Hilfsangebote ABC
05. Okt. 2020
·
5 Minuten Lesezeit

5 Fragen an... Rainbows

Ein Beitrag von:
Katharina Wurnig
Katharina Wurnig
Artikelinfo:

RAINBOWS hilft Kindern und Jugendlichen in stürmischen Zeiten – bei Trennung, Scheidung oder Tod naher Bezugspersonen.

1. Was ist das Angebot und für wen ist es gedacht?

Kinder wachsen in dem Glauben auf, dass ihre Eltern immer für sie da sein werden, sie fühlen sich sicher und geborgen. Wenn sich die Eltern nun trennen oder ein geliebter Mensch stirbt, so verlieren die Kinder zunächst einmal diese Sicherheit. Ihre Welt bricht zusammen und sie wissen nicht mit dem plötzlichen Verlust ihrer vertrauten Lebenssituation umzugehen. Für Kinder bedeutet die Trennung oder der Tod immer Schmerz und sie haben oftmals keine Sprache, um ihre Sorgen, Trauer, Schuldgefühle, Ängste und auch ihre Wut auszudrücken. Jedes Kind reagiert anders auf einen Verlust, aber es reagiert.

 

Trennung und Tod sind immer kritische Lebensereignisse. Auch für die Eltern die dann oft mit sich selbst und dem eigenen Gefühlschaos und den Herausforderungen der neuen Lebenssituation so beschäftigt sind, dass ihre Kinder aus dem Blickfeld geraten.

 

Die betroffenen Kinder und Jugendlichen brauchen aber gerade in diesen Umbruchphasen, in der das ganze Leben manchmal auf den Kopf gestellt wird, jemanden, der ihre Bedürfnisse im Blick hat und sie in dieser Zeit unterstützt und begleitet.

 

In RAINBOWS-Gruppen und Trauerbegleitungen werden betroffene Kinder und Jugendliche gestärkt und unterstützt, alles was sie im Zusammenhang mit der Trennung oder dem Tod beschäftigt, worüber sie sich Sorgen machen, was sie traurig oder wütend macht, auszudrücken – dass kann im Gespräch sein, durch Bewegung oder auch spielerisch oder im kreativen Tun.

 

Begleitend gibt es Gespräche mit den Eltern, in denen sie erfahren, was sie in dieser schwierigen Zeit für ihre Kinder tun können.

2. Mit welchen Fragen oder Themen kann man kommen?

RAINBOWS unterstützt und begleitet Kinder/Jugendliche und ihre Familien bei Trennung, Scheidung oder Tod nahestehender Menschen. Die Trennung oder der Todesfall können auch schon eine Zeit lang zurückliegen, da die Auswirkungen manchmal erst später deutlich werden.

 

Beispiele:

Jugendlich-liegend-Haende-verschraenkt.jpg
  • Eltern lassen sich beraten, wie sie ihren Kindern erklären können, dass sie sich trennen werden.

  • Kinder besuchen die RAINBOWS-Gruppe, weil ihnen der Austausch mit Gleichaltrigen, die auch getrennte Eltern haben, gut tut.

  • Geschwister kommen in die Trauerbegleitung nach dem plötzlichen Tod der Großmutter.

  • Ein Vater sucht die Beratung, weil seine Frau bald sterben wird und er seine Kinder gut darauf vorbereiten möchte.

  • Ein Jugendlicher wird begleitet, weil er sich nach dem Suizid des Vaters schuldig fühlt.

3. Wie läuft die Unterstützung ab?

  • RAINBOWS-Gruppe für Kinder und Jugendliche nach Trennung/Scheidung: Kleingruppe für Kinder ähnlichen Alters und eigene Jugendgruppe (YOUTH-Gruppe)

  • Einzelbegleitung für Kinder und Jugendliche nach Trennung/Scheidung (als Überbrückung bis zum Start der nächsten Gruppe)

  • Trauerbegleitung nach dem Tod eines nahestehenden Menschen und bei lebenslimitierender Erkrankung eines nahestehenden Menschen

  • Beratung/Coaching für Eltern vor/während/nach Trennung/Scheidung

  • Beratung für Eltern vor einvernehmlicher Scheidung (§ 95 Abs. 1a AußStrG und § 107)

  • Beratung/Coaching für Eltern und nahe Bezugspersonen vor und nach einem Todesfall und bei lebenslimitierender Erkrankung eines Familienmitglieds

  • Trauergruppe für Elternteile nach dem Tod des Partners oder der Partnerin

Kinder-mit-Gruppenleiterin-die-Buch-hält.jpg

4. Was kostet das Angebot?

Die Teilnahme an den RAINBOWS-Angeboten ist kostenpflichtig. Für Familien in schwierigen finanziellen Situationen gibt es die Möglichkeit, den Teilnahmebeitrag in Raten zu zahlen sowie Ermäßigungen, die an das Einkommen des anmeldenden Elternteils angepasst sind.

5. Wie nimmt man Kontakt auf?

RAINBOWS gibt es in ganz Österreich. Die Ansprechpersonen in den Bundesländern und die Erreichbarkeit per Mail und Telefon finden Sie hier.

RAINBOWS gibt es auch auf Facebook und Instagram

Alltag

Wie Sie Ihr Zuhause kindersicher gestalten

Die geltenden Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung von Covid-19 machen es notwendig: Wir alle halten uns derzeit vermehrt zu Hause auf. „Die Welt mit anderen Augen sehen“ hilft, Gefahren zu erkennen und Ihren Haushalt kindersicher zu gestalten.

Alltag

Struktur im Lockdown-Alltag – mit einem Wochenplan

Schule, Kinder und Arbeit zu Hause – wie sollen Sie das alles schaffen? Das Festlegen einer Wochenstruktur kann helfen, die Tage besser zu nützen!

Krisen

Trennung – wie sage ich es meinem Kind?

Viele Eltern zögern, ihrem Kind von ihrer Trennung zu erzählen. Sie wollen ihm nicht wehtun. Doch egal wie alt ein Kind ist, sobald die Entscheidung für die Trennung gefallen ist, muss auch das Kind wissen, was ihm bevorsteht

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... Caritas Wien Familienzentren

Die Familienzentren der Caritas bieten Beratung für Erwachsene sowie Psychotherapie für Kinder und Jugendliche an. Das Angebot ist kostenlos und richtet sich an armutsbetroffene Familien.

Entwicklungsphasen

Das dritte bis sechste Lebensjahr

Wie sich Kinder im 3.-6. Lebensjahr entwickeln. Ein Überblick über die sprachliche und motorische Entwicklung und die Bindungsentwicklung

Kindergarten & Schule

Angst vor der Schule

Lernen sollte Spaß machen und die Schule ein spannender Ort sein, wo Kinder gerne sind. Doch was, wenn das Gegenteil der Fall ist? Was Eltern tun können, wenn ihr Kind (plötzlich) die Schule nicht mehr mag?

Kindergarten & Schule

Hausübung ohne Stress und Ärger

Hausübungen sind oft eine Herausforderung für Kinder und Eltern. Vom Gespräch mit der Lehrkraft über die passende Unterstützung des Kindes: Wir haben Tipps, was Eltern tun können, um die Situation zu verbessern.

Kindergarten & Schule

Gefahr durch Fremde am Schulweg

Immer wieder werden Kinder von Fremden vor der Schule oder am Weg in die Schule angesprochen. Der Alptraum für jeden Elternteil. Es ist wichtig und sinnvoll, dass Kinder ihren Schulweg alleine bewältigen, doch wie kann man den Nachwuchs vor diesen Gefahrensituationen schützen?

Sexualität

Liebe ist bunt

Was, wenn das eigene Kind homosexuell ist? Die sexuelle Orientierung lässt sich nicht beeinflussen, sehr wohl aber, ob sich ein Kind so akzeptieren kann, wie es ist! Wie können wir darüber sprechen?

Beziehungen

Wenn das eigene Kind andere mobbt

Was kann man tun, wenn der eigene Nachwuchs andere Kinder hänselt? Wir geben einige Tipps, wie Sie sich der Situation annehmen können.

Entwicklungsphasen

Die Trotzphase und wie Sie gut damit umgehen

Im 2. Lebensjahr werden Kinder zunehmend selbständiger, sie streben nach Autonomie. Die Trotzphase fordert Eltern heraus und sind doch Teil der normalen Entwicklung.

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... Big Brothers, Big Sisters

Big Brothers Big Sisters bietet mit dem Family Mentoring Programm (FAME) eine kostenlose Unterstützung für Familien mit Kindern zwischen 3 und 6 Jahren, die sich in herausfordernden Lebenssituationen befinden. 

Medien

Berufswunsch: professionelle/-r Gamer/-in

Immer mehr Jugendliche sehen ihre Zukunft im eSport - dem sportlichen Wettkampf zwischen Menschen mit Hilfe von Computerspielen, bei dem es mittlerweile um hohe Gewinnsummen geht. Wie also reagieren, wenn der eigene Nachwuchs den Wunsch äußert, profssionelle/-r Gamer/-in zu werden?

Beziehungen

Mein Kind und seine Privatsphäre

Für Eltern ist es eine Herausforderung, ihr Kind zu beschützen und gleichzeitig das Recht auf Privatsphäre zu achten. Wie kann die Balance zwischen Vertrauen und Kontrolle gelingen?

Entwicklungsphasen

Die kindliche Entwicklung in den ersten Lebensjahren

Wenn man die menschliche Entwicklung vom Säuglingsalter bis in die frühe Kindheit betrachtet, lassen sich bestimmte Entwicklungsphasen und Schritte erkennen. Häufig ist es so, dass Kinder im gleichen Alter eine ähnliche Entwicklung haben. Die ideale Entwicklung gibt es nicht, sondern viel eher unterschiedliche Entwicklungswege – wovon keiner besser oder schlechter als der andere ist.

Medien

Mediensucht bei Kinder und Jugendlichen

Digitale Medien wie Handy, Computer, Konsole, Tablet und Fernseher dürfen ein Teil der Freizeitbeschäftigung sein. Da spricht nichts dagegen. Problematisch wird es immer dann, wenn sie zur alleinigen Gestaltung der Freizeit werden.

Beziehungen

Der erste Liebeskummer

Der erste Liebeskummer tut besonders weh. Womit können Eltern am besten helfen und wie fühlen sich Jugendliche unterstützt?

Medien

Gefahr durch Online-Spiele

Viele Jugendliche verbringen ihre Freizeit gern mit Gaming im Internet. In Online-Spielen können Täter besonders leicht Kontakt zu Jugendlichen aufnehmen.  Ein generelles Verbot hilft nicht, klare Vereinbarungen schon.

Sexualität

Sexuelle Belästigung online ist kein Einzelfall

Rat auf Draht und SOS-Kinderdorf haben erstmals österreichweit Daten zu sexueller Gewalt online erheben lassen. Die repräsentative Befragung unter 400 11-18 Jährigen zeigt dringenden Handlungsbedarf.

Alltag

Familienurlaub mit Teenagern

Eben war die Organisation der Kinderbetreuung in den Ferienzeiten noch die große Herausforderung. In der Pubertät wollen Jugendliche zunehmend unabhängig sein. Einige Anregungen, wie das gemeinsame Verreisen mit Ihren Kindern im Teenageralter gelingen kann, finden Sie hier.