Krisen
23. März 2021
·
5 Minuten Lesezeit

Wenn sich Eltern trennen... mit Kindern im Volksschulalter

Ein Beitrag von:
Dagmar Bojdunyk-Rack
Dagmar Bojdunyk-Rack
Artikelinfo:

Ein Kind muss auf die Trennung reagieren, seine Reaktionen sind gesund, normal und wichtig! Auch wenn jede Trennung indiviudell anders erlebt wird, gibt es doch alterstypische Reaktionen. Wir gehen auf die Gruppe der 6-10-jährigen Kinder ein und was Eltern rund um die Trennung tun können, um die Situation für den Nachwuchs zu erleichtern.

Was sind die Bedürfnisse von 6- bis 10-jährigen Kindern?

Kinder lieben ihre Eltern und brauchen die Unterstützung und Zuwendung von beiden. Eine Trennung ist für Kinder immer belastend und schmerzhaft. Wie gut es einem Kind gelingt, die neue Familiensituation anzunehmen, hängt davon ab, wieviel Verständnis, Aufmerksamkeit und Unterstützung es bekommt.

 

Kein Kind nimmt die Veränderung des familiären Zusammenlebens so hin, als ob nichts wäre. Die Reaktionen soll man auf keinen Fall unterdrücken oder bekämpfen. Sie dienen dazu, die aus dem Lot geratene Balance wieder herzustellen. So können die Kinder der Situation aktiv begegnen, und sind ihr nicht ohnmächtig ausgeliefert.

 

Wie eine Trennung erlebt wird, kann nicht verallgemeinert werden. Aber auch wenn jedes Paar und jedes Kind die Trennung anders erlebt, gibt es doch alterstypische Reaktionen.

Ein Kind muss auf die Trennung reagieren, seine Reaktionen sind gesund, normal und wichtig!

Rationales Denken und Verstehen entwickelt sich

Mit dem Eintritt ins Schulalter entwickelt sich auch zunehmend das logische Denken beim Kind. Die Phantasie spielt beim Erklären von Sachverhalten zwar noch immer eine Rolle, doch es kann zunehmend auch anerkennen, dass Dinge passieren, die nichts mit ihm zu tun haben. Es ist nicht mehr nur auf sein eigenes Befinden konzentriert. Es öffnet sich auch Argumenten und Erklärungen von außen. Das Denken wird zunehmend rationaler. Die Trennung der Eltern wird nun nicht mehr primär als Folge des eigenen Handelns erlebt.

Der Begriff Zeit wird fassbar

Da sich auch das kindliche Zeitgefühl in Bezug auf die Zukunft entwickelt, können Kinder in diesem Alter erstmals erfassen, welche Veränderungen die Trennung der Eltern auf ihr zukünftiges Leben haben wird. Sie haben auch schon die Fähigkeit entwickelt, sich gedanklich in andere Menschen einzufühlen und können so deren Absichten besser verstehen.

Kind-Volkssschulalter-Trennung-Vater.jpg

Ich liebe euch beide

Da die Kinder in ihrem Wollen und Handeln beiden Elternteilen gerecht werden wollen, geraten sie immer wieder in Konflikte mit sich selbst. Sie wollen beide und sie wollen es beiden recht machen. Und sie wollen auch von beiden weiterhin geliebt werden. Eine Entscheidung für den einen Elternteil ist automatisch eine Entscheidung gegen den anderen. Im Vordergrund steht also der Loyalitätskonflikt. Loyalität wird hier verstanden als Zugehörigkeit zu Vater und Mutter. Im Elternstreit wird das Kind zerrissen in seinem Bestreben, sich beiden Elternteilen gegenüber zugehörig zu fühlen.

 

Das Kind möchte die Eltern auch wieder zusammen bringen, es verbalisiert dies auch. Manchmal kommt es zu einer Schuldzuweisung an einen Elternteil. Die Trennung wird als Folge bestimmter Handlungen verstanden („Mama und Papa haben gestritten, darum ist der Papa ausgezogen“). Eine Trennung führt oft zu stark anhaltender Traurigkeit. Die Kinder sind sich ihres Kummers voll bewusst. Hier ist entscheidend, dass sie Ausdrucksmöglichkeiten und offene Ohren für ihren Kummer finden.

 

Sie haben zudem Angst, auch vom anderen Elternteil verlassen zu werden und Sehnsucht nach dem nicht mehr im gemeinsamen Haushalt lebenden Elternteil.

Kinder in dieser Altersstufe reagieren mit:

  • Verlassenheitsängsten, verstärkter Abhängigkeit von erwachsenen Bezugspersonen.

  • Traurigkeit, Wut.

  • Selbstanschuldigungen, da es auch in diesem Alter noch nach den Gründen sucht, warum seine Eltern sich trennen.

  • Veränderungen im Ess- und Schlafverhalten.

  • Rückfall in frühere Entwicklungsstufen (wollen im Bett bei Mutter/Vater schlafen, …).

  • Sozialem und/oder emotionalem Rückzug.

  • Verschlechterung von Schulleistungen.

Kinder in diesem Alter brauchen:

  • Kindgemäße und behutsame Erklärungen, warum man sich trennt. Die Vermittlung von Fakten steht im Vordergrund. Verzicht auf Rechtfertigungen.

  • Möglichkeiten und Bedingungen, eine gute Bindung zu beiden Elternteilen aufrechterhalten.

  • Häufigen Kontakt zum nicht mehr im gemeinsamen Haushalt lebenden Elternteil, wobei die Vorstellungen der Kinder in die Kontaktregelungen miteinbezogen werden sollen.

  • Die sichere Zuneigung beider Elternteile sowie Aufmerksamkeit und verstärkter Trost, um Verlustängsten entgegenzuwirken.

  • Eine aktive Entlastung im Loyalitätskonflikt!

  • Ein möglichst stabiles Umfeld, d.h. Veränderungen sollten – wenn möglich – vermieden werden. Gewohnte Rituale sollen weitergeführt werden.

  • Die Möglichkeit, ihre Gefühle (Wut, Angst, Trauer, …) auszudrücken!

  • Geduld ihrer Eltern und die Botschaft, dass sie verstanden und so geliebt werden, wie sie im Moment gerade sind.

  • Austausch mit anderen Kindern.

  • Eltern sollten das Gespräch mit Lehrer*innen suchen (diese nehmen verändertes Verhalten ihrer Schüler*innen wahr und können leichter damit umgehen, wenn sie den Hintergrund kennen.)

War dieser Artikel hilfreich?

Die Rat auf Draht Elternseite ist auf Ihre Spende angewiesen. Wir freuen uns, wenn Sie unsere Arbeit unterstützen möchten. Vielen Dank!

Büchertipps

2.4. ist Weltkinderbuchtag: Das sind unsere Buchtipps

Die Elternseite.at startet am internationalen Kinderbuchtag mit einer neuen Serie: Wir wollen in regelmäßigen Abständen Bücher für  Kinder und Jugendliche vorstellen. Bücher und das gemeinsame Lesen können ein guter Gesprächseinstieg sein. Für die Auswahl der Bücher arbeiten wir mit Buchhändler*innen in ganz Österreich zusammen. 

Büchertipps

Bücher zum Thema Trauer und Tod

Kinder brauchen Bücher. Lesen und Vorlesen regt die Fantasie an. Kinder sind neugierig und haben viele Fragen. Bücher können ein guter Gesprächseinstieg in verschiedene Themenbereiche sein. Die Elternseite veröffentlicht regelmäßig Büchertipps zu einem bestimmten Thema im Zusammenarbeit mit Buchhandlungen in ganz Österreich. Diesmal: „Trauer und Tod“ mit Literaturempfehlungen der Buchhandlung Plautz in Gleisdorf.

Anlässe

Gibt es den Osterhasen wirklich? Wir haben die Antwort

Wieviel Wahrheit braucht mein Kind? Für Kinder ist es oft sehr erleichternd, wenn man mit ihnen bespricht, dass jede/-r entscheiden kann, woran er/sie glauben möchte. Wir möchten Sie ermutigen, einen Weg für Ihre Familie zu finden, um mit Kinderfragen nach dem Osterhasen (oder Christkind) umzugehen.

Krisen

Worauf Sie bei der Elternberatung nach § 95 achten sollten

Nach § 95 Abs. 1a AußStrG müssen sich beide Elternteile vor einvernehmlichen Scheidungen verpflichtend darüber informieren, was ihre Trennung für ein Kind bedeuten kann. Warum Beratung sinnvoll ist und worauf Sie achten sollten, wenn Sie einen Anbieter auswählen, haben wir für Sie zusammengefasst.

Krisen

Welches Betreuungsmodell ist passend für meine Familie?

Bei einer Trennung mit Kindern muss auch die Entscheidung für ein Betreuungsmodell getroffen werden: Doppelresidenz, Nestmodelll, Residenzmodell? Untersuchungen zeigen, dass Stabilität und Geborgenheit von Kindern nach der Trennung als emotionale und nicht als geografische Größe zu verstehen sind.

Krisen

Wenn sich Eltern trennen... mit Kindern im Teenager-Alter

Die wesentlichste Auswirkung einer Trennung in dieser Altersstufe liegt im Verlust der Sicherheit und Halt gebenden Familienstruktur. Die bevorstehenden Schritte in die Selbständigkeit machen Jugendliche sehr verletzbar und sicherheitsbedürftig. Widersprüchliche Reaktionen sind normal. Lesen Sie hier, was Jugendliche brauchen.

Krisen

Perspektive in der Perspektivlosigkeit

Am 16. März 2020 wurde in Österreich der erste Lockdown ausgerufen. 1 Jahr später lässt sich immer noch nicht sagen, wann wir die Pandemie hinter uns lassen werden. Gute Nachrichten wie der Start der Impfkampagne wechseln sich mit Hiobsbotschaften wie der Verbreitung von Virus-Mutationen ab. Wie schafft man es nun, sich trotz der vielen beunruhigenden Faktoren eine Perspektive zu schaffen?

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... fit4internet zur "Kinder-Sicherheit in der digitalen Welt"

Der CHECK und die QUIZzes „Kinder-Sicherheit in der digitalen Welt“ sind Online-Instrumente zur Erfassung digitaler Kompetenzen und richten sich an Eltern und Betreuungspersonen, die mehr über ihre „digitalen Elternkompetenzen“ erfahren möchten. Sie sind Angebote des Vereins „fit4internet“, einer überparteilichen und unabhängigen Initiative, die als Plattform der Steigerung digitaler Kompetenzen in Österreich dient.

 

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... den Verein Dialog Suchthilfe

Der Dialog ist die größte ambulante Suchthilfeeinrichtung Österreichs. Er bietet an sechs Standorten in Wien Angebote für Suchtmittelkonsument*innen und Angehörige sowie für interessierte Einzelpersonen, Schulen, Organisationen und Betriebe.

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... Frauen beraten Frauen

Frauen* beraten Frauen* bietet psychosoziale, juristische und Gesundheitsberatung, Psychotherapie, Gesprächsgruppen uvm. mehr für Frauen an; telefonisch, persönlich oder per E-Mail.

 

Anlässe

Warum der Frauentag für Väter und Mütter wichtig ist

Am 8. März ist Frauentag. Frauen, insbesondere Mütter, leisten mehr Care-Arbeit und tragen den Metal Load. Unsere ganze Gesellschaft muss umdenken. Trotzdem: Wir haben ein paar Denkanstöße und Tipps, was man im Kleinen tun kann. Frauen genauso wie Männer.

Alltag

Sommerplanung für Familien… 5 Ideen, wie Sie es trotz Corona-Unsicherheit angehen können

Die ersten warmen Sonnenstrahlen kündigen den Frühling an - oft der Zeitpunkt, wo Familien loslegen, um den Sommer zu planen. Im Moment ist das nicht so einfach, das Abwarten und die Ungewissheit nervt. Wir haben 5 Ideen, was Sie tun können, um den Umständen entsprechend positiv nach vorne blicken können!

 

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... die Wiener Kinder- und Jugendanwaltschaft (KJA)

Die Kinder- und Jugendanwaltschaft ist die öffentliche Einrichtung, wenn es um die Wahrung der Rechte von Kindern und Jugendlichen geht. Die KJA hilft bei Trennung, Gewalt oder Ähnlichem. In diesem Beitrag wird die Wiener Kinder- und Jugendanwaltschaft vorgestellt.

 

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... den Verein KiB - rund ums erkrankte Kind

Der Verein KiB unterstützt Familien mit erkrankten Kindern, ob zu Hause mit einer "Notfallmama" oder bei einem Krankenhausaufenthalt. Darüber hinaus tritt KiB als Sprachrohr für Familien in der Öffentlichkeit auf.

 

Schule & Lernen

Was Ihr Kind beim Corona-Selbsttest in der Schule erwartet

Nun geht es in der Schule los mit dem neuen Corona-Selbsttest für die Nase. Er soll so "leicht wie Nase bohren" sein. Ein Volksschüler hat es für uns ausprobiert - hier der Erfahrungsbericht und Tipps, wie man besonders ängstliche Kinder vorab vorbereiten kann.

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... SaferInternet

Die EU-Initiative SaferInternet.at unterstützt Kinder, Jugendliche, Eltern und erwachsene Bezugspersonen, Pädagog*innen und Jugendarbeiter*innen beim sicheren, kompetenten und verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien.

 

Saferinternet.at wurde 2005 ins Leben gerufen und wird vom Österreichischen Institut für angewandte Telekommunikation (ÖIAT) koordiniert. Die Schwerpunkte von Saferinternet.at sind die Bereitstellung umfassender Informationen und Tipps für die verschiedenen Zielgruppen, die Entwicklung und Verbreitung von Offline- und Online-Materialien, die Durchführung von Workshops und Veranstaltungen, die Medienarbeit und die Abstimmung und Koordination mit allen relevanten österreichischen Projekten in diesem Bereich.

Krisen

9 Warnzeichen für emotionale Überlastung bei Ihrem Kind…

Wenn Mütter oder Väter bei ihrem Kind Verhaltensänderungen feststellen, ist oft Unsicherheit da, wie ernst die Situation zu beurteilen ist. Jedes Kind ist individuell verschieden und Eltern kennen ihr Kind am besten. Wir zeigen mögliche Warnzeichen und Wege aus der schwierigen Situation auf.

Schule & Lernen

Ein schlechtes Zeugnis wegen Corona?

Mit dem Corona-Ausbruch ist auch die Schule in einer Ausnahmesituation. Unterricht im Home Schooling und Distance Learning erschweren das Lernen. Was tun, wenn das Semester-Zeugnis, die Schulnachricht, schlecht ausgefallen ist und Ihr Kind sogar einen oder mehrere Fünfer hat? Wir helfen mit Tipps weiter.

Schule & Lernen

Home-Schooling in Corona-Zeiten

Auch schon unter „normalen“ Umständen ist es für Eltern oft eine Herausforderung: Wie bringe ich mein Kind dazu, dass es seine Hausaufgabe regelmäßig macht oder für den nächsten Test in der Schule lernt. Im Home-Schooling sitzen wieder in ganz Österreich Eltern und Kinder zuhause vor Büchern und Arbeitsblättern und fragen sich, wie sie das Distance Learning hinbekommen sollen.

Krisen

Vom Umgang mit Wut und Ärger

Die Ausnahmesituation Corona-Pandemie ist nicht neu, sondern schon Alltag. Aber das macht es natürlich nicht besser. Manche Kinder und Jugendliche reagieren mit Traurigkeit, andere mit Frustration, Ärger und Aggressionen. Was kann man also tun, um mit einem Wutanfall besser zurecht zu kommen?