Nicht ins kalte Wasser werfen

Lassen Sie Ihren Sprössling vor der Anmeldung zu einem Ferienlager bereits bei Freunden übernachten, damit er die neue Situation schrittweise kennenlernt.

2. JA, ich will

Wenn Ihr Kind keinesfalls fahren möchte, dann sollten Sie ihn oder sie nicht wegschicken. Wählen Sie das Lager mit Ihrem Kind gemeinsam aus. Wenn möglich, können Sie den Ferienort bereits vor der Anmeldung zum Ferienlager mit Ihrem Kind besuchen.

3. "Zuhause" einpacken

Geben Sie Ihrem Nachwuchs etwas persönliches mit, um sich den Aufenthalt heimischer zu gestalten. Ein Stofftier, die Lieblingskekse und ein Tagebuch, um aufquellende Gefühle aufschreiben zu können, können gute Dienste leisten.

Kind auf der Straße unterwegs mit Polster

4. Betreuer*innen informieren

Sie vermuten bereits, dass Ihr Kind Heimweh bekommen könnte? Dann informieren Sie die Betreuungspersonen des Ferienlagers darüber. Sollte Ihr Nachwuchs das Lager als einzige Qual erleben, können diese Sie darüber informieren und Sie bitten, Ihr Kind abzuholen.

 

Äußert Ihr Kind diesen Wunsch, halten Sie Rücksprache mit den betreuenden Personen, da ein solcher Wunsch oft durch eine vorübergehende Situation ausgelöst wird und sich schon nach kurzer Zeit wieder legt.

5. Strategien besprechen

Bieten Sie Ihrem Kind nicht an, es jeder Zeit abzuholen, da dieses sich sonst womöglich nicht im Lager einleben kann und will. Achten Sie auch darauf ihre Angst, dass Ihr Nachwuchs Heimweh bekommt, nicht auf Ihr Kind zu übertragen.

 

Bereiten Sie das Kind aber darauf vor, dass es Heimweh bekommen könnte und dies ein ganz normales Gefühl ist. Im Zuge dieses Gesprächs können Sie Ihren Sprössling auch auf den Umgang mit diesem Gefühl vorbereiten und Strategien zur Ablenkung mit ihm durchgehen.

Wie sinnvoll sind Telefonate mit dem Kind?

Wenn Sie über das Telefon Kontakt zu Ihrem Kind halten, dann sollten diese Telefonate  zu fix vereinbarten Tageszeiten stattfinden. Gespräche des Kindes mit den Eltern lassen die Sehnsucht wachsen. Da Heimweh meist abends auftritt, sollte man zu dieser Tageszeit nicht miteinander telefonieren.

Haben Sie noch Fragen?

Habsen Sie noch Fragen oder wollen Sie Ihre persönliche Situation besprechen? Unsere online Video-Beratung ist für Sie da. Melden Sie sich bei uns, denn ein Gespräch bringt Entlastung.  

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... die möwe

Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt die Kinderschutzorganisation die möwe vor, die sich speziell dem Thema Gewalt gegen Kinder und Jugendliche widmet. Die möwe betreut Kinder und Jugendliche und ihre Familien nach Gewalterleben je nach Bedarf mit Beratung, Prozessbegleitung, psychologischer Diagnostik und Psychotherapie.

Auch Kinder können Suizidgedanken haben

Wie können Eltern mit der Verzweiflung der eigenen Kinder umgehen? Wie reagiert man, wenn Kinder Suizidgedanken äußern?
Krisen
Schule & Lernen

Mit diesen Tipps zum Schulstart gehen Kinder entspannt ins neue Schuljahr

In diesem Artikel geht es darum, wie Sie mit Ihrem Kind oder Ihren Kindern nach den Sommerferien wieder gut ins neue Schuljahr starten können.

Dieser Artikel entstand im Rahmen des Projekts WohlfühlPOOL. WohlfühlPOOL ist eine Plattform des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, die in Kooperation mit dem Fonds Gesundes Österreich umgesetzt wird.

Alltag

Wie viele Hobbys braucht ein Kind?

Montags Fußball, Dienstag Gitarre, ... Sie wollen das beste für Ihr Kind, doch wie viel ist gerade noch okay, was überfordert und warum macht Langeweile kreativ? Das erfahren Sie hier.

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... Stopline

Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt STOPLINE vor. Stopline ist eine Online-Meldestelle für Personen, die im Internet auf sexuelle Missbrauchsdarstellungen Minderjähriger oder auf Inhalte zu nationalsozialistischer Wiederbetätigung stoßen.

5 Fragen an... die Internet Ombudsstelle

Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt die INTERNET OMBUDSSTELLE vor. Die Internet Ombudsstelle ist eine Anlaufstelle für Konsument*innen bei Problemen im digitalen Bereich (Online-Shopping, digitale Dienste, soziale Medien usw.). Sie bietet rechtliche Unterstützung für alle Privatpersonen mit Wohnsitz in Österreich.

Hilfsangebote ABC
Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... ZARA - Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit

Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt ZARA vor. ZARA steht für Zivilcourage und Anti-Rassimus-Arbeit. In den ZARA-Beratungsstellen erhalten alle Betroffenen und Zeug*innen von Rassismus und Hass im Netz Unterstützung und (rechtliche) Beratung. Die Beratung ist kostenlos und auf Wunsch anonym.