Krisen
03. Feb. 2021
·
5 Minuten Lesezeit

9 Warnzeichen für emotionale Überlastung bei Ihrem Kind…

Ein Beitrag von:
Katharina Wurnig
Katharina Wurnig
Corinna Harles
Corinna Harles
Artikelinfo:

Wenn Mütter oder Väter bei ihrem Kind Verhaltensänderungen feststellen, ist oft Unsicherheit da, wie ernst die Situation zu beurteilen ist. Jedes Kind ist individuell verschieden und Eltern kennen ihr Kind am besten. Wir zeigen mögliche Warnzeichen und Wege aus der schwierigen Situation auf.

#1 AUA

Ob Bauchweh oder Kopfweh: Kinder erleben eine seelische Ausnahmesituation oft als körperlichen Schmerz. Wenn Ihr Kind über Kopfweh oder Bauchweh klagt, kann auch eine Überforderung mit der aktuellen Situation dahinterstecken.

#2 Alpträume

Kinder verarbeiten die vielen Eindrücke eines Tages oft im Schlaf. Nächtliches Aufschrecken aus „bösen Träumen“ kann also ein Anzeichen sein, dass es Ihrem Kind nicht so gut geht, es Sorgen oder Ängste hat.

Wie-Eltern-bei-Überlastung-ihres Kindes-helfen-können.jpg

#3 Schlafprobleme

Aber auch ohne Alpträume: Schlafprobleme wie etwa, dass Kinder und Jugendliche nicht einschlafen können oder nachts immer wieder aufwachen, sollten Eltern hellhörig machen.

Zuhören.jpg

#4 Müdigkeit

Fällt Ihrem Kind das Aufstehen in der Früh schwerer als sonst? Macht es auch tagsüber einen müden Eindruck und ist sein oder ihr Verhalten insgesamt sehr passiv?

#5 Fahrigkeit

Aber auch das Gegenteil kann der Fall sein: Das Kind wirkt fahrig und unruhig. Es hat Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren, auch im Alltag abseits von Schulaufgaben. Also beispielsweise: zuhören können, ruhig sitzen können, sich auf etwas einlassen können.

#6 Veränderter Appetit

Ein verändertes Essverhalten, das kann sowohl mehr Hunger als auch kein oder kaum mehr Appetit sein, könnte ein weiteres Anzeichen sein, dass Ihr Kind etwas belastet.

Vater-troestet-traurige-Tochter.jpg
Kind-traurig-emotional-überlastet.jpg

#7 Traurigkeit

Überlastung kann bei Kindern und Jugendlichen zu vermehrtem Weinen führen. Bei Kindern ab dem Schulalter und Teenagern können Gefühle wie Trauer, Hoffnungslosigkeit und Schuldgefühle hinzukommen.

#8 Einnässen

Wenn Ihr Kind, dass eigentlich schon über eine längere Zeit „trocken“ war, plötzlich wieder nachts ins Bett macht, sollten Sie dieses Zeichen ernstnehmen.

 #9 Unlust

Ihr Kind mag Hobbys oder Freizeitbeschäftigungen, die ihm früher Spaß gemacht haben, auf einmal nicht mehr? Also, wenn Sie beispielsweise früher gern gemeinsam gekocht haben, hat Ihr Kind auf einmal daran keine Freude mehr. Es zieht sich stattdessen lieber zurück, ist für sich alleine?   

Kind-Kopf-eingezogen-Verzweiflung.jpg

Leistungsabfall?

Ein plötzlicher Leistungsabfall in der Schule kann grundsätzlich auch ein Warnzeichen sein. In Zeiten wie diesen gilt es zu differenzieren: Ist eine Verschlechterung der Noten eine Reaktion darauf, dass es Ihrem Kind gerade psychisch nicht gut geht oder ist es eine „normale“ Reaktion auf erschwerte Lernbedingungen im Home Schooling?

Ein einmalig auftretendes Verhalten ist in der Regel kein Grund zur Sorge.

Schauen Sie hin:

Nehmen Sie schon über einen längeren Zeitraum Veränderungen wahr? Und erleben Sie womöglich eine Steigerung, also eine Verstärkung der Anzeichen über die Zeit? Dann ist es gut, hellhörig zu werden, die Situation ernst zu nehmen und sich gegebenenfalls Hilfe zu holen.

Probieren Sie, ein Gespräch anzubieten:

Probieren Sie zunächst, Ihrem Kind ohne Druck immer wieder das Gespräch anzubieten: Betonen Sie, dass Ihnen wichtig ist, wie es ihm oder ihr geht. Sagen Sie Ihrem Sohn oder Ihrer Tochter, dass Sie für ihn/sie da sind. Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn die Botschaft scheinbar nicht ankommt. Zeigen Sie an konkreten Beispielen, welche Änderungen Sie registriert haben: “Mir kommt vor, dass du neuerdings …“; Was sagst du dazu…?“ Ihr Kind merkt dadurch, dass sie ihm Aufmerksamkeit schenken. Und Sie können Ihrem Kind vielleicht helfen, indem Sie Probleme verbalisieren, für die es noch keine Worte gefunden hat.

1x Tag

= ZEit für etwas

schönes!

Versuchen Sie, zumindest einmal am Tag etwas Schönes in den Alltag einzubauen. Überlegen Sie, was früher gut angekommen ist und machen Sie Vorschläge. Schauen Sie gemeinsam, welche Dinge „trotz allem“ noch möglich sind.

 

Manchmal kann es aber auch sein, dass die Konzentration auf eine Angst oder Sorge zu groß ist. Das Kind kann sich nicht mehr davon lösen oder ablenken…

Machen Sie sich bewusst:

Bei einem gebrochenen Arm würden Sie ja auch ohne Zögern Hilfe holen.

Bei psychischen Belastungen sollte es genauso sein!

  • Vielleicht hilft Ihrem Kind ein neutraler Gesprächspartner.
  • Wenn man gar nicht durchkommt, können andere aus dem Umfeld vielleicht einen besseren Draht zum Kind haben.
  • Bitten Sie eine Vertrauensperson, mit Ihrem Kind zu sprechen und zu schauen, was los ist.
  • Telefonische Unterstützung für Kinder und Jugendliche bietet auch die Rat auf Draht Notrufnummer 147.

Video-Beratung

Online!

Auch Sie dürfen sich Hilfe holen

Wenn nichts hilft und Sie nicht mehr weiter wissen: Melden Sie sich bei uns, nützen Sie die Möglichkeit für ein entlastendes Gespräch über unsere Video-Beratung online. Wir schätzen gemeinsam mit Ihnen die Situation ein und überlegen, wie es weitergehen kann. Wir können Ihnen bei Bedarf außerdem passende Unterstützungsangebote in Ihrer Nähe empfehlen.

 

Hier geht’s zu unserem Online-Kalender, wo Sie alle verfügbaren Beratungs-Termine in Echtzeit sehen.

War dieser Artikel hilfreich?

Die Rat auf Draht Elternseite ist auf Ihre Spende angewiesen. Wir freuen uns, wenn Sie unsere Arbeit unterstützen möchten. Vielen Dank!

Krisen

Elternpaare im Streit: Wie Sie gut durch die (Corona-)Krise kommen

Als Eltern sind Sie nicht nur für ihre Kinder zuständig, sondern leben häufig auch in einer Paarbeziehung. Elternpaare müssen jetzt schon länger mit einer angespannten Situation zurechtkommen. Konflikte und Streit gehören dazu. Worauf kann man achten, um bestimmte Grenzen nicht zu überschreiten?

Das erste Weihnachten nach der Trennung

Weihnachten ist das Fest der Kinder, der Liebe und des Schenkens. Für Scheidungskinder aber, oder Kinder, in deren Familie ein nahestehender Mensch gestorben ist, ist das eine schwierige Zeit. Was tun, wenn sich Mama und Papa vor kurzem getrennt haben? 

Anlässe
Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... VARGES

VARGES ist eine Anlaufstelle für Menschen mit Variationen der Geschlechtsmerkmale (VdG) sowie deren Angehörige. Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt die Beratungsstelle VARGES vor.

Krisen

Achtung: Selbstverletzungen als lautloser Hilferuf

Die meisten Eltern fühlen sich hilflos und sind mit der Situation überfordert, wenn sie bemerken, dass sich ihr Kind selbst verletzt. Wie können Eltern reagieren? Was kann oder soll ein Elternteil tun? Hier finden Sie Informationen, um ihr Kind besser verstehen zu können.

Krisen

Lockdown - wie lange noch?

Lockdown - schon wieder! Es wäre schön gewesen, wenn es nicht notwendig geworden wäre, aber: Wir befinden uns seit 22.11. österreichweit im Lockdown. Wir kennen nun die Bedingungen und Maßnahmen, die Corona erfordert. Trotzdem fühlen sich viele extrem erschöpft und frustriert, weil die Pandemie kein Ende nimmt. Was kann man tun, um durchzuhalten? Wie Sie diese Zeit vielleicht etwas besser überstehen, haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.

Gefahr durch K.-O.-Tropfen? Was Eltern dazu wissen sollten

K.-O.-Tropfen, also „Knock-Out“ Tropfen, sind Substanzen, die sehr schnell betäubend wirken und das Opfer wehrlos oder bewusstlos machen. Das Wissen über K.-O.-Tropfen und das richtige Verhalten, auch im Notfall, können schützen.

Entwicklungsphasen
Krisen

Sollen Kinder bei einem Begräbnis dabei sein?

Viele Menschen haben das Gefühl, Kinder haben bei einem Begräbnis nichts zu suchen. Wenn wir unsere Kinder bei Begräbnissen ausschließen, tun wir ihnen aber nichts Gutes! Natürlich soll kein Kind gegen seinen Willen am Begräbnis oder der Verabschiedung teilnehmen. Kinder wissen aber nicht, was sie dort erwartet und brauchen daher Eltern, die ihnen die Abläufe und Rituale im Vorfeld erklären und sie zur Teilnahme ermuntern.