Hilfsangebote ABC
15. Feb. 2021
·
5 Minuten Lesezeit

5 Fragen an... den Verein KiB - rund ums erkrankte Kind

Ein Beitrag von:
Katharina Wurnig
Katharina Wurnig
Artikelinfo:

Der Verein KiB unterstützt Familien mit erkrankten Kindern, ob zu Hause mit einer "Notfallmama" oder bei einem Krankenhausaufenthalt. Darüber hinaus tritt KiB als Sprachrohr für Familien in der Öffentlichkeit auf.

1. Was ist das Angebot und für wen ist es gedacht?

Jedes Kind braucht Liebe, Geborgenheit und die Nähe seiner Eltern und anderer Bezugspersonen, denn Gesundheit hängt ganz wesentlich auch vom seelischen Wohlbefinden des Kindes ab.

 

Als gemeinnütziger Verein ist es unser Ziel, konkrete Hilfe zu geben und notwendige Verbesserungen aufzuzeigen. Im Zentrum des Handelns stehen das Kind mit seinen Bedürfnissen, wenn die Familie von Krankheit betroffen ist, sowie die Eltern mit ihren Anliegen. 

Zeit und Zuwendung für Kinder bei einem Krankheitsfall in der Familie zu Hause und im Krankenhaus.

  • KiB bietet kompetente und vertrauensvolle Beratung und Hilfe für Familien.

  • KiB hilft bei der Verbesserung der Situation von kurzfristigen und akuten Betreuungsengpässen für Kinder zu Hause, bei der mobilen Kinderkrankenpflege oder bei der Begleitung im Krankenhaus.

  • KiB unterstützt Familien bei den Kosten, die durch die Erkrankung und/oder Betreuung eines Kindes (bis zum vollendeten 18. Lebensjahr) entstehen.

  • KiB setzt sich zum Wohl des Kindes ein und vertritt die Anliegen der Familien in der Öffentlichkeit. Dafür sind ein tragendes Netz der KiB-Mitgliedsfamilien sowie solidarische Netzwerkarbeit mit Partnerorganisationen unerlässlich.

2. Mit welchen Fragen oder Themen kann man kommen?

KiB bietet Hilfe und Unterstützung bei Krankheit in der Familie und dem Umgang damit. Bereits ab der Geburt eines Kindes ist der Verein ein verlässlicher Partner und vertrauensvoller Ansprechpartner.

 

Unterstützung im Krankheitsfall zu Hause: Egal, ob Mama, Papa oder ein Kind erkrankt, KiB unterstützt bei der Betreuung der Kinder zu Hause. Vor allem dann, wenn aus dem näheren Umfeld niemand für die Betreuung der Kinder zur Verfügung steht.

 

Begleitung im Krankenhaus: Gerne steht KiB mit Rat und Tat zur Seite, wenn Fragen rund um den Krankenhausaufenthalt eines Kindes oder die Begleitung beim Krankenhausaufenthalt auftreten. Darüber hinaus informiert KiB auch über die anfallenden Kosten. KiB-Mitglieder erhalten finanzielle Unterstützung für die Begleitung und bei der Betreuung von Geschwistern zu Hause.

 

Mobile Kinderkrankenpflege: Oftmals können lange Krankenhausaufenthalte für ein Kind verkürzt werden, indem eine Pflegeperson nach Hause kommt. Blutabnahmen, Infusionen, Wundkontrolle und/oder Verbandswechsel und vieles mehr können zu Hause von einer Kinderkrankenschwester / einem Kinderkrankenpfleger durchgeführt werden und das Kind kann so in seiner vertrauten Umgebung in Ruhe und Geborgenheit gesund werden. KiB unterstützt bei der Organisation einer mobilen Kinderkrankenpflege. Mitglieder erhalten darüber hinaus finanzielle Unterstützung für die Pflege ihres Kindes durch diplomiertes Kinderkrankenpflegepersonal zu Hause.

Kinder-bei Krankheit-gut-begleitet.jpg

3. Wie läuft die Unterstützung ab?

Eine Mama für den Notfall

Sie brauchen kurzfristig Unterstützung für die Betreuung Ihres Kindes zu Hause bei einem Krankheitsfall in der Familie? Melden Sie sich bei uns. Wir erfragen, wann, wo, für wen und wie lange eine Betreuung benötigt wird. Eine KiB-Mitarbeiterin versucht dann in Ihrem Bundesland eine Organisation oder eine regionale Notfallmama zu finden, die Ihren Betreuungsbedarf stundenweise für bis zu drei Tage pro Krankheitsfall abdeckt. Dafür ist KiB mit vielen Organisationen vernetzt und greift auf ein Österreich weites Netz von Notfallmamas zurück. Im Auftrag der Eltern findet die vereinbarte Betreuung zu Hause statt.

Krankenhaus
Ihr Kind muss im Krankenhaus aufgenommen werden? Eltern haben in diesem Fall oft viele Fragen. KiB unterstützt Sie mit allen Informationen, die Eltern bei einem Krankenhausaufenthalt ihres Kindes brauchen, z.B. über externe Nächtigungsmöglichkeiten, wenn Eltern nicht beim Kind in Krankenhaus bleiben können, sowie über alle Kosten, die mit einem Krankenhausaufenthalt verbunden sind.

4. Was kostet das Angebot?

Mitglied im Verein KiB children care zu sein ist Voraussetzung, um Unterstützungen zu erhalten. Das geht einfach über KiB-Website oder telefonisch.

 

Die Mitgliedschaft soll für alle Familien leistbar sein: Egal wie viele Kinder eine Familie hat, der Mitgliedsbeitrag von 14,50 Euro monatlich bleibt für die ganze Familie gleich (einmalige Aufnahmegebühr: 18 Euro).

 

Mitglieder unterstützen mit dem Mitgliedsbeitrag solidarisch auch die KiB-Tätigkeit als Interessenvertretung für Familien bei einem Krankheitsfall und bedeutet gleichzeitig verantwortungsbewusstes Handeln. Für Familien in schwierigen finanziellen Situationen gibt es die Möglichkeit, den Mitgliedsbeitrag zu reduzieren.

 

Deshalb ist es am besten, rechtzeitig und bevor es einen Anlassfall gibt, Mitglied zu werden. Wenn ich die Unterstützung nicht brauche, ermögliche ich durch meine Mitgliedschaft, dass anderen Familien geholfen werden kann.

Notfallmama-betreut-Kind.jpg

5. Wie nimmt man Kontakt auf?

KiB children care ist für Betreuungsnotfälle österreichweit täglich 24 Stunden erreichbar unter 0664 6 20 30 40.


Man kann auch über E-Mail Kontakt aufnehmen:

verein@kib.or.at

info@notfallmama.or.at

Corona-Angebot: Betreuung

online!

Betreung von Kindern (dem Alter entsprechend) 40-60 Minuten per Videotelefonie. Auf dieses Angebot greifen Eltern zurück, wenn sie...

 

ein wichtiges, berufliches (Video-)Telefonat haben.

 

in Ruhe etwas bearbeiten müssen.

 

eine kurze Auszeit brauchen.

Alltag

Sommerplanung für Familien… 5 Ideen, wie Sie es trotz Corona-Unsicherheit angehen können

Die ersten warmen Sonnenstrahlen kündigen den Frühling an - oft der Zeitpunkt, wo Familien loslegen, um den Sommer zu planen. Im Moment ist das nicht so einfach, das Abwarten und die Ungewissheit nervt. Wir haben 5 Ideen, was Sie tun können, um den Umständen entsprechend positiv nach vorne blicken können!

 

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... die Wiener Kinder- und Jugendanwaltschaft (KJA)

Die Kinder- und Jugendanwaltschaft ist die öffentliche Einrichtung, wenn es um die Wahrung der Rechte von Kindern und Jugendlichen geht. Die KJA hilft bei Trennung, Gewalt oder Ähnlichem. In diesem Beitrag wird die Wiener Kinder- und Jugendanwaltschaft vorgestellt.

 

Schule & Lernen

Was Ihr Kind beim Corona-Selbsttest in der Schule erwartet

Nun geht es in der Schule los mit dem neuen Corona-Selbsttest für die Nase. Er soll so "leicht wie Nase bohren" sein. Ein Volksschüler hat es für uns ausprobiert - hier der Erfahrungsbericht und Tipps, wie man besonders ängstliche Kinder vorab vorbereiten kann.

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... SaferInternet

Die EU-Initiative SaferInternet.at unterstützt Kinder, Jugendliche, Eltern und erwachsene Bezugspersonen, Pädagog*innen und Jugendarbeiter*innen beim sicheren, kompetenten und verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien.

 

Saferinternet.at wurde 2005 ins Leben gerufen und wird vom Österreichischen Institut für angewandte Telekommunikation (ÖIAT) koordiniert. Die Schwerpunkte von Saferinternet.at sind die Bereitstellung umfassender Informationen und Tipps für die verschiedenen Zielgruppen, die Entwicklung und Verbreitung von Offline- und Online-Materialien, die Durchführung von Workshops und Veranstaltungen, die Medienarbeit und die Abstimmung und Koordination mit allen relevanten österreichischen Projekten in diesem Bereich.

Sexualität

Online-Gefahr Cyber-Grooming

Beim Grooming erschleichen sich (meist männliche) Erwachsene das Vertrauen von Kindern und Jugendlichen mit dem Ziel der sexuellen Belästigung bis hin zum sexuellen Missbrauch. Lesen Sie hier, wie Aufklärung und klare Regeln helfen können, Ihr Kind zu schützen. 

Krisen

9 Warnzeichen für emotionale Überlastung bei Ihrem Kind…

Wenn Mütter oder Väter bei ihrem Kind Verhaltensänderungen feststellen, ist oft Unsicherheit da, wie ernst die Situation zu beurteilen ist. Jedes Kind ist individuell verschieden und Eltern kennen ihr Kind am besten. Wir zeigen mögliche Warnzeichen und Wege aus der schwierigen Situation auf.

Schule & Lernen

Ein schlechtes Zeugnis wegen Corona?

Mit dem Corona-Ausbruch ist auch die Schule in einer Ausnahmesituation. Unterricht im Home Schooling und Distance Learning erschweren das Lernen. Was tun, wenn das Semester-Zeugnis, die Schulnachricht, schlecht ausgefallen ist und Ihr Kind sogar einen oder mehrere Fünfer hat? Wir helfen mit Tipps weiter.

Schule & Lernen

Home-Schooling in Corona-Zeiten

Auch schon unter „normalen“ Umständen ist es für Eltern oft eine Herausforderung: Wie bringe ich mein Kind dazu, dass es seine Hausaufgabe regelmäßig macht oder für den nächsten Test in der Schule lernt. Im Home-Schooling sitzen wieder in ganz Österreich Eltern und Kinder zuhause vor Büchern und Arbeitsblättern und fragen sich, wie sie das Distance Learning hinbekommen sollen.

Krisen

Vom Umgang mit Wut und Ärger

Die Ausnahmesituation Corona-Pandemie ist nicht neu, sondern schon Alltag. Aber das macht es natürlich nicht besser. Manche Kinder und Jugendliche reagieren mit Traurigkeit, andere mit Frustration, Ärger und Aggressionen. Was kann man also tun, um mit einem Wutanfall besser zurecht zu kommen?  

Schule & Lernen

Mobbing in der Schule

Mobbing in der Schule ist kein Einzelfall. Studien zeigen, dass rund die Hälfte der Eltern nicht wissen, dass Ihr Kind gemobbt wird. Viele trauen sich nicht, sich jemandem anzuvertrauen und suchen die Schuld bei sich. Dabei ist gerade die Unterstützung der Eltern wichtig. Wir sagen, wie Sie helfen können.

Krisen

Wenn sich Eltern trennen... mit Kleinkindern

Eine Trennung ist für Kinder immer belastend und schmerzhaft. Auch für Kleinkinder und Babys. Jedes Paar und jedes Kind erlebt die Trennung anders, doch es gibt alterstypische Reaktionen. Wie gut es einem kleinen Kind gelingt, die neue Familiensituation anzunehmen, hängt davon ab, wieviel Verständnis, Aufmerksamkeit und Unterstützung es bekommt. Was Sie beachten können, um die Situation für Ihr Kleinkind oder Baby zu erleichtern. 

Schule & Lernen

Legasthenie: Wie Eltern ihre Kinder unterstützen können

Legasthenie ist eine Lese-Rechtschreibstörung (LRS). Die Entwicklung der Lese- und/oder Rechtschreibfertigkeiten bei betroffenen Kindern ist eindeutig beeinträchtigt, Legasthenie hat aber nichts mangelnder Intelligenz zu tun. Was Eltern tun können, wenn Ihr Kind betroffen ist.

Alltag

Wie Sie Ihr Zuhause kindersicher gestalten

Die geltenden Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung von Covid-19 machen es notwendig: Wir alle halten uns derzeit vermehrt zu Hause auf. „Die Welt mit anderen Augen sehen“ hilft, Gefahren zu erkennen und Ihren Haushalt kindersicher zu gestalten.

Alltag

Struktur im Lockdown-Alltag – mit einem Wochenplan

Schule, Kinder und Arbeit zu Hause – wie sollen Sie das alles schaffen? Das Festlegen einer Wochenstruktur kann helfen, die Tage besser zu nützen!

Schule & Lernen

Eltern-Lehrer*innen-Gespräche als Chance

Wie Sie sich vorbereiten können, wenn Sie als Elternteil zum Gespräch in die Schule gebeten werden. Beim Eltern-Lehrer*innen-Gespräch kommt es darauf an, die richtigen Worte zu finden. Unsere Tipps können dabei helfen. 

Krisen

Trennung – wie sage ich es meinem Kind?

Viele Eltern zögern, ihrem Kind von ihrer Trennung zu erzählen. Sie wollen ihm nicht wehtun. Doch egal wie alt ein Kind ist, sobald die Entscheidung für die Trennung gefallen ist, muss auch das Kind wissen, was ihm bevorsteht

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... Caritas Wien Familienzentren

Die Familienzentren der Caritas bieten Beratung für Erwachsene sowie Psychotherapie für Kinder und Jugendliche an. Das Angebot ist kostenlos und richtet sich an armutsbetroffene Familien.

Entwicklungsphasen

Das dritte bis sechste Lebensjahr

Wie sich Kinder im 3.-6. Lebensjahr entwickeln. Ein Überblick über die sprachliche und motorische Entwicklung und die Bindungsentwicklung

Schule & Lernen

Angst vor der Schule

Lernen sollte Spaß machen und die Schule ein spannender Ort sein, wo Kinder gerne sind. Doch was, wenn das Gegenteil der Fall ist? Was Eltern tun können, wenn ihr Kind (plötzlich) die Schule nicht mehr mag?

Schule & Lernen

Hausübung ohne Stress und Ärger

Hausübungen sind oft eine Herausforderung für Kinder und Eltern. Vom Gespräch mit der Lehrkraft über die passende Unterstützung des Kindes: Wir haben Tipps, was Eltern tun können, um die Situation zu verbessern.