Schule & Lernen
29. Apr. 2021
·
6 Minuten Lesezeit

Berufswahl bei Jugendlichen: Wie Eltern unterstützen können

Ein Beitrag von:
Bettina Mandl
Bettina Mandl
Kathrin Lendl
Kathrin Lendl
Artikelinfo:

In Österreich gibt es mehr als 2.000 Berufe, rund 200 davon sind Lehrberufe. Bestimmt ist auch für Ihr Kind der passende Beruf dabei. Lesen Sie hier wie Sie Ihr Kind am besten bei der Ausbildungs- und Berufswahl unterstützen. Denken Sie daran, dass Berufswege nicht immer linear sind, auch Umwege führen zum Ziel.

Die erste Berufs- oder Ausbildungswahl ist eine spannende Entscheidung. Eltern und Erziehungsverantwortliche sind die wichtigsten Vertrauenspersonen, die im Ausbildungs- und Berufswahlprozess maßgeblich unterstützen.

 

Dabei ist wichtig, dass Eltern die Vorstellungen und Berufswünsche ihrer Kinder und Jugendlichen ernst nehmen. Die Unterstützung sollte im Sinne einer Begleitung ohne Druck erfolgen. Bildungs- und Berufswahl ist ein Prozess, in dem viele Wege zum Ziel führen. Ist eine Entscheidung getroffen, so ist diese für drei bis fünf Jahre gültig. Danach öffnen sich wieder neue Chancen, denn das Bildungssystem in Österreich ist durchlässig und Berufsbiografien sind längst nicht mehr nur geradlinig.

 

Viele unterschiedliche Wege führen zu einem erfüllten Berufsleben. Es gibt außerdem zahlreiche Informations- und Beratungsmöglichkeiten, die Eltern und Kinder für diesen Entscheidungsprozess in Anspruch nehmen können.

Fähigkeiten, Stärken und Fertigkeiten erkennen

Beobachten und entdecken Sie gemeinsam mit Ihrem Kind dessen Stärken, Fähigkeiten und Fertigkeiten. Das ist eine wichtige Voraussetzung für die Berufs- oder Ausbildungswahl. Berufsorientierung beginnt daher nicht erst am Übergang von der Schule zum Beruf, sondern schon viel früher. Eltern unterstützen ihre Kinder, indem sie deren Begabungen erkennen und diese von klein auf fördern.

 

Unterstützung beim Entdecken von Fähigkeiten bieten Interessensprofile, Checklisten, Testungen etc. Entscheidend dabei ist, dass Eltern gemeinsam mit den Kindern die Ergebnisse dieser Tests besprechen und in die weiteren Überlegungen einfließen lassen.

  • Chancencheck der Schulpsychologie 
Junge-Frau-Möglichkeiten-Bildung-Beruf-Entscheidungsfindung.jpg

Reden Sie über Lebensvorstellungen

Die Berufswelt hat sich in den letzten Jahrzehnen verändert. Viele neue Beruf sind dazukommen, andere nicht mehr aktuell. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, dass Eltern die Berufswünsche ihrer Kinder ernst nehmen und nicht aufgrund ihrer eigenen Einstellungen oder Erfahrungen werten. Vor- und Nachteile von Berufen und Lebensentwürfen sollen aufgezeigt und besprochen werden. Oft zeigen sich bei genauer Betrachtung bessere Alterativen und neue oder verwandte Berufsbilder.

 

Auch Erzählungen aus dem Berufsleben und der Arbeit der Eltern bzw. von Freund*innen und Bekannten sind für Kinder eine wertvolle Unterstützung im Berufswahlprozess.

Junger-Mann-Frage-welcher-Beruf-passt-zu-mir.jpg

Als Eltern müssen Sie selbst keine Expert*innen in der Bildungs- und Berufsorientierung sein, sondern vielmehr Begleiter*innen, die unterstützen, nachfragen, Chancen erkennen und Selbstständigkeit fördern.

Bildungs- und Berufsorientierung in der Schule

Sprechen Sie mit Ihrem Kind über die Bildungs- und Berufsorientierung in der Schule. In Österreich ist Bildungs- und Berufsorientierung in der 7. und 8. Schulstufe als verbindliche Übung gesetzlich verankert. Viele Maßnahmen von Testungen über Betriebsbesuchen bis hin zu Berufspraktischen Tagen werden über die Schulen absolviert.

 

Für den Ausbildungs- und Berufswahlprozess ist von großem Mehrwert, wenn die Erfahrungen aus der Schule auch zuhause mit den Eltern besprochen und bei Entscheidungen berücksichtigt werden.

  • Das ibobb-Portal bietet interessante Informationen auch für Eltern 

  • Mit der AusBildung bis 18 wird sichergestellt, dass alle Jugendlichen in Österreich bis zu ihrem 18. Geburtstag in die Schule gehen oder eine Lehre machen und so gut ins (Berufs)-Leben starten können.

Angebote nutzen

Nutzen Sie (gemeinsam mit Ihrem Kind) Angebote zur Bildungs- und Berufsorientierung bzw. ermutigen Sie Ihr Kind, Angebote anzunehmen.

 

Es gibt ein sehr großes und breites Angebot an Bildungs- und Berufsorientierungsmaßnahmen. Neben den Angeboten in der Schule bieten öffentliche Beratungsstellen, (virtuelle) Bildungsmessen oder „Tage der offenen Tür“ z.B. von Schulen Möglichkeiten zur umfassenden Information. Viele Beratungsstellen bieten auch kostenlose Berufsberatung für Jugendliche und Eltern an.

Den passenden Weg finden

Unterstützen Sie Ihr Kind dabei, Entscheidungen zu treffen und einen passenden Weg zum Wunschberuf zu finden. Nachdem die Richtung festgelegt wurde, geht es darum den passenden Weg zum Wunschberuf zu finden. Nach der Pflichtschule stehen in Österreich sehr viele Weg offen. Lehre, berufsbildende mittlere oder höhere Schule, AHS,... sehr viele Wege führen zum Ziel – eine Übersicht zum Bildungssystem in Österreich zeigt die verschiedenen Möglichkeiten.

Typische Frauenberufe und Männerberufe gibt es nicht!

FRauenberufe? Männerberufe?

Ermutigen Sie Ihr Kind, bei der Berufswahl über den Tellerrand zu blicken. Junge Frauen und junge Männer (und deren Eltern) orientieren sich bei der Wahl ihres Berufes auch heute noch stark daran, ob es sich um einen traditionellen Frauen- oder Männerberuf handelt. Dies hat zur Folge, dass Potentiale und persönliche Fähigkeiten oft nicht genutzt werden und es zu Einkommensunterschieden zwischen Männern und Frauen kommt. Festgefahrene Vorstellungen und (empfundene) gesellschaftliche Vorgaben darüber, was „männlich“ und was „weiblich“ ist, hindern junge Menschen oft an einer entsprechenden Berufswahl.

DANKE:

Dieser Beitrag wurde auf Initiative der Regionalen Koordinatorinnen für Bildungs- und Berufsorientierung der Steiermark (gefördert Land Steiermark, A6, FA Gesellschaft) erstellt.

Alltag

Ein entspannter Urlaub trotz unterschiedlicher Interessen

Endlich Ferien! Doch wenn wir viel und intensiv Zeit miteinander verbringen und die gegenseitigen Erwartungen hoch sind, kann es schnell zu Konflikten  kommen. Trotz unterschiedlicher Interessen kann eine schöne Urlaubszeit gelingen.

Sexualität

Von nicht-binär bis LGBTQ: das sollten Eltern wissen

Wofür stehen die Buchstaben LGBTQ, LGBTIQ oder LGBTIQA+ und was bedeutet es für Sie als Elternteil, wenn Ihr Kind sich zu LGBTQ+ zugehörig fühlt? Und: Was steckt hinter cis, trans und nicht-binär? Wir klären auf.

Beziehungen

Hilfe, mein Kind hat Heimweh!

Ihr Kind wird diesen Sommer in ein Ferienlager fahren? Womöglich zum ersten Mal? Es ist normal, dass Ferienlager, Sportwochen, Projekttage bei Kindern Heimweh auslösen können. Wie können Eltern ihr Kind auf den Aufenthalt weg von zuhause vorbereiten? Und was kann man tun, um Heimweh vorzubeugen? In diesem Artikel können Sie unsere Tipps für Eltern nachlesen.

Schule & Lernen

Ein schlechtes Zeugnis wegen Corona?

Auch dieses Schulsemester war geprägt von den Auswirkungen des Corona-Ausbruchs. Abwesenheiten wegen Quarantäne betrafen Schüler*innen genauso wie Pädagog*innen, immer wieder kam es auch zu Klassenschließungen, das Lernen blieb erschwert. Was, wenn das Zeugnis schlecht ausgefallen ist und Ihr Kind sogar einen oder mehrere Fünfer hat? Wir helfen mit Tipps weiter.

Ukraine-Krieg

Helfen als Unterkunftgeber*in für geflüchtete Familien

Der folgende Artikel soll Unterkunftgeber*innen, die geflüchtete Familien aus der Ukraine aufnehmen oder das planen, in ihrem Vorhaben unterstützen und Fragen, die in der Vorbereitung auf und innerhalb des Zusammenlebens auftreten können, aufgreifen.

Sexualität

Homo- bzw. Bisexualität: Wie kann ich mein Kind bei seinem Outing unterstützen?

Wenn sich Ihr Kind outet, ist das ein großer Schritt. Es ist wichtig, dass Sie Ihrem Kind mit Verständnis und Mitgefühl begegnen und fragen, wie Sie es unterstützen können.

Aktuelles
Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... die boje

Belastende Ereignisse können jedem Kind und jeder/m Jugendlichen widerfahren. Sie können eine Traumatisierung auslösen und bedürfen besonderer Unterstützung. Die Boje ist ein Ambulatorium in Wien für Kinder und Jugendliche (bis 18 Jahre) in Krisensituationen. Die Boje bietet u.a. Beratung, diagnostische Abklärung sowie Therapie an. 

 

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... intakt

intakt ist ein ambulantes Therapiezentrum in Wien mit dem Schwerpunkt Essstörungen. Betreut werden Jugendliche ab 14 Jahren. Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt intakt vor.

 

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... die Elternwerkstatt

Die Elternwerkstatt hat ein breites Angebot zu den Themen Elternschaft, Erziehung, Ernährung, Entwicklung – für alle, die sich gerne austauschen, weiterbilden und begleiten lassen. Eltern sollen in ihrer natürlichen Kompetenz  bestärkt werden und die richtigen “Werkzeuge” dafür bekommen.

Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt die Elternwerkstatt  vor.

 

Eltern

Wie überstehe ich die Quarantäne?

Was, wenn das Testergebnis auf COVID-19 positiv ist? Auch wenn Corona glücklicherweise bei jüngeren Menschen oft mild verläuft, gilt: Quarantäne. Wir unterstützen mit Tipps, wie man diese Zeit gut überstehen kann und wie man Kontaktpersonen die schlechte Nachricht überbringt.

Eltern

2 Jahre Corona: was wir Positives mitnehmen können

Viele von uns sind stark belastet, da gibt es auch nichts schönzureden. Trotzdem: Den 2. Jahrestag des ersten Lockdowns wollen wir nützen, um auf positive Dinge hinzuweisen, die wir (vielleicht) aus der Krise mitnehmen können. 

 

Krisen

Krieg und Terror: Wie erkläre ich das meinem Kind?

Was sollen Kinder über Kriegshandlungen oder auch Terroranschläge erfahren? Wie soll man mit Kindern und Jugendlichen über schlimme Geschehnisse sprechen? Antworten auf diese Fragen finden Sie hier!

 

Beziehungen

Wenn das eigene Kind andere mobbt

Auch, wenn man es sich kaum vorstellen mag und am liebsten gleich leugnen möchte, manchmal kommt es vor, dass das eigene Kind andere Kinder mobbt. Wir haben zusammengefasst, was Sie in diesem Fall tun können.

Konstruktiv streiten und versöhnen

Konstruktiv streiten und versöhnen. In diesem Beitrag geht es darum, wie Sie als Eltern(-teil) einen konstruktiven Umgang mit Streit in der Familie finden können. Denn: Streit ist normal und gehört dazu.
 
Das Video und der dazugehörige Artikel sind Teil einer Serie, die in Zusammenarbeit mit wohlfühl-pool.at entstanden ist. Mit freundlicher Unterstützung von des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, der Gesundheit Österreich GmbH sowie dem Fonds Gesundes Österreich.
Krisen

Was Resilienz ist und wie sie durch die Corona-Zeit hilft

Das Konzept der Resilienz erklärt, warum manche Kinder eine Krise ohne bleibende Beeinträchtigungen überstehen. Es kann Antworten zu den Langzeitauswirkungen der Corona-Pandemie geben.

Hilfe, mein Kind ist in der Pubertät

Was helfen kann, wenn Ihr Kind gerade in der herausfordernden  Phase der Pubertät steckt: In diesem Beitrag erhalten Eltern Tipps wie Verständnis zeigen, gemeinsam passende Freiräume und Grenzen aushandeln und dem Kind erlauben, eigene (auch negative) Erfahrungen zu machen. 
 
Das Video und der dazugehörige Artikel sind Teil einer Serie, die in Zusammenarbeit mit wohlfühl-pool.at entstanden ist. Mit freundlicher Unterstützung von des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, der Gesundheit Österreich GmbH sowie dem Fonds Gesundes Österreich.
Medien

Was Eltern über Cyber-Mobbing wissen sollten

Wenn Mobbing online passiert, spricht man von Cyber-Mobbing. Es kann in Form von Beleidigungen, Bloßstellen, Bedrohungen, Belästigungen oder durch absichtliches Ausgrenzen passieren. Wie können Eltern merken, dass ihr Kind betroffen ist und wie kann man in so einem Fall unterstützen? 

 

Mein Kind tut sich schwer, Freunde zu finden

Manchmal tun sich Kinder schwer, Freundschaften zu schließen. Als Eltern macht man sich schnell Sorgen und möchte helfen. Wie aber gelingt das am besten?
 
Das Video und der dazugehörige Artikel sind Teil einer Serie, die in Zusammenarbeit mit wohlfühl-pool.at entstanden ist. Mit freundlicher Unterstützung von des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, der Gesundheit Österreich GmbH sowie dem Fonds Gesundes Österreich.
Alltag

Emotionales Essen bei Kindern

Wenn man bei unangenehmen Gefühlen zu Nahrung greift, um diese Gefühle mit Nahrung zu beruhigen, spricht man von emotionalem Essen. Ein guter Umgang mit Gefühlen ist ein Schutzfaktor, um problematischem Essverhalten und der Entstehung einer Essstörung frühzeitig entgegen zu wirken.