Krisen
11. Juni 2021
·
5 Minuten Lesezeit

Depressionen bei Jugendlichen: was Eltern tun können

Ein Beitrag von:
Ursula Fischer
Ursula Fischer
Artikelinfo:

Was sind Anzeichen für eine Depression bei Jugendlichen? Welche Ursachen stecken dahinter? Wie Eltern gut reagieren können, wenn sie vermuten, dass ihr Kind an einer Depression leidet.

Was sind Anzeichen für eine Depression bei Jugendlichen?

Manchmal traurig zu sein, ist ganz normal. Gerade in der Pubertät, einer Zeit großer Veränderungen und Unsicherheiten, gibt es viele Misserfolge, Rückschläge und Verluste. Stimmungsschwankungen sind in dieser Lebensphase sehr häufig.

 

Wenn Ihr Sohn oder Ihre Tochter über einen längeren Zeitraum scheinbar grundlos bedrückt wirkt, zu nichts mehr Lust hat und sich auch zu nichts mehr aufraffen kann, sich von anderen zurückzieht, kaum noch Appetit hat, müde und unkonzentriert wirkt, Schlafstörungen hat, deutlich schlechter in der Schule wird, kein Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl mehr hat, ja sich sogar schuldig, wertlos, hoffnungslos und leer fühlt, sollten Sie hellhörig werden. Oder wenn Dinge, die früher Spaß gemacht, keine Freude mehr machen. Denn diese Anzeichen deuten auf eine Depression hin.

Typisch für Depressionen sind eine Veränderung der Stimmungslage und des Antriebs, also der Fähigkeit, etwas aktiv in Angriff zu nehmen.

Was sind die Ursachen für eine Depression?

Die Ursachen für eine Depression sind biologische Faktoren, wie biochemische Vorgänge im Gehirn, psychische Faktoren wie negative Denkmuster oder überhöhte Erwartungen an sich selbst und soziale Faktoren wie belastende Familienumstände oder die Zurückweisung von Gleichaltrigen.

 

Auch die Corona-Krise und die dadurch erlebte Überforderung, Hilfslosigkeit und die reduzierten sozialen Kontakte haben bei vielen Menschen zu einer depressiven Erkrankung geführt.

Depressiver Jugendlicher lehnt den Kopf an eine Mauer

Was können Eltern tun, wenn ihr Kind an einer Depression leidet?

Liegt eine Depression vor, kann sich Ihr Kind nicht mehr „zusammenreißen“, sich „doch einmal über etwas freuen“ oder aufhören, „alles nur negativ zu sehen“. Es braucht Hilfe.

 

Das ist von außen manchmal schwer zu verstehen, weil man nicht wirklich sieht, dass es der anderen Person nicht gut geht, wie es zum Beispiel bei einer Verletzung der Fall wäre. Aber man kann es sich so vorstellen, wie wenn man eine schwere Grippe hat und einfach nicht die Kraft findet, aufzustehen und Dinge aktiv in Angriff zu nehmen.

 

Daher ist es sehr wichtig, das eigene Kind Ernst zu nehmen und die Erwartungen zu ändern. Was ist im Moment möglich, was kann man überhaupt gerade erwarten, wie kann man das Kind unterstützen, und wo kann man Hilfe holen?

  • Fragen Sie Ihren Sohn oder Ihre Tochter, am besten unter vier Augen, nach seiner/ihrer Situation, was ihn/sie belastet und wie er/sie sich fühlt. Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn er/sie nicht gleich antworten will. Kommen Sie zu einem späteren Zeitpunkt wieder darauf zurück und überlegen Sie eventuell, ob es eine andere Person gibt, der sich ihr/e Jugendliche leichter anvertrauen könnte.

  • Reden Sie dabei ruhig auch über Ihre Beobachtungen. Achten Sie aber darauf, es nicht wie einen Vorwurf klingen zu lassen. Machen Sie stattdessen deutlich, dass Sie ihn/sie verstehen wollen und seine/ihre Bemühungen um Lösungen anerkennen.

  • Sprechen Sie aber auch klar an, dass Sie gemeinsam einen Arzt oder eine Beratungsstelle aufsuchen wollen, der Ihr/e Jugendliche/r vertrauen kann.

  • Suchen Sie sich, wenn nötig, selbst Unterstützung. Ein Gespräch kann entlasten. Unsere Video-Beratung steht Ihnen individuell, vertraulich, online zur Verfügung.

AUCH DIESE SYMPTOME können auf eine DEPRESSION hinweisen: 

Gerade im Jugendalter verstecken sich Depressionen auch oft hinter anderen Symptomen, wie Kopfschmerzen, Überempfindlichkeit, Gereiztheit, Aggressivität, Problemen in der Schule, Essstörungen, übermäßigem Alkohol- oder Drogenkonsum.

 

Denken Sie auch in diesen Fällen daran, dass es sich um eine Depression handeln könnte.

War dieser Artikel hilfreich?

Die Rat auf Draht Elternseite ist auf Ihre Spende angewiesen. Wir freuen uns, wenn Sie unsere Arbeit unterstützen möchten. Vielen Dank!

Alltag

Was Sie über die Ernährung von Babys wissen sollten (0-6 Monate)

Worauf sollte man bei der Ernährung des Säuglings im 1. Lebenshalbjahr achten? Wir geben einen Überblick über die Ernährung des Säuglings mit Muttermilch oder Säuglingsanfangsnahrung. Wissenswerte Informationen, egal ob Sie (teilweise) Stillen oder mit dem Fläschchen füttern.

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... die boje

Die Boje ist ein Ambulatorium in Wien für Kinder und Jugendliche (bis 18 Jahre) in Krisensituationen. Die Boje bietet u.a. Beratung, diagnostische Abklärung sowie Therapie an. 

 

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... intakt

intakt ist ein ambulantes Therapiezentrum in Wien mit dem Schwerpunkt Essstörungen. Betreut werden Jugendliche ab 14 Jahren. Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt intakt vor.

 

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... die Elternwerkstatt

Die Elternwerkstatt hat ein breites Angebot zu den Themen Elternschaft, Erziehung, Ernährung, Entwicklung – für alle, die sich gerne austauschen, weiterbilden und begleiten lassen. Eltern sollen in ihrer natürlichen Kompetenz  bestärkt werden und die richtigen “Werkzeuge” dafür bekommen.

Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt die Elternwerkstatt  vor.

 

Entwicklungsphasen

Wie beruhige ich mein Baby, wenn es sehr viel schreit?

Warum Babys weinen, wie sie beruhigt werden können und was Sie tun können, wenn nichts mehr hilft. Ist mein Kind ein Schreibaby? Informationen und Tipps für Eltern.

Alltag

Aktuelle Webinare

Mehr erfahren

 

Alltag

Häufige Fragen und Antworten zur Ernährung bei Kleinkindern

Was, wenn sich mein Kind sehr einseitig ernährt? Sollen Kinder alles probieren? Mein Kind isst sehr wenig. Darf man Kinder zum Aufessen drängen? Gemeinsam mit der Ernährungswissenschaftlerin Mag. Melanie Bruckmüller von Richtig essen von Anfang an! beantworten wir häufige Fragen, die Eltern zum Essverhalten ihrer Kinder haben. 

Alltag

Gesunde Ernährung leicht gemacht - mit Rezeptideen für Kinder

Damit sich Kinder gut entwickeln können, gehört eine ausgewogene Ernährung dazu. Wie können Sie als Eltern gesunde Ernährung in den Alltag einbauen? Gemeinsam mit Richtig Essen von Anfang an! haben wir einige Tipps und Rezeptideen für gestresste Eltern zwischen Job, Haushalt und Familienleben.

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an...Richtig essen von Anfang an!

Das Programm „Richtig essen von Anfang an!“ unterstützt österreichweit alle Schwangeren, Stillenden und Familien mit Kindern im Alter von 0 bis 10 Jahren mit fundierten und kostenlosen Informationen rund um das Thema gesunde Ernährung.

Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt "Richtig essen von Anfang an!" vor.

 

Eltern

Wie überstehe ich die Quarantäne?

Was, wenn das Testergebnis auf COVID-19 positiv ist? Auch wenn Corona glücklicherweise bei jüngeren Menschen oft mild verläuft, gilt: Quarantäne. Wir unterstützen mit Tipps, wie man diese Zeit gut überstehen kann und wie man Kontaktpersonen die schlechte Nachricht überbringt.

Eltern

2 Jahre Corona: was wir Positives mitnehmen können

Viele von uns sind stark belastet, da gibt es auch nichts schönzureden. Trotzdem: Den 2. Jahrestag des ersten Lockdowns wollen wir nützen, um auf positive Dinge hinzuweisen, die wir (vielleicht) aus der Krise mitnehmen können. 

 

Krisen

Krieg und Terror: Wie erkläre ich das meinem Kind?

Was sollen Kinder über Kriegshandlungen oder auch Terroranschläge erfahren? Wie soll man mit Kindern und Jugendlichen über schlimme Geschehnisse sprechen? Antworten auf diese Fragen finden Sie hier!

 

Beziehungen

Wenn das eigene Kind andere mobbt

Auch, wenn man es sich kaum vorstellen mag und am liebsten gleich leugnen möchte, manchmal kommt es vor, dass das eigene Kind andere Kinder mobbt. Wir haben zusammengefasst, was Sie in diesem Fall tun können.

Konstruktiv streiten und versöhnen

Konstruktiv streiten und versöhnen. In diesem Beitrag geht es darum, wie Sie als Eltern(-teil) einen konstruktiven Umgang mit Streit in der Familie finden können. Denn: Streit ist normal und gehört dazu.
 
Das Video und der dazugehörige Artikel sind Teil einer Serie, die in Zusammenarbeit mit wohlfühl-pool.at entstanden ist. Mit freundlicher Unterstützung von des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, der Gesundheit Österreich GmbH sowie dem Fonds Gesundes Österreich.
Krisen

Was Resilienz ist und wie sie durch die Corona-Zeit hilft

Das Konzept der Resilienz erklärt, warum manche Kinder eine Krise ohne bleibende Beeinträchtigungen überstehen. Es kann Antworten zu den Langzeitauswirkungen der Corona-Pandemie geben.

Alltag

6 Tipps, wie Sie Ihrem Kind ein gesundes Essverhalten vermitteln

Kinder und gesunde Ernährung. Gerade wenn man Kinder hat, steigt der Druck nochmal, ernährungstechnisch alles „richtig“ zu machen. Wie vermittelt man ein gesundes Körpergefühl und Essverhalten? Und was ist das überhaupt? Wir haben ein paar Tipps zusammengestellt, die Sie in Ihrem Erziehungsalltag aufgreifen können.

Hilfe, mein Kind ist in der Pubertät

Was helfen kann, wenn Ihr Kind gerade in der herausfordernden  Phase der Pubertät steckt: In diesem Beitrag erhalten Eltern Tipps wie Verständnis zeigen, gemeinsam passende Freiräume und Grenzen aushandeln und dem Kind erlauben, eigene (auch negative) Erfahrungen zu machen. 
 
Das Video und der dazugehörige Artikel sind Teil einer Serie, die in Zusammenarbeit mit wohlfühl-pool.at entstanden ist. Mit freundlicher Unterstützung von des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, der Gesundheit Österreich GmbH sowie dem Fonds Gesundes Österreich.
Medien

Was Eltern über Cyber-Mobbing wissen sollten

Wenn Mobbing online passiert, spricht man von Cyber-Mobbing. Es kann in Form von Beleidigungen, Bloßstellen, Bedrohungen, Belästigungen oder durch absichtliches Ausgrenzen passieren. Wie können Eltern merken, dass ihr Kind betroffen ist und wie kann man in so einem Fall unterstützen? 

 

Krisen

Fütterstörungen bei Babys und Kleinkindern

Dieser Artikel behandelt Fütter- sowie Essstörungen im frühen Kindesalter. Essen ist ein menschliches Grundbedürfnis, das dem Überleben dient, aber auch schon von Beginn des Lebens an mit vielen Gefühlen verbunden ist. Essen kann daher auch ein Weg sein, wie Kinder Probleme und Belastungen ausdrücken. 

Schule & Lernen

Ein schlechtes Zeugnis wegen Corona?

Mit dem Corona-Ausbruch ist auch die Schule in einer Ausnahmesituation. Unterricht im Home Schooling und Distance Learning erschweren das Lernen. Was tun, wenn das Zeugnis schlecht ausgefallen ist und Ihr Kind sogar einen oder mehrere Fünfer hat? Wir helfen mit Tipps weiter.