Schule & Lernen
21. Feb. 2024
·
3 Minuten Lesezeit

"Ich werde YouTuber:in"

Geschrieben von:
Elternseite Team
Elternseite Team
Artikelinfo:
Immer mehr Jugendliche wollen selbst Videos herstellen und auf YouTube veröffentlichen. Eltern können dabei helfen, realistische Vorstellungen zu bekommen.

YouTuber:innen können DIE Vorbilder sein. Entweder weil sie sich beim Computer Spielen filmen (Let’s Plays), Anleitungen (Tutorials) posten, Reinlege-Videos (Pranks) anfertigen oder einfach Tipps fürs Leben via YouTube geben. Sie vermitteln das Gefühl, ihnen nah sein zu können, fast so etwas wie Freund:innen zu sein. Sie sind die Rockstars der jetzigen Zeit.

Klar üben sie Faszination aus. Sieht es doch so aus, als könnte man ganz nebenbei, ohne viel Aufwand, viel Geld verdienen. Immer mehr Eltern sind mit dem Berufswunsch "YouTuber:in" konfrontiert.

Objektiv betrachtet ist das nicht außerordentlich realistisch, aber doch auch nicht unmöglich. Wie also reagieren, wenn der Jugendliche selbst einen YouTube Kanal starten möchte?

Ernstnehmen. Hinterfragen Sie, was Ihr Kind gerne auf YouTube machen möchte. Geht es darum, sich selbst beim Spielen zu filmen oder mehr darum, Tipps zu geben bzw. andere hinters Licht zu führen. Oft erkennen Sie durchs Nachfragen bzw. auch den Einsatz schon, wie ernst der Wunsch wirklich gemeint ist.

Grundsätzlich braucht man als YouTuber viel Durchhaltevermögen, jede Menge Wissen und Fähigkeiten. All das kann dem Jugendlichen sowohl in der Schule als auch im Berufsleben helfen und von anderen abheben. YouTube als Hobby muss keine Angst machen, solange gewisse Regeln eingehalten werden. Gerade wenn Sie sich entscheiden, Ihr Kind zur unterstützen, können Sie die Aktivitäten begleiten.

 

Je jünger Kinder sind, umso wichtiger ist es, klare Regeln vorzugeben. Etwa, was die Privatsphäre angeht. Für den Kanal sollte ein Name verwendet werden, der weder auf das Alter noch auf den Wohnort schließen lässt. Darauf gilt es auch in den Videos zu achten, so sollten keine Straßenschilder zu sehen sein.

Die Vorstellungen über das Leben eines YouTubers sollten realistisch sein. Dabei helfen Interviews, die viele der Internetstars geben bzw. Hintergrundvideos über die Seite im Internet-Star-Alltag, den man in den Videos nicht direkt erkennen kann. Dazu zählt der Aufwand, die Einschränkung der Privatsphäre, sobald man bekannt ist, die steuerrechtliche Seite, etc. Wenn sich Jugendliche dazu entscheiden, selbst Videos ins Netz zu stellen, sollten sie wissen, worauf sie sich einlassen. Dazu können Infos von Ihnen beitragen. Hier geht es nicht um ein schlecht-machen, sondern um realistische Infos, anhand derer Ihr Kind abwägen kann, ob es sich darauf einlassen möchte.

was Sie mit ihrem Nachwuchs besprechen sollten:

Erwartungen abklären: Im ersten Moment sieht die Tätigkeit als Youtuber:in leicht aus. Es steckt allerdings viel Arbeit dahinter. Regelmäßigkeit kann Druck machen.

Regen Sie Ihr Kind dazu an, oder helfen Sie ihm dabei, vorab zu überlegen, wie viel Zeit es für den eigenen YouTube-Kanal maximal verwenden möchte. Hierzu könnten Sie gemeinsam einen Plan machen.

 

In den aller meisten Fällen reicht es meist nicht aus einfach loszudrehen. Folgendes sind Punkte, an die man bei der Planung denken sollte:

  • Soft- und Hardware anschaffen (Mikro, Kamera etc.)
  • Planung, Durchführung und Nachbearbeitung von Videos (z.B. Regie, Ton-, Schnitt-, Bildarbeit)

  • Bekanntmachung (In Foren auf Videos aufmerksam machen, auf Kommentare der Zuschauer:innen antworten, Zusammenschließen in Netzwerken mit anderen YouTuber:innen, professionelle Medienagenturen etc.)

  • Urheberrechte (Creative Common Lizenz)
  • Steuerpflicht (Einkommenssteuer)

  • Geduld und Spaß

Privatsphäre: Mobber:innen, Trolle, Stalking, sexuelle Belästigung etc.

Bei diesem Punkt ist es wichtig, gemeinsam bereits im Voraus zu überlegen, wieviel an Privatsphäre man aufgeben möchte. Dabei kann es auch hilfreich sein, sich zu fragen, ob man denkt, der Kritik standhalten zu können, zu den Videos auch noch in 5/10 Jahren stehen zu können, oder, wie zukünftige Arbeitgeber:innen auf das Video reagieren könnten. Zu beachten ist, das Videos für immer im Netz bleiben können.

Wie wird Geld verdient und wie viel?

Zuerst muss Ihr Nachwuchs ein YouTube-Account anlegen und die Einstellungen zur Monetisierung freigeben. Anschließend sich bei AdSense anmelden und mit dem YouTube-Account verknüpfen. Um sich bei AdSense anmelden zu können, ist ein Alter von mindestens 18 Jahren Voraussetzung. Sollte das Kind oder die/der Jugendliche noch nicht so alt sein, können sich Eltern mit ihrem Namen anmelden.

 

Durch die Freigabe des YouTube-Kanals zur Monetisierung erlaubt man Unternehmen, Werbeanzeigen (z. B. Bannerwerbung) in den Videos oder der Kanalseite zu schalten. Dafür zahlen die werbenden Unternehmen Geld an Google und Google zahlt wiederum einen Teil dieser Einnahmen an die AdSense Partner:innen aus.

 

Die Höhe des Verdienstes hängt von unterschiedlichen Faktoren ab:

  • Die Zahl der Videoaufrufe

  • Die Anzahl der Abonnent:innen

  • Die Menge an Beobachter:innen, die Bannerlinks anklicken oder Werbung eine Zeit lang ansehen

  • Produktplazierungen

  • Das Verkaufen von Fanartikeln

Am Anfang sollte sich ihr Nachwuchs darauf einstellen, recht wenig zu verdienen. Mit steigenden Aufrufen/Abonennt:innen kann mehr daraus werden.

Die Schätzungen liegen bei 0,25 bis 5 Euro Verdienst pro 1000 Seitenaufrufe. Sobald man 70 Euro verdient hat, bekommt man dann das Geld tatsächlich ausbezahlt.

Bei 100.000 Abonennt:innen bekommt man im Schnitt ausreichend Geld, um davon leben zu können.

 

Rat auf Draht Webtipp: Socialblade.com listet die Top-YouTube-Kanäle (auch nach Ländern) und Schätzungen zu deren Einnahmen auf.

weitere infos

Rat auf Draht Artikel für Kinder und Jugendliche: Mit YouTube Geld verdienen

 

Studycheck: YouTuber werden

 

SaferInternet: Hilfe, mein Kind möchte YouTuber werden!

unsere neuesten artikel: 

Sexualität & Aufklärung

Erste Beziehung: Mein Kind will beim Freund:in übernachten

Die Frage, beim Freund oder der Freundin übernachten zu wollen, kommt in den meisten Fällen gefühlsmäßig früher als später. Wie Sie mit dieser Situation umgehen können, erfahren Sie hier.

Schule & Lernen

5 Fragen an die... Culture School

Die Culture School Schulklassenbegleitung behandelt Themen wie interkulturelle Vielfalt, Toleranz, Vorurteile und fördert damit die Klassengemeinschaft. Teilnehmende Schulklassen werden ein ganzes Semester begleitet.

Krisen & psych. Auffälligkeiten

Suizidgedanken bei Jugendlichen – wie reagieren?

Wie können Eltern mit der Verzweiflung der eigenen Kinder umgehen? Wie reagiert man, wenn Kinder Suizidgedanken äußern?
Krisen & psych. Auffälligkeiten

Depressionen bei Kindern und Jugendlichen: was Eltern tun können

Was sind Anzeichen für eine Depression bei Kindern und Jugendlichen? Und welche Ursachen stecken dahinter? Wie Eltern gut reagieren können, wenn sie vermuten, dass ihr Kind an einer Depression leidet.

Schule & Lernen

Wenn das Halbjahrs-Zeugnis schlecht ausfällt

Was tun, wenn die Schulnachricht, das Zeugnis im Halbjahr, schlecht ausfällt und Ihr Kind sogar einen oder mehrere Fünfer hat? Wir helfen mit Tipps weiter.

Erziehung

Vom Umgang mit Wutanfällen

Als Elternteil ist man im Familienleben oft mit Wut und Ärger der eigenen Kinder konfrontiert. Der Umgang mit den starken Emotionen kann schwierig und herausfordernd sein.

Erziehung

Geschwister: Liebe und Rivalität

Was Geschwisterbeziehungen besonders macht, wie man Rivalität unter Geschwistern nicht noch zusätzlich schürt und vieles mehr rund um das Thema Bruder und/oder Schwester.

Schule & Lernen

5 Fragen an... Learning Circle

Der Learning Circle ist eine digitale 1 zu 1 Lernbegleitung für Kinder & Jugendliche aus der Unterstufe im Alter von 10-14 Jahren. Jedes Kind lernt wöchentlich 90 Minuten online mit einem sorgfältig ausgewählten Lern-Coach.

Erziehung

Der Geschenke-Ratgeber

Ob Weihnachten oder Geburtstag: Wenn ein Anlass vor der Tür steht, bedeutet das auch die Suche nach dem passenden Geschenk. Tipps und Ideen sind gefragt, gerade bei Kindern und Jugendlichen fällt es oft schwer, etwas zu finden, das Freude bereitet. Dieser Artikel soll helfen, das passende Geschenk zu finden.

Schule & Lernen

Sinnvoll spielen: Wie Sensorische Integrationstherapie Ihrem Kind helfen kann

Sensorische Integration (SI) ist ein wichtiger Begriff in der Entwicklung von Kindern. Doch was genau bedeutet SI und was erwartet Eltern und Kinder, wenn sie sich mit diesem Konzept auseinandersetzen? In diesem Artikel erfahren Sie viel Wichtiges, was Sie über SI wissen müssen.

Eltern sein

Das erste Weihnachten nach der Trennung

Für Scheidungskinder aber, oder Kinder, in deren Familie ein nahestehender Mensch gestorben ist, ist das "Fest der Liebe" eine schwierige Zeit. Was tun, wenn sich Mama und Papa vor kurzem getrennt haben? 

Eltern sein

10 Tipps für ein entspanntes Weihnachtsfest

Die Feiertage bergen Konfliktpotenzial. Wir haben einige Anregungen, wie Sie Festtagsfrust und Familienstress vermeiden können.

Medienerziehung

Mediensucht bei Kindern und Jugendlichen

Digitale Medien wie Handy, Computer, Konsole, Tablet und Fernseher dürfen ein Teil der Freizeitbeschäftigung sein. Problematisch wird es, wenn sie zur alleinigen Gestaltung der Freizeit werden.

Medienerziehung

Mediennutzung in der Familie

Wie viel Bildschirmzeit, ab wann ein eigenes Handy, und was ist mit der Sicherheit online: Die Nutzung von digitalen Medien ist für viele Eltern ein großes Thema. Der folgende Artikel unterstützt mit Tipps und hat Antworten, wie Sie in Ihrer Familie damit gut umgehen können.

Krisen & psych. Auffälligkeiten

Resilienz einfach erklärt

Das Konzept der Resilienz erklärt, warum manche Kinder eine Krise ohne bleibende Beeinträchtigungen überstehen.

Erziehung

Halloween - was ist der Reiz am Grusel?

Warum Gruseln Spaß machen kann und was zu einem gelungen Fest dazugehört - unsere Tipps für Eltern und Familien ohne Halloween-Erfahrung aus der eigenen Kindheit.

Erziehung

Der Taschengeld-Ratgeber

"Mama, Papa, ich habe kein Geld mehr!" - leidiges Thema Taschengeld. Wie viel sollte man geben und was muss man sonst noch beachten? Die wichtigsten Fakten zu Ihrer Orientierung.

Eltern sein

Die Vaterrolle: Was macht einen guten Vater aus?

Was es bedeutet, ein Vater zu sein, hat sich innerhalb weniger Generationen stark verändert. Wie können Väter gut mit ihrer "neuen" Vaterrolle umgehen, welche Probleme können sie dabei erleben? 

Erziehung

Krieg und Terror: Wie erkläre ich das meinem Kind?

Was sollen Kinder über Kriegshandlungen oder auch Terroranschläge erfahren? Wie soll man mit Kindern und Jugendlichen über schlimme Geschehnisse sprechen? Antworten auf diese Fragen finden Sie hier.

Erziehung

Mein Kind und seine Privatsphäre

Für Eltern ist es eine Herausforderung, ihr Kind zu beschützen und gleichzeitig das Recht auf Privatsphäre zu achten. Wie kann die Balance zwischen Vertrauen und Kontrolle gelingen?