Alltag
27. Okt. 2021
·
6 Minuten Lesezeit

Der Taschengeld-Guide

Ein Beitrag von:
Corinna Harles
Corinna Harles
Artikelinfo:

"Mama, Papa, ich habe kein Geld mehr!" - leidiges Thema Taschengeld. Wie viel sollte man geben und was muss man sonst noch beachten? Die wichtigsten Fakten zu Ihrer Orientierung.

warum taschengeld geben?

Es gibt keine gesetzliche Verpflichtung, Taschengeld zu bezahlen. Aufgrund seiner pädagogischen Funktion ist es aber unglaublich wichtig.

 

Durch das Taschengeld geben Sie ihrem Nachwuchs die Möglichkeit den Umgang mit Geld zu üben. Die Kinder und Jugendlichen bekommen ein Gefühl vom Wert des Geldes, sie lernen, dass man sich sein Geld einteilen muss und sie lernen auch eigene Entscheidungen zu treffen.
 

 

 

Taschengeld ist pädagogisch sinnvoll.

In
welchem Rythmus auszahlen?

Ab welchem Alter sollte man Taschengeld geben?

Spätestens ab Schuleintritt sollte Taschengeld bezahlt werden. Zu diesem Zeitpunkt können Kinder schon kleinere Beträge nachrechnen und in etwa den Dingen einen Wert zuordnen.

 

Die Auszahlung muss zunächst wöchentlich erfolgen, da unter 10 jährige noch nicht über einen ganzen Monat planen können, dann monatlich.

Wie viel Taschengeld sollte man geben?

Die Höhe des Taschengeldes orientiert sich dabei am Familienbudget und am Alter des Kindes. Es sollte weder zu viel noch zu wenig sein. Denn Ihr Kind braucht etwas Spielraum und soll aber auch lernen Prioritäten zu setzen.
 

orientierungshilfe

Bei einem durchschnittlichen Einkommen können Sie sich an folgender Tabelle orientieren:

6 - 8 Jahre 0,50 - 2 € wöchentlich
8 - 10 Jahre 2 - 3 € wöchentlich

10 - 12 Jahre 8 - 14 € monatlich
12 - 14 Jahre 12 - 20 € monatlich

14 - 16 Jahre 18 - 35 € monatlich
16 - 18 Jahre 30 - 60 € monatlich

(Quelle: www.jugendservice.at)

Kind wirft Geld in Sparschwein

Wofür Kinder das Taschengeld verwenden dürfen:

Taschengeld bedeutet, dass Ihr Kind absolut frei darüber verfügen darf. Das Kind darf selbst entscheiden, wofür es das Geld verwenden möchte! Auch wenn Ihr Nachwuchs das Geld für Dinge ausgibt, die Sie als unnütz empfinden, ist es wichtig, das zuzulassen.

 

Beginnen Sie, das Budget ihres Kindes zu kontrollieren und Vorschriften zu machen, dann ist der Zweck des Taschengeldes auch gleich wieder dahin.

#taschengeld-Tipp 1

Notwendige Anschaffungen wie z. B. Schulsachen und Kleidung sind nicht vom Taschengeld zu bezahlen! Über das Taschengeld muss wirklich frei verfügt werden können, um einen pädagogischen Lerneffekt zu erzielen!

Zahlen Sie das Taschengeld immer pünktlich und unaufgefordert aus. Ihr Kind soll lernen, dass es sich darauf verlassen kann.

kein Taschengeld-entzug!

#taschengeld-Tipp 2

In den meisten Fällen ist Taschengeldentzug keine angemessene Strafe. Denn Konsequenzen sollten immer einen Zusammenhang mit dem "Fehlverhalten" haben. Also wenn Ihr Kind z. B. eine Stunde zu spät nach Hause gekommen ist, muss es dafür am nächsten Wochenende eine Stunde früher nach Hause kommen.

#taschengeld-Tipp 3

Reicht das Geld nicht aus, dann besprechen Sie das mit ihrem Nachwuchs. Geben Sie nicht sofort extra Geld. Besprechen Sie, warum das Geld nicht gereicht hat, und lassen Sie sich erklären, wofür noch Geld benötigt wird. Sie können z. B. einen Vorschuss vom nächsten Monat auszahlen, wenn Sie das Gefühl haben, dass das Geld wirklich dringend benötigt wird. Wichtig ist, dass Sie den Betrag aber dann wirklich im nächsten Monat abziehen. Oder Sie schauen sich gemeinsam an, ob das Taschengeld noch angemessen ist und verhandeln mit Ihrem Nachwuchs neu.

UNSERE neuesten Artikel:

Krisen

Elternpaare im Streit: Wie Sie gut durch die (Corona-)Krise kommen

Als Eltern sind Sie nicht nur für ihre Kinder zuständig, sondern leben häufig auch in einer Paarbeziehung. Elternpaare müssen jetzt schon länger mit einer angespannten Situation zurechtkommen. Konflikte und Streit gehören dazu. Worauf kann man achten, um bestimmte Grenzen nicht zu überschreiten?

Das erste Weihnachten nach der Trennung

Weihnachten ist das Fest der Kinder, der Liebe und des Schenkens. Für Scheidungskinder aber, oder Kinder, in deren Familie ein nahestehender Mensch gestorben ist, ist das eine schwierige Zeit. Was tun, wenn sich Mama und Papa vor kurzem getrennt haben? 

Anlässe
Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... VARGES

VARGES ist eine Anlaufstelle für Menschen mit Variationen der Geschlechtsmerkmale (VdG) sowie deren Angehörige. Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt die Beratungsstelle VARGES vor.

Krisen

Achtung: Selbstverletzungen als lautloser Hilferuf

Die meisten Eltern fühlen sich hilflos und sind mit der Situation überfordert, wenn sie bemerken, dass sich ihr Kind selbst verletzt. Wie können Eltern reagieren? Was kann oder soll ein Elternteil tun? Hier finden Sie Informationen, um ihr Kind besser verstehen zu können.

Krisen

Lockdown - wie lange noch?

Lockdown - schon wieder! Es wäre schön gewesen, wenn es nicht notwendig geworden wäre, aber: Wir befinden uns seit 22.11. österreichweit im Lockdown. Wir kennen nun die Bedingungen und Maßnahmen, die Corona erfordert. Trotzdem fühlen sich viele extrem erschöpft und frustriert, weil die Pandemie kein Ende nimmt. Was kann man tun, um durchzuhalten? Wie Sie diese Zeit vielleicht etwas besser überstehen, haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.

Gefahr durch K.-O.-Tropfen? Was Eltern dazu wissen sollten

K.-O.-Tropfen, also „Knock-Out“ Tropfen, sind Substanzen, die sehr schnell betäubend wirken und das Opfer wehrlos oder bewusstlos machen. Das Wissen über K.-O.-Tropfen und das richtige Verhalten, auch im Notfall, können schützen.

Entwicklungsphasen
Krisen

Sollen Kinder bei einem Begräbnis dabei sein?

Viele Menschen haben das Gefühl, Kinder haben bei einem Begräbnis nichts zu suchen. Wenn wir unsere Kinder bei Begräbnissen ausschließen, tun wir ihnen aber nichts Gutes! Natürlich soll kein Kind gegen seinen Willen am Begräbnis oder der Verabschiedung teilnehmen. Kinder wissen aber nicht, was sie dort erwartet und brauchen daher Eltern, die ihnen die Abläufe und Rituale im Vorfeld erklären und sie zur Teilnahme ermuntern.