Anlässe
29. Nov. 2021
·
4 Minuten Lesezeit

Das erste Weihnachten nach der Trennung

Ein Beitrag von:
Dagmar Bojdunyk-Rack
Dagmar Bojdunyk-Rack
Artikelinfo:

Weihnachten ist das Fest der Kinder, der Liebe und des Schenkens. Für Scheidungskinder aber, oder Kinder, in deren Familie ein nahestehender Mensch gestorben ist, ist das eine schwierige Zeit. Was tun, wenn sich Mama und Papa vor kurzem getrennt haben? 

Weihnachten ist traditionell das Fest der Familie. An kein Fest sind so viele Hoffnungen und Sehnsüchte geknüpft wie an den Heiligen Abend. Weihnachten ist das Fest der Kinder, der Liebe und des Schenkens. Für Scheidungskinder aber, oder Kinder, in deren Familie ein nahestehender Mensch gestorben ist, ist das eine schwierige Zeit. Sie assoziieren mit dem Fest oft Vorstellungen von Freude. Bilder der Vergangenheit aus der Zeit der alten Familie tauchen auf. Sie denken an das „alte“ Weihnachten, die „alten“ Bräuche, sehen die „alte“ Wohnung, den „alten“ Christbaum. Sie erinnern sich daran, als Mutter, Vater und Geschwister zusammen feierten, möglicherweise noch in trauter Harmonie oder gemeinsam mit dem geliebten Menschen.

 

Was aber tun, wenn sich Mama und Papa vor kurzem getrennt oder scheiden lassen haben? Wenn ein geliebter Mensch gestorben ist und beim Fest schmerzlich vermisst wird?

Tipps für Weihnachten nach einer Trennung

  • Liebevolle Vorbereitung: Kinder, deren Eltern sich getrennt haben, brauchen in der Weihnachtszeit besondere Zuwendung. Zum Fest der Familie werden häufig Wunden berührt, die im Alltag als längst verheilt gelten. Es ist daher wichtig, Erinnerungen anzusprechen und die Kinder nicht mit ihren Gefühlen allein zu lassen. Beide Elternteile sollen den Kindern schon im Advent die Sicherheit geben: „Ich bin für dich da.“

  • Gemeinsam feiern? – Eher nein! Eine gemeinsame Weihnachtsfeier getrennter Eltern wird bei vielen Kindern nur die Hoffnung verstärken, dass alles wie früher werden könnte. Manche Kinder nutzen auch die Zeit, um zwischen ihren Eltern zu vermitteln und sind dann enttäuscht, wenn sich ihre Hoffnung nicht erfüllt.

Weihnachten-nach-Trennung.jpg
  • Zeit und Ort der Feier: Die Entscheidung, wo und wie gefeiert wird, sollten die Eltern nicht dem Kind aufbürden. Denn dieses müsste sich unweigerlich gegen einen Elternteil aussprechen und das ist eine große Belastung für ein Kind. Am besten ist, wenn sich die Eltern über das Wo und Wie der Weihnachtsfeier einig werden und dabei die Wünsche des Kindes berücksichtigen. Anstatt sich über Termin und Ort der Feier zu streiten, sollten Familien lieber zweimal Weihnachten feiern. Das „neue“ Fest nach den eigenen Bedürfnissen zu gestalten, trägt auch zur Verarbeitung der Situation bei.

  • Art der Feier: Wie gefeiert wird, kann nicht jedes Jahr für alle zu 100% passen und es muss auch nicht jedes Jahr immer völlig gleich gefeiert werden. Mama und Papa können sich von Jahr zu Jahr abwechseln und das Fest nach ihren jeweiligen Vorstellungen mit den Kindern ausrichten.
  • Geschenke: Kinder sollen Geschenke vom Elternteil, der nicht mehr im gemeinsamen Haushalt lebt, annehmen dürfen. Wenn der Umgang zu Weihnachten eingeschränkt oder gar verweigert wird, trifft dies die Kinder besonders hart. Jedoch sollten Eltern sich nicht gegenseitig mit Geschenken ausstechen und in Konkurrenz treten.
  • Der neue Partner/die neue Partnerin: Auch wenn der Patchwork-Papa oder die Patchwork-Mama an anderen Tagen eine wichtige Bezugsperson ist: Rund um Weihnachten sollte man sich bemühen, zurückzustehen und nicht als Konkurrent die Situation zu verschärfen. Keinesfalls sollte der leibliche Elternteil ausgegrenzt werden!

Weihnachten nach dem Tod eines nahestehenden Menschen

Haben Kinder kürzlich einen nahestehenden Menschen verloren, ist es vor allem wichtig, bei der Wahrheit zu bleiben. So war ein siebenjähriger Bub überzeugt, dass das Christkind seine verstorbene Mama wieder zurückbringen wird. Da muss man dem Kind klarmachen, dass das Christkind vieles kann, das aber leider nicht.

 

Wichtig ist es, dem Verstorbenen einen Platz an diesen Festtagen zu geben, um mit der Traurigkeit besser zurechtzukommen. Den Verlust kann man zum Beispiel sichtbar machen, indem man einen Ast aus dem Weihnachtsbaum schneidet, diesen schön schmückt und auf das Grab oder an einen Ort legt, der besonders intensiv an den Verstorbenen erinnert.

 

Kinder, die trauern, brauchen Ausdrucksformen, die kindgemäß sind. Durch aktives und kreatives Gestalten von Ritualen können Kinder ihre Trauer und ihre Gefühle oft besser ausdrücken als durch Worte. Auch das Einladen von Familie und Freund*innen zum „ersten“ Weihnachtsfest ohne die Verstorbene/den Verstorbenen kann für alle sehr unterstützend und tröstend sein.

unsere Aktuellsten Artikel

Lernschwierigkeiten

Lernschwierigkeiten. In diesem Video geht es darum, was Sie unterstützend tun können, wenn sich Ihr Kind beim Lernen schwer tut. Das Video und der dazugehörige Artikel sind Teil einer Serie, die in Zusammenarbeit mit wohlfühl-pool.at entstanden ist. Mit freundlicher Unterstützung von des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, der Gesundheit Österreich GmbH sowie dem Fonds Gesundes Österreich.
Krisen

Essstörungen - erkennen und darüber sprechen

Der Verdacht, das eigene Kind könnte an einer Essstörung leiden, ist für Eltern meist sehr belastend. In diesem Artikel informieren wir über die drei Hauptformen von Essstörungen, Magersucht (Anorexia), Bulimie und die Binge Eating Störung. Welche Wanrzeichen gibt es und wie können Eltern reagieren, wenn ihr Kind möglicherweise betroffen ist?

Anlässe

Weihnachtsstimmung trotz Corona

Wir feiern heuer bereits das zweite Jahr ein Weihnachten in der Pandemie unter belasteten Umständen. Das ist nicht leicht und wir sind vielleicht traurig oder verärgert. Lesen Sie hier Ideen und Anregungen, wie Sie das Weihnachtsfest trotzdem schön gestalten können.

Hilfe, mein Kind ist ständig am Bildschirm

Hilfe, mein Kind ist ständig am Bildschirm: In diesem Video geht es darum, wie Sie gemeinsam mit Ihrem Kind einen vernünftigen Umgang mit digitalen Medien finden können. Dieses Video ist Teil einer Serie, die in Zusammenarbeit mit wohlfühl-pool.at entstanden ist. Mit freundlicher Unterstützung von des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, der Gesundheit Österreich GmbH sowie dem Fonds Gesundes Österreich.
Alltag

Aktuelle Webinare

Wir laden Sie, an unserem Webinaren teilzunehmen. Die Webinare-Termine 2021 haben bereits stattgefunden. Über die neuen Termine für 2022 werden wir rechtzeitig infomieren. Damit Sie nichts verpassen, bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter!

Anlässe

Der Geschenke-Ratgeber

Ob Weihnachten oder Geburtstag: Wenn ein Anlass vor der Tür steht, bedeutet das auch die Suche nach dem passenden Geschenk. Tipps und Ideen sind gefragt, gerade bei Kindern und Jugendlichen fällt es oft schwer, etwas zu finden, das Freude bereitet. Dieser Artikel soll dabei helfen, das passende Geschenk zu finden.

Schule & Lernen

Lernrückstände aufholen nach Corona: die schwierige Rückkehr in den normalen Schulalltag

Als Folge der andauernden Überlastung durch die Corona-Ausnahmesituation berichten viele Eltern von mehr Konflikten zum Thema Schule. Schüler*innen haben große Lernrückstände entwickelt und viele Eltern fragen sich jetzt, wie ihre Kinder das Versäumte wieder aufholen können. 

Krisen

Elternpaare im Streit: Wie Sie gut durch die (Corona-)Krise kommen

Als Eltern sind Sie nicht nur für ihre Kinder zuständig, sondern leben häufig auch in einer Paarbeziehung. Elternpaare müssen jetzt schon länger mit einer angespannten Situation zurechtkommen. Konflikte und Streit gehören dazu. Worauf kann man achten, um bestimmte Grenzen nicht zu überschreiten?

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... VARGES

VARGES ist eine Anlaufstelle für Menschen mit Variationen der Geschlechtsmerkmale (VdG) sowie deren Angehörige. Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt die Beratungsstelle VARGES vor.

Krisen

Achtung: Selbstverletzungen als lautloser Hilferuf

Die meisten Eltern fühlen sich hilflos und sind mit der Situation überfordert, wenn sie bemerken, dass sich ihr Kind selbst verletzt. Wie können Eltern reagieren? Was kann oder soll ein Elternteil tun? Hier finden Sie Informationen, um ihr Kind besser verstehen zu können.

Krisen

Lockdown - wie lange noch?

Lockdown - schon wieder! Es wäre schön gewesen, wenn es nicht notwendig geworden wäre, aber: Wir befinden uns seit 22.11. österreichweit im Lockdown. Wir kennen nun die Bedingungen und Maßnahmen, die Corona erfordert. Trotzdem fühlen sich viele extrem erschöpft und frustriert, weil die Pandemie kein Ende nimmt. Was kann man tun, um durchzuhalten? Wie Sie diese Zeit vielleicht etwas besser überstehen, haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.

Entwicklungsphasen

Gefahr durch K.-O.-Tropfen? Was Eltern dazu wissen sollten

K.-O.-Tropfen, also „Knock-Out“ Tropfen, sind Substanzen, die sehr schnell betäubend wirken und das Opfer wehrlos oder bewusstlos machen. Das Wissen über K.-O.-Tropfen und das richtige Verhalten, auch im Notfall, können schützen.

Krisen

Sollen Kinder bei einem Begräbnis dabei sein?

Viele Menschen haben das Gefühl, Kinder haben bei einem Begräbnis nichts zu suchen. Wenn wir unsere Kinder bei Begräbnissen ausschließen, tun wir ihnen aber nichts Gutes! Natürlich soll kein Kind gegen seinen Willen am Begräbnis oder der Verabschiedung teilnehmen. Kinder wissen aber nicht, was sie dort erwartet und brauchen daher Eltern, die ihnen die Abläufe und Rituale im Vorfeld erklären und sie zur Teilnahme ermuntern. 

Alltag

Der Taschengeld-Ratgeber

"Mama, Papa, ich habe kein Geld mehr!" - leidiges Thema Taschengeld. Wie viel sollte man geben und was muss man sonst noch beachten? Die wichtigsten Fakten zu Ihrer Orientierung.

Krisen

Trauer bei Jugendlichen - wie mit dem Tod umgehen

Jugendliche haben die gleichen Vorstellungen vom Tod wie Erwachsene. Doch ein Todesfall verbindet sich bei ihnen besonders stark mit der Suche nach der eigenen Identität. Die Fragen von Endlichkeit und Tod spielen dabei eine große Rolle. Der Schmerz über den Verlust macht die Frage, was nach dem Tod passiert, besonders drängend.

Krisen

Tod und Trauer: Wie Kinder trauern (im Alter von 6 bis 11 Jahren)

Begegnet ein Kind dem Tod, dann ist es wichtig, dass es die Erwachsenen in seiner Umgebung verständnisvoll begleiten. Erklären, dass der Tod jeden Menschen und jedes andere Lebewesen eines Tages ereilen wird. Dass er zum Leben gehört. Und dass jemand, der gestorben ist, nicht mehr in unsere Welt zurückkommen wird. Wichtig ist dabei, auf die persönliche Entwicklung des Kindes zu achten, denn Kinder entwickeln sich unterschiedlich.

Alltag

Konsumerziehung - was Eltern ihren Kindern mitgeben sollten

Wer kennt sie nicht, die ständige Auseinandersetzung mit dem Nachwuchs darüber, was gekauft wird und was nicht. Wie eine sinnvolle Konsumerziehung aussehen kann, erfahren Sie hier.

Krisen

Tut tot-sein weh? Wie kleine Kinder trauern

Kinder habe je nach Alter ihre eigenen Vorstelllungen von den Begriffen Leben und Tod. Wichtig ist, dass Erwachsene wissen, was der Tod für Kinder in den verschiedenen Altersstufen bedeuten kann. Sie sollten aber auch wissen, dass sich Kinder unterschiedlich entwickeln und deswegen Gleichaltrige nicht unbedingt auf dem gleichen Entwicklungsstand sind.

Beziehungen

Wie "Gewaltfreie Kommunikation" bei Streit in der Familie helfen kann

Das Konzept der gewaltfreien Kommunikation geht auf den amerikanischen Psychologen Marshall Rosenberg zurück. In diesem Artikel erklären wir die vier Stufen der gewaltfreien Kommunikation und geben Tipps, wir wir mit Konflikten besser umgehen und Wahrnehmungen und Gefühle so mitteilen können, dass sie ankommen, aber nicht angreifen. Man kann so mit Kindern über Ärger sprechen, ohne sie abzuwerten und ihr Selbstwertgefühl dadurch zu beeinträchtigen.

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... die möwe

Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt die Kinderschutzorganisation die möwe vor, die sich speziell dem Thema Gewalt gegen Kinder und Jugendliche widmet. Die möwe betreut Kinder und Jugendliche und ihre Familien nach Gewalterleben je nach Bedarf mit Beratung, Prozessbegleitung, psychologischer Diagnostik und Psychotherapie.