Krisen
21. Juli 2021
·
4 Minuten Lesezeit

5 Tipps, die Eltern zu Drogen und Sucht kennen sollten

Ein Beitrag von:
Corinna Harles
Corinna Harles
Artikelinfo:

Drogen sind ein Thema, das Eltern Angst machen kann. Gerade Jugendliche probieren gerne Dinge aus. Wie kann man als Eltern mit seinen Kindern über das Thema sprechen und was kann man präventiv tun?

Eltern wollen ihre Kinder am liebsten vor allen Gefahren schützen. Auch Drogen sind ein Thema, das Angst machen kann. Vor allem, weil viele Drogen leicht zugänglich und gesellschaftlich akzeptiert sind, wie beispielsweise Alkohol. Wie kann man sein Kind vor Suchtverhalten am besten schützen? Wie bleibe ich im Gespräch, wenn Jugendliche sich in der Pubertät ausprobieren?

 

Die gute Nachricht ist: Sie können als Elternteil einiges tun, um Ihr Kind zu schützen. Wie in anderen Bereichen auch, ist es ein großer Schutzfaktor, wenn Sie von klein auf die Gefühle, Bedürfnisse und Grenzen Ihres Kindes ernst zu nehmen und dabei zu helfen mit schwierigen Gefühlen umzugehen. So können Kinder sinnvolle Strategien lernen, um mit Situationen wie Stress, Konflikten oder Langeweile umzugehen. Das stärkt Ihre sozialen Fähigkeiten, das Selbstwertgefühl und die Selbstwirksamkeit, was weitere wichtige Faktoren zur Suchtvorbeugung darstellen. Auch eine sichere Bindung ist für Kinder ein großer Schutzfaktor.

 

In der Pubertät entwickeln Kinder und Jugendliche einen großen Wunsch nach Eigenständigkeit. Sie wollen Dinge ausprobieren und selber entscheiden, was sie machen und was nicht. Hier kann das Thema Drogen für Eltern herausfordernd sein, weil man vielleicht manchmal das Gefühl hat, hilflos zu sein und nicht mehr zum eigenen Kind durchzudringen.

WAS
ELTERN TUN KÖNNEN:

UNSERE

Tipps

#Tipp 1: INformieren über SUCHTMITTEL

Informieren Sie sich über Wirkungsweisen und Risiken von verschiedenen Suchtmitteln. Versuchen Sie ruhig und sachlich zu bleiben und die Inhalte so zu erklären, dass Ihr Kind sie auch gut versteht. Versuchen Sie Ihrem Kind keine Angst zu machen, sondern zu vermitteln, wie es möglichst selbstverantwortlich und bewusst mit dem Thema umgehen kann.

#Tipp 2: MITEINANDER SPRECHEN

Bleiben Sie im Gespräch. Zeigen Sie echtes Interesse daran, wie es Ihrem Kind geht und was ihn/sie gerade beschäftigt. Unterstützen Sie Ihr Kind mit schwierigen Gefühlen und Situationen umzugehen.

#Tipp 3: KLARE HALTUNG

Sie sind als Eltern ein wichtiges Vorbild! Zeigen Sie eine klare Haltung zu Drogen und reflektieren Sie immer wieder Ihren eigenen Umgang mit Suchtmitteln und mit schwierigen Gefühlen. In welchen Situationen trinken Sie z.B. vermehrt Alkohol?

#TIPp 4: REGELN und KONSEQUENZEN

Setzen Sie klare Regeln und Konsequenzen fest. Versuchen Sie Ihr Kind einerseits positiv in Richtung Eigenständigkeit zu unterstützen, aber auch klare Regeln festzulegen, um Ihr Kind zu schützen. Auch wenn es unterschiedliche Sichtweisen auf eine Situation gibt – bleiben Sie in Kontakt und vermitteln Sie Ihrem Kind: Ich bin für dich da, auch wenn es gerade schwierig zwischen uns ist!

# TIPP 5: SELBSTBEWUSST NEIN SAGEN

Machen Sie Mut zu Selbstbewusstsein! Jugendliche müssen lernen, dass sie ein Recht haben, "Nein“ zu sagen und echte Freunde das auch akzeptieren.

MEIN kind im Rausch: Wie reagiere ich?

Seien Sie da, wenn sich Ihr Kind im Notfall vertrauensvoll an Sie wendet. Versuchen Sie in diesem Fall keine Vorwürfe zu machen. Sprechen Sie stattdessen in einem ruhigen Moment darüber, wie es dazu kam, was man in Zukunft anders lösen könnte und welche Sorgen Sie sich machen.

Video-beratung online

Wenn Sie noch Fragen haben oder Ihre persönliche Situation besprechen wollen: Melden Sie sich bei uns! Ein Gespräch bringt Entlastung. 

DIESE ARTIKel könnten sie auch interessieren:

Krisen

Ich will nicht, dass mein Kind raucht!

Wenn das eigene Kind zur Zigarette greift, sind Eltern verständlicherweise wenig begeistert. Wichtig ist, mit Kindern oder Jugendlichen darüber zu sprechen, warum sie zu rauchen begonnen haben - und sachliche Informationen über die negativen Seiten anzubieten. Auch Raucher*innen können gegen das Rauchen argumentieren.

Erziehung zum Umgang mit Alkohol

Wenn es darum geht, Kinder zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol zu erziehen, so gilt: Was Sie als Eltern tun, ist noch wichtiger, als was Sie sagen! Was damit gemeint ist, können Sie hier nachlesen.

Krisen