Alltag
20. Sep. 2022
·
4 Minuten Lesezeit

Wie Kinder lernen, die eigene Meinung gut zu vertreten

Geschrieben von:
Katharina Wurnig
Katharina Wurnig
Fachlicher Input von:
Corinna Harles
Corinna Harles
Artikelinfo:

Kinder dürfen und sollen ihre Meinung sagen. Das kann in einem Gespräch sein, aber auch, wenn sie ihre Anliegen bei einer Demonstration vertreten wollen. 

Natürlich haben auch Kinder Rechte. Als Eltern und Bezugspersonen sollten wir Kinder und Jugendliche dabei unterstützen, ihren eigenen Standpunkt zu vertreten und für ihre Rechte einzutreten.

 

 

 

Hier sind ein paar wichtige Tipps, wie man Kinder bestärken kann, für ihre Rechte und Meinungen einzutreten:

Förderung
der eigenen Meinung

Legen Sie von Anfang an Wert auf die Meinung Ihres Kindes.

 

Zeigen Sie ihm das auch, indem Sie zum Beispiel bei Erzählungen über Erlebnisse des Tages aufmerksam zuhören. Ein Abendritual, bei dem genügend Zeit dafür eingeräumt wird, ist für Kinder meist etwas ganz besonderes. Wenn Kinder von klein auf erfahren, dass ihre Meinung und Gedanken wichtig sind, setzen sie dies später auch im Kontakt mit anderen um. Außerdem lernen und pflegen sie so einen respektvollen Umgang mit ihren Mitmenschen.

Mitspracherecht 
auch im Alltag

Beziehen Sie Ihr Kind in (Alltags-)Entscheidungen mit ein und treffen Sie Vereinbarungen. Berücksichtigen Sie die Interessen Ihres Kindes bei der Freizeitgestaltung und binden Sie es bewusst in die Planung mit ein. Jedes Familienmitglied kann abwechselnd einen Vorschlag einbringen.

 

Denn wenn Kinder und Jugendliche erleben, dass ihre Stimme gehört wird, können sie ihre Standpunkte auch später klarer vertreten.

Offen

über Themen diskutieren

Wenn in der Familie über tagesaktuelle Themen diskutiert wird, schenken Sie auch der Meinung Ihres Kindes Gehör und zeigen Sie Verständnis, wenn es etwas nicht weiß. Wenn Ihr Kind Fragen stellt, versuchen Sie, diese möglichst einfach zu beantworten. Vermeiden Sie Sätze wie „Dafür bist du noch zu klein“ oder „Das erkläre ich dir, wenn du älter bist“. Reden Sie mit Ihrem Kind über Themen, die es beschäftigt.

 

Eine offene Gesprächskultur kann in Ihrer Familie zum Beispiel durch eine entspannte Atmosphäre beim Mittagstisch geschaffen werden, wo aktuelle Themen gezielt besprochen werden können.

Andere 
Meinungen respektieren

Bei all den vorhergehenden Aspekten ist es wichtig, dass Ihr Kind lernt, verschiedene Meinungen zu respektieren und damit umzugehen.

 

Hier kann es hilfreich sein, in der Familie konstruktive Diskussionen zu führen. Bei Konflikten mit Freund*innen können Eltern unterstützen, indem sie gemeinsam mit ihrem Kind überlegen, wie die Perspektive der anderen Person aussehen könnte. Wenn etwas schief gelaufen ist, besprechen Sie mit Ihrem Kind, dass und wie es sich dafür entschuldigen kann. 

Überblick
über Kinderrechte geben

Alle Kinder sollten ihre Rechte kennen. Sprechen Sie als Bezugsperson mit Ihrem Kind über Kinderrechte.

 

Oft bieten sich aktuelle Ereignisse an, um über Kinderrechte zu reden. Zum Beispiel, dass kein Kind benachteiligt werden darf – egal wie es aussieht und wo es herkommt. Oder, dass Kinder das Recht haben, ihre eigene Meinung bei einer Demonstration kundzutun.

 

Wenn Kinder ihre Rechte kennen, machen sie sich auch leichter dafür stark.

Vorhaben
unterstützen

Überlegen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind, wie es für etwas eintreten kann, das ihm wichtig ist. Dadurch lernen Kinder, sich gewaltfrei zusammenzuschließen und für ihre Interessen sowie Rechte einzustehen.

 

Bestärken Sie Ihr Kind zum Beispiel, wenn es mit der Schule einen Benefiz-Lauf organisieren möchte. Erklären Sie ihm, was Demonstrationen sind und recherchieren Sie gemeinsam dazu. Begleiten Sie Ihr Kind, wenn es zu Demos gehen möchte. Ihr Kind freut sich sicherlich auch darüber, wenn Sie gar selbst anpacken und mithelfen, Flyer oder Plakate dafür zu gestalten.

In allen Punkten gilt: Förderung statt Überforderung – Kinder sollen freiwillig und aus eigenem Interesse handeln. Lassen Sie je nach Alter Ihres Kindes mehr oder weniger davon in ihren Familienalltag einfließen. Mit Unterstützung und Rückhalt von zuhause machen sich Kinder und Jugendliche füreinander stark.

WAR DIESER ARTIKEL HILFREICH?

Jeder Artikel auf der Elternseite ist das Ergebnis von sorgfältiger Recherche und Aufbereitung. Die Qualität aller Inhalte steht für uns im Fokus, verursacht aber natürlich auch hohen Aufwand und Kosten. Rat auf Draht ist großteils spendenfinanziert – wir freuen uns daher, wenn Sie unsere Arbeit mit einem Beitrag unterstützen möchten. Vielen Dank!

unsere neuesten artikel:

Aktuelles

Blackout - (kein) Grund zur Angst

In den Medien kursiert immer wieder die Möglichkeit eines Blackouts, also eines über längere Zeit in einem größeren Gebiet andauernden Stromausfalls. Das ist natürlich keine schöne und beruhigende Vorstellung. Was kann helfen, um mit damit verbundenen Ängsten und Sorgen umzugehen?

Von der Coronakrise zur Energiekrise

Was müssen wir noch aushalten? Wie man trotz Dauer-Krisenmodus guter Dinge bleiben kann.

Krisen
Eltern sein

Warum Selbstfürsorge für Eltern so wichtig ist

Selbstfürsorge heißt, für sich selbst zu sorgen, wie ein liebevoller Elternteil. Denn nur, wenn Sie gut für sich selbst sorgen, können Sie auch gut für Ihr Kind da sein. Wie kann Selbstfürsorge für Mütter und Väter gelingen?

Anlässe

Halloween - was ist der Reiz am Grusel?

Warum Gruseln Spaß machen kann und was zu einem gelungen Fest dazugehört - unsere Tipps für Eltern und Bezugspersonen ohne Halloween-Erfahrung aus der eigenen Kindheit.

Gewalt

Was tun, wenn mein Kind andere schlägt?

Wie können Eltern gut reagieren, wenn ihr Kind andere haut, schubst, zwickt o.ä.?

Aktuelles
Krisen

Psycholog*in, Psychotherapeut*in, Psychiater*in: wer, wann, wofür?

Was bedeuten diese Begriffe der psychosozialen Landschaft und was sind die Unterschiede?