Hilfsangebote ABC
15. Feb. 2021
·
5 Minuten Lesezeit

5 Fragen an... den Verein KiB - rund ums erkrankte Kind

Ein Beitrag von:
Katharina Wurnig
Katharina Wurnig
Artikelinfo:

Der Verein KiB unterstützt Familien mit erkrankten Kindern, ob zu Hause mit einer "Notfallmama" oder bei einem Krankenhausaufenthalt. Darüber hinaus tritt KiB als Sprachrohr für Familien in der Öffentlichkeit auf.

1. Was ist das Angebot und für wen ist es gedacht?

Jedes Kind braucht Liebe, Geborgenheit und die Nähe seiner Eltern und anderer Bezugspersonen, denn Gesundheit hängt ganz wesentlich auch vom seelischen Wohlbefinden des Kindes ab.

 

Als gemeinnütziger Verein ist es unser Ziel, konkrete Hilfe zu geben und notwendige Verbesserungen aufzuzeigen. Im Zentrum des Handelns stehen das Kind mit seinen Bedürfnissen, wenn die Familie von Krankheit betroffen ist, sowie die Eltern mit ihren Anliegen. 

Zeit und Zuwendung für Kinder bei einem Krankheitsfall in der Familie zu Hause und im Krankenhaus.

  • KiB bietet kompetente und vertrauensvolle Beratung und Hilfe für Familien.

  • KiB hilft bei der Verbesserung der Situation von kurzfristigen und akuten Betreuungsengpässen für Kinder zu Hause, bei der mobilen Kinderkrankenpflege oder bei der Begleitung im Krankenhaus.

  • KiB unterstützt Familien bei den Kosten, die durch die Erkrankung und/oder Betreuung eines Kindes (bis zum vollendeten 18. Lebensjahr) entstehen.

  • KiB setzt sich zum Wohl des Kindes ein und vertritt die Anliegen der Familien in der Öffentlichkeit. Dafür sind ein tragendes Netz der KiB-Mitgliedsfamilien sowie solidarische Netzwerkarbeit mit Partnerorganisationen unerlässlich.

Corona-Hilfe "Auszeit und Luft holen"

Wenn Eltern an die Grenzen ihrer Belastbarkeit gelangen: Die Notfallmamas unterstützen die Eltern und nehmen ihnen für ein paar Stunden die Kinderbetreuung ab, auch wenn es keinen Krankheitsfall gibt! Das Angebot gibt es vorerst bis Jahresende 2021.

 

Wer kommt da zu uns nach Hause? Wenn Sie sich nicht vorstellen können, wie der Ablauf einer Betreuung im Notfall erfolgt und Sie wissen möchten welche Personen da kommen bzw. wie sich Ihr Kind bei einer fremden Person verhält dann: Machen Sie sich mit der Situation im Zuge einer „Schnupperstunde“  für den Notfall vertraut! (einmalig pro Mitgliedschaft, max. 4 Stunden).

 

Hinweis: Bei Verdacht auf bzw. Erkrankung an Covid-19 wird keine Notfallmama organisiert.

2. Mit welchen Fragen oder Themen kann man kommen?

KiB bietet Hilfe und Unterstützung bei Krankheit in der Familie und dem Umgang damit. Bereits ab der Geburt eines Kindes ist der Verein ein verlässlicher Partner und vertrauensvoller Ansprechpartner.

 

Unterstützung im Krankheitsfall zu Hause: Egal, ob Mama, Papa oder ein Kind erkrankt, KiB unterstützt bei der Betreuung der Kinder zu Hause. Vor allem dann, wenn aus dem näheren Umfeld niemand für die Betreuung der Kinder zur Verfügung steht.

 

Begleitung im Krankenhaus: Gerne steht KiB mit Rat und Tat zur Seite, wenn Fragen rund um den Krankenhausaufenthalt eines Kindes oder die Begleitung beim Krankenhausaufenthalt auftreten. Darüber hinaus informiert KiB auch über die anfallenden Kosten. KiB-Mitglieder erhalten finanzielle Unterstützung für die Begleitung und bei der Betreuung von Geschwistern zu Hause.

 

Mobile Kinderkrankenpflege: Oftmals können lange Krankenhausaufenthalte für ein Kind verkürzt werden, indem eine Pflegeperson nach Hause kommt. Blutabnahmen, Infusionen, Wundkontrolle und/oder Verbandswechsel und vieles mehr können zu Hause von einer Kinderkrankenschwester / einem Kinderkrankenpfleger durchgeführt werden und das Kind kann so in seiner vertrauten Umgebung in Ruhe und Geborgenheit gesund werden. KiB unterstützt bei der Organisation einer mobilen Kinderkrankenpflege. Mitglieder erhalten darüber hinaus finanzielle Unterstützung für die Pflege ihres Kindes durch diplomiertes Kinderkrankenpflegepersonal zu Hause.

Kinder-bei Krankheit-gut-begleitet.jpg

3. Wie läuft die Unterstützung ab?

Eine Mama für den Notfall

Sie brauchen kurzfristig Unterstützung für die Betreuung Ihres Kindes zu Hause bei einem Krankheitsfall in der Familie? Melden Sie sich bei uns. Wir erfragen, wann, wo, für wen und wie lange eine Betreuung benötigt wird. Eine KiB-Mitarbeiterin versucht dann in Ihrem Bundesland eine Organisation oder eine regionale Notfallmama zu finden, die Ihren Betreuungsbedarf stundenweise für bis zu drei Tage pro Krankheitsfall abdeckt. Dafür ist KiB mit vielen Organisationen vernetzt und greift auf ein Österreich weites Netz von Notfallmamas zurück. Im Auftrag der Eltern findet die vereinbarte Betreuung zu Hause statt.

 

Krankenhaus
Ihr Kind muss im Krankenhaus aufgenommen werden? Eltern haben in diesem Fall oft viele Fragen. KiB unterstützt Sie mit allen Informationen, die Eltern bei einem Krankenhausaufenthalt ihres Kindes brauchen, z.B. über externe Nächtigungsmöglichkeiten, wenn Eltern nicht beim Kind in Krankenhaus bleiben können, sowie über alle Kosten, die mit einem Krankenhausaufenthalt verbunden sind.

4. Was kostet das Angebot?

Mitglied im Verein KiB children care zu sein ist Voraussetzung, um Unterstützungen zu erhalten. Das geht einfach über KiB-Website oder telefonisch.

 

Die Mitgliedschaft soll für alle Familien leistbar sein: Egal wie viele Kinder eine Familie hat, der Mitgliedsbeitrag von 14,50 Euro monatlich bleibt für die ganze Familie gleich (einmalige Aufnahmegebühr: 18 Euro).

 

Mitglieder unterstützen mit dem Mitgliedsbeitrag solidarisch auch die KiB-Tätigkeit als Interessenvertretung für Familien bei einem Krankheitsfall und bedeutet gleichzeitig verantwortungsbewusstes Handeln. Für Familien in schwierigen finanziellen Situationen gibt es die Möglichkeit, den Mitgliedsbeitrag zu reduzieren.

 

Deshalb ist es am besten, rechtzeitig und bevor es einen Anlassfall gibt, Mitglied zu werden. Wenn ich die Unterstützung nicht brauche, ermögliche ich durch meine Mitgliedschaft, dass anderen Familien geholfen werden kann.

Notfallmama-betreut-Kind.jpg

5. Wie nimmt man Kontakt auf?

KiB children care ist für Betreuungsnotfälle österreichweit täglich 24 Stunden erreichbar unter 0664 6 20 30 40.


Man kann auch über E-Mail Kontakt aufnehmen:

verein@kib.or.at

info@notfallmama.or.at

Corona-Angebot: Betreuung

online!

Betreung von Kindern (dem Alter entsprechend) 40-60 Minuten per Videotelefonie. Auf dieses Angebot greifen Eltern zurück, wenn sie...

 

ein wichtiges, berufliches (Video-)Telefonat haben.

 

in Ruhe etwas bearbeiten müssen.

 

eine kurze Auszeit brauchen.

Sexualität

Wie digitale Medien Körperbilder beeinflussen

Auf Social Media Plattformen wie z.B. Instagram begegnen Kinder und Jugendliche einer Ideal- und Kunstwelt voller Filter und Inszenierung, die sie als real oder Wahrheit wahrnehmen. Das gezeigte Leben hat einen Einfluss auf die Zufriedenheit mit sich selbst und das Selbstwertgefühl.

Sexualität

Pornographie online - was Sie als Eltern dazu wissen sollten

Der Umgang mit Pornographie gegenüber ihren Kindern stellt Eltern oft vor eine große Herausforderung. Eltern fragen sich: Soll ich mit meinem Kind über Pornos sprechen? Wann ist der richtige Zeitpunkt dafür gekommen? Und wie kann so ein Gespräch geführt werden? Wir haben Antworten.

Sexualität

Was Eltern bedenken sollten, wenn sie Kinder-Fotos online posten

Es ist verständlich, dass Eltern den Wunsch haben, die Fotos Ihrer Kinder mit Freunden und Familie zu teilen. Was man dabei bedenken sollte und warum es wichtig ist, Kinder einen überlegten Umgang mit ihren Bildern zu vermitteln, lesen Sie hier. 

Sexualität

Hatespeech: Was Eltern über Hass im Netz wissen müssen

Hate Speech bedeutet man das Herabwürdigen oder Beschimpfen von Personen, das online stattfindet. Hass im Netz ist oft willkürlich und kann alle treffen. In diesem Artikel geht es darum, wie Sie als Eltern darauf reagieren können, wenn Ihr Kind betroffen ist. 

Sexualität

Was Sexting bedeutet und wie Sie Ihr Kind schützen können

Unter Sexting versteht man das Schreiben über Sex, aber auch auf das Verschicken und Tauschen von Nacktbildern und Nacktvideos - mitunter mit sehr unangenehmen Folgen. So können Sie Ihr Kind schützen bzw. im Fall des Falles reagieren. 

Sexualität

Cybergrooming - was Eltern dagegen tun können

Beim Cybergrooming erschleichen sich überwiegend männliche Täter*innen das Vertrauen von Kindern mit dem Ziel, sie sexuell zu missbrauchen. Das kommt sowohl online als auch offline vor. Eltenrn können präventiv Schutzmaßnahmen setzen, um Grooming möglichst zu verhindern.

Sexualität

Sextortion – Erpressung online

Mit Sex-Scam oder Sextortion wird eine Erpressung durch Sex-Chats bezeichnet. Die Betroffenen werden dazu verleitet, sich vor der Kamera auszuziehen oder sexuelle Handlungen durchzuführen und mit Bildern davon erpresst. Eltern sollten sich dieser Online-Gefahr bewusst sein.

Krisen

Erziehung zum Umgang mit Alkohol

Wenn es darum geht, Kinder zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol zu erziehen, so gilt: Was Sie als Eltern tun, ist noch wichtiger, als was Sie sagen! Was damit gemeint ist, können Sie hier nachlesen.

Krisen

Hilfe, mein Kind ... ! Die Elternseite-Notfalltipps

In einer Notfall-Situation heißt es, man soll ruhig bleiben. Das ist leicht gesagt und manchmal schwer getan. Wir haben ein paar Tipps zusammengestellt, die hoffentlich dabei helfen, die Nerven zu bewahren!

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... ENTER Fachstelle für digitale Spiele

Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt ENTER vor. Die Fachstelle für digitale Spiele ENTER ist eine Beratungsstelle für Familien, Einzelpersonen sowie Fachkräfte Sozialer Arbeitsfelder, wenn es um den Umgang mit digitalen Medien in der Erziehung geht. ENTER hat seinen Sitz in Graz und bietet auch Fortbildungen und Workshops an. 

Krisen

5 Tipps, die Eltern zu Drogen und Sucht kennen sollten

Drogen sind ein Thema, das Eltern Angst machen kann. Gerade Jugendliche probieren gerne Dinge aus. Wie kann man als Eltern mit seinen Kindern über das Thema sprechen und was kann man präventiv tun?

Krisen

Ich will nicht, dass mein Kind raucht!

Wenn das eigene Kind zur Zigarette greift, sind Eltern verständlicherweise wenig begeistert. Wichtig ist, mit Kindern oder Jugendlichen darüber zu sprechen, warum sie zu rauchen begonnen haben - und sachliche Informationen über die negativen Seiten anzubieten. Auch Raucher*innen können gegen das Rauchen argumentieren.

Alltag

Ein entspannter Urlaub trotz unterschiedlicher Interessen

Endlich Ferien! Doch wenn wir viel und intensiv Zeit miteinander verbringen und die gegenseitigen Erwartungen hoch sind, kann es schnell zu Konflikten  kommen. Trotz unterschiedlicher Interessen kann eine schöne Urlaubszeit gelingen.

Schule & Lernen

Ein schlechtes Zeugnis wegen Corona?

Mit dem Corona-Ausbruch ist auch die Schule in einer Ausnahmesituation. Unterricht im Home Schooling und Distance Learning erschweren das Lernen. Was tun, wenn das Zeugnis schlecht ausgefallen ist und Ihr Kind sogar einen oder mehrere Fünfer hat? Wir helfen mit Tipps weiter.

Beziehungen

Hilfe, mein Kind hat Heimweh!

Ihr Kind wird diesen Sommer in ein Ferienlager fahren? Womöglich zum ersten Mal? Es ist normal, dass Ferienlager, Sportwochen, Projekttage bei Kindern Heimweh auslösen können. Wie können Eltern ihr Kind auf den Aufenthalt weg von zuhause vorbereiten? Und was kann man tun, um Heimweh vorzubeugen? In diesem Artikel können Sie unsere Tipps für Eltern nachlesen.

Krisen

Tut Tot-Sein weh? Kindern Trauer zutrauen

Früher oder später tritt der Tod in das Leben jeder Familie. Wie regieren Kinder auf den Tod? Und wie ich mein Kind in seiner Trauer unterstützen? Und wo bekomme ich als Elternteil oder mein Kind Hilfe? In diesem Artikel der Rat auf Draht Elternseite gehen wir auf die wichtigsten Fragen ein, die sich bei einem Trauerfall stellen.

 

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... Elternnetzwerk Integration Wien

Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt das Elternnetzwerk von Integration Wien vor. Das Elternnetzwerk berät und begleitet Eltern und Angehörige von Jugendlichen mit Beeinträchtigung und Jugendliche selbst am Übergang Schule Beruf.

Krisen

Depressionen bei Jugendlichen: was Eltern tun können

Was sind Anzeichen für eine Depression bei Jugendlichen? Und welche Ursachen stecken dahinter? Was Eltern tun können, wenn sie vermuten, dass ihr Kind an einer Depression leidet.

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... COURAGE

Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt COURAGE vor. COURAGE ist eine Beratungsstelle für LGBTIQ*-Personen und unterstützt alle rat- und hilfesuchenden Menschen bei den Themen Sexualität(en), Partner*innenschaften und Familienformen sowie bei Gewalt, sexuellen Übergriffen und sexuellen Traumatisierungen. COURAGE Beratungsstellen gibt es in Wien, Graz, Innsbruck, Salzburg und Linz.

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... das Institut für Sexualpädagogik

Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt das Österreichische Institut für Sexualpädagogik und Sexualtherapien vor, ein Kompetenzzentrum rund um das Thema Sexualität, das  Aus- oder Weiterbildung, Supervision, Beratung und sexualpädagogische Workshops anbietet.