Krisen
11. Juni 2021
·
5 Minuten Lesezeit

Depressionen bei Jugendlichen: was Eltern tun können

Ein Beitrag von:
Ursula Fischer
Ursula Fischer
Artikelinfo:

Was sind Anzeichen für eine Depression bei Jugendlichen? Welche Ursachen stecken dahinter? Wie Eltern gut reagieren können, wenn sie vermuten, dass ihr Kind an einer Depression leidet.

Was sind Anzeichen für eine Depression bei Jugendlichen?

Manchmal traurig zu sein, ist ganz normal. Gerade in der Pubertät, einer Zeit großer Veränderungen und Unsicherheiten, gibt es viele Misserfolge, Rückschläge und Verluste. Stimmungsschwankungen sind in dieser Lebensphase sehr häufig.

 

Wenn Ihr Sohn oder Ihre Tochter über einen längeren Zeitraum scheinbar grundlos bedrückt wirkt, zu nichts mehr Lust hat und sich auch zu nichts mehr aufraffen kann, sich von anderen zurückzieht, kaum noch Appetit hat, müde und unkonzentriert wirkt, Schlafstörungen hat, deutlich schlechter in der Schule wird, kein Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl mehr hat, ja sich sogar schuldig, wertlos, hoffnungslos und leer fühlt, sollten Sie hellhörig werden. Oder wenn Dinge, die früher Spaß gemacht, keine Freude mehr machen. Denn diese Anzeichen deuten auf eine Depression hin.

Typisch für Depressionen sind eine Veränderung der Stimmungslage und des Antriebs, also der Fähigkeit, etwas aktiv in Angriff zu nehmen.

Was sind die Ursachen für eine Depression?

Die Ursachen für eine Depression sind biologische Faktoren, wie biochemische Vorgänge im Gehirn, psychische Faktoren wie negative Denkmuster oder überhöhte Erwartungen an sich selbst und soziale Faktoren wie belastende Familienumstände oder die Zurückweisung von Gleichaltrigen.

 

Auch die Corona-Krise und die dadurch erlebte Überforderung, Hilfslosigkeit und die reduzierten sozialen Kontakte haben bei vielen Menschen zu einer depressiven Erkrankung geführt.

Depressiver Jugendlicher lehnt den Kopf an eine Mauer

Was können Eltern tun, wenn ihr Kind an einer Depression leidet?

Liegt eine Depression vor, kann sich Ihr Kind nicht mehr „zusammenreißen“, sich „doch einmal über etwas freuen“ oder aufhören, „alles nur negativ zu sehen“. Es braucht Hilfe.

 

Das ist von außen manchmal schwer zu verstehen, weil man nicht wirklich sieht, dass es der anderen Person nicht gut geht, wie es zum Beispiel bei einer Verletzung der Fall wäre. Aber man kann es sich so vorstellen, wie wenn man eine schwere Grippe hat und einfach nicht die Kraft findet, aufzustehen und Dinge aktiv in Angriff zu nehmen.

 

Daher ist es sehr wichtig, das eigene Kind Ernst zu nehmen und die Erwartungen zu ändern. Was ist im Moment möglich, was kann man überhaupt gerade erwarten, wie kann man das Kind unterstützen, und wo kann man Hilfe holen?

  • Fragen Sie Ihren Sohn oder Ihre Tochter, am besten unter vier Augen, nach seiner/ihrer Situation, was ihn/sie belastet und wie er/sie sich fühlt. Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn er/sie nicht gleich antworten will. Kommen Sie zu einem späteren Zeitpunkt wieder darauf zurück und überlegen Sie eventuell, ob es eine andere Person gibt, der sich ihr/e Jugendliche leichter anvertrauen könnte.

  • Reden Sie dabei ruhig auch über Ihre Beobachtungen. Achten Sie aber darauf, es nicht wie einen Vorwurf klingen zu lassen. Machen Sie stattdessen deutlich, dass Sie ihn/sie verstehen wollen und seine/ihre Bemühungen um Lösungen anerkennen.

  • Sprechen Sie aber auch klar an, dass Sie gemeinsam einen Arzt oder eine Beratungsstelle aufsuchen wollen, der Ihr/e Jugendliche/r vertrauen kann.

  • Suchen Sie sich, wenn nötig, selbst Unterstützung. Ein Gespräch kann entlasten. Unsere Video-Beratung steht Ihnen individuell, vertraulich, online zur Verfügung.

AUCH DIESE SYMPTOME können auf eine DEPRESSION hinweisen: 

Gerade im Jugendalter verstecken sich Depressionen auch oft hinter anderen Symptomen, wie Kopfschmerzen, Überempfindlichkeit, Gereiztheit, Aggressivität, Problemen in der Schule, Essstörungen, übermäßigem Alkohol- oder Drogenkonsum.

 

Denken Sie auch in diesen Fällen daran, dass es sich um eine Depression handeln könnte.

War dieser Artikel hilfreich?

Die Rat auf Draht Elternseite ist auf Ihre Spende angewiesen. Wir freuen uns, wenn Sie unsere Arbeit unterstützen möchten. Vielen Dank!

Alltag

Konsumerziehung - was Eltern ihren Kindern mitgeben sollten

Wer kennt sie nicht, die ständige Auseinandersetzung mit dem Nachwuchs darüber, was gekauft wird und was nicht. Wie eine sinnvolle Konsumerziehung aussehen kann, erfahren Sie hier.

Schule & Lernen

Die schwierige Rückkehr in den normalen Schulalltag

Schule war einmal eine Selbstverständlichkeit. Sicher eine, die Kindern auch Schwierigkeiten bereitet hat. Aber doch eine verlässliche Instanz im Alltag. Dann kam Corona und alles war anders.  Als Folgen der andauernden Überlastung berichten viele Eltern auch von mehr Konflikten zum Thema Schule.Es gibt auch Kinder, die die Schule ganz verweigert und aufgegeben haben.

Beziehungen

Wie "Gewaltfreie Kommunikation" bei Streit in der Familie helfen kann

Das Konzept der gewaltfreien Kommunikation geht auf den amerikanischen Psychologen Marshall Rosenberg zurück. In diesem Artikel erklären wir die vier Stufen der gewaltfreien Kommunikation und geben Tipps, wir wir mit Konflikten besser umgehen und Wahrnehmungen und Gefühle so mitteilen können, dass sie ankommen, aber nicht angreifen. Man kann so mit Kindern über Ärger sprechen, ohne sie abzuwerten und ihr Selbstwertgefühl dadurch zu beeinträchtigen.

Alltag

Aktuelle Webinare

Wir laden Sie ein zu unserem neuen Webinar-Angebot in Zusammenarbeit mit WohlfühlPOOL, einer Plattform des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz die in Kooperation mit dem Fonds Gesundes Österreich umgesetzt wird.

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... die möwe

Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt die Kinderschutzorganisation die möwe vor, die sich speziell dem Thema Gewalt gegen Kinder und Jugendliche widmet. Die möwe betreut Kinder und Jugendliche und ihre Familien nach Gewalterleben je nach Bedarf mit Beratung, Prozessbegleitung, psychologischer Diagnostik und Psychotherapie.

Krisen

Auch Kinder können Suizidgedanken haben

Wie können Eltern mit der Verzweiflung der eigenen Kinder umgehen? Wie reagiert man, wenn Kinder Suizidgedanken äußern?
Schule & Lernen

Mit diesen Tipps zum Schulstart gehen Kinder entspannt ins neue Schuljahr

In diesem Artikel geht es darum, wie Sie mit Ihrem Kind oder Ihren Kindern nach den Sommerferien wieder gut ins neue Schuljahr starten können.

Dieser Artikel entstand im Rahmen des Projekts WohlfühlPOOL. WohlfühlPOOL ist eine Plattform des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, die in Kooperation mit dem Fonds Gesundes Österreich umgesetzt wird.

Alltag

Wie viele Hobbys braucht ein Kind?

Montags Fußball, Dienstag Gitarre, ... Sie wollen das beste für Ihr Kind, doch wie viel ist gerade noch okay, was überfordert und warum macht Langeweile kreativ? Das erfahren Sie hier.

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... Stopline

Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt STOPLINE vor. Stopline ist eine Online-Meldestelle für Personen, die im Internet auf sexuelle Missbrauchsdarstellungen Minderjähriger oder auf Inhalte zu nationalsozialistischer Wiederbetätigung stoßen.

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... die Internet Ombudsstelle

Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt die INTERNET OMBUDSSTELLE vor. Die Internet Ombudsstelle ist eine Anlaufstelle für Konsument*innen bei Problemen im digitalen Bereich (Online-Shopping, digitale Dienste, soziale Medien usw.). Sie bietet rechtliche Unterstützung für alle Privatpersonen mit Wohnsitz in Österreich.

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... ZARA - Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit

Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt ZARA vor. ZARA steht für Zivilcourage und Anti-Rassimus-Arbeit. In den ZARA-Beratungsstellen erhalten alle Betroffenen und Zeug*innen von Rassismus und Hass im Netz Unterstützung und (rechtliche) Beratung. Die Beratung ist kostenlos und auf Wunsch anonym.

Alltag

Corona-Impfung für mein Kind? Unterstützung bei einer wichtigen Entscheidung

Auch Kinder ab 12 Jahren können gegen Corona und Covid-19 geimpft werden. Das bedeutet für Eltern, dass sie und ihr Kind eine wichtige Entscheidung treffen müssen. Es kann auch sein, dass Ihnen diese Entscheidung nicht einfach fällt. Wir wollen Sie auf dem Weg unterstützen und haben ein paar Tipps zur Entscheidungsfindung zusammengestellt.

Podcast zu "Alles klar ?!" Folge 2

Willkommen beim Podcast zu "Alles klar?!" In der zweiten Folge spricht Corinna Harles, die psychologische Leiterin der Rat auf Draht Elternseite mit Barbara Buchegger, Pädagogische Leitung von Safer Internet. Besprochen wird, was Cybergrooming ist und dass Eltern zum Glück viel tun können, um ihre Kinder zu schützen!

Alltag

Familienurlaub mit Teenagern

Eben war die Organisation der Kinderbetreuung in den Ferienzeiten noch die große Herausforderung. In der Pubertät wollen Jugendliche zunehmend unabhängig sein. Einige Anregungen, wie das gemeinsame Verreisen mit Ihren Kindern im Teenageralter gelingen kann, finden Sie hier.

Podcast zu "Alles klar ?!" Folge 1

Willkommen beim Podcast zu "Alles klar?!" In der ersten Folge spricht Corinna Harles, die psychologische Leiterin der Rat auf Draht Elternseite mit Christine Piriwe, Beraterin bei der Rat auf Draht Notrufnummer 147 für Kinder und Jugendliche. Besprochen wird, was Sexting und Sextortion ist und wie Eltern ihre Kinder schützen und unterstützen können.

Sexualität

Wie digitale Medien Körperbilder beeinflussen

Auf Social Media Plattformen wie z.B. Instagram begegnen Kinder und Jugendliche einer Ideal- und Kunstwelt voller Filter und Inszenierung, die sie als real oder Wahrheit wahrnehmen. Das gezeigte Leben hat einen Einfluss auf die Zufriedenheit mit sich selbst und das Selbstwertgefühl.

Sexualität

Pornographie online - was Sie als Eltern dazu wissen sollten

Der Umgang mit Pornographie gegenüber ihren Kindern stellt Eltern oft vor eine große Herausforderung. Eltern fragen sich: Soll ich mit meinem Kind über Pornos sprechen? Wann ist der richtige Zeitpunkt dafür gekommen? Und wie kann so ein Gespräch geführt werden? Wir haben Antworten.

Sexualität

Was Eltern bedenken sollten, wenn sie Kinder-Fotos online posten

Es ist verständlich, dass Eltern den Wunsch haben, die Fotos ihrer Kinder mit Freund*innen und Familie zu teilen. Was man dabei bedenken sollte und warum es wichtig ist, Kinder einen überlegten Umgang mit ihren Bildern zu vermitteln, lesen Sie hier. 

Sexualität

Hatespeech: Was Eltern über Hass im Netz wissen müssen

Hate Speech bezeichnet das Herabwürdigen oder Beschimpfen von Personen, das online stattfindet. Hass im Netz ist oft willkürlich und kann alle treffen. In diesem Artikel geht es darum, wie Sie als Eltern darauf reagieren können, wenn Ihr Kind betroffen ist. 

Sexualität

Was Sexting bedeutet und wie Sie Ihr Kind schützen können

Unter Sexting versteht man das Schreiben über Sex, aber auch auf das Verschicken und Tauschen von Nacktbildern und Nacktvideos. Was man dabei beachten sollte und wie man sein Kind vor möglichen unangenehmen Folgen schützen kann, lesen Sie hier.