Beziehungen
13. Juli 2020
·
4 Minuten Lesezeit

Kindgerechtes Einbinden in Entscheidungen

Ein Beitrag von:
Corinna Harles
Corinna Harles
Artikelinfo:
Kinder werden immer öfter mit Entscheidungen und Selbständigkeit überfordert. Worauf können wir Eltern achten? 

Für Eltern wird es immer schwieriger, sich im Dschungel an Erziehungsstilen und Ratschlägen zurecht zu finden. Man möchte nicht zu streng und autoritär sein, das Kind zu einem selbständigen Menschen erziehen und es deshalb möglichst früh, eigene Entscheidungen treffen lassen. Dabei lauert eine Falle auf uns: wenn Kinder als gleichwertige Partner behandelt werden.

Kinder sind keine Erwachsenen!

Kinder können keine Partner sein. Sie sehen die Welt je nach Entwicklungsstand mit ganz anderen Augen als wir. Erwachsenenfragen überfordern sie klar, auch wenn sie uns bereitwillig zuhören. Die Konsequenzen sind dann oft Angst und Grenzenlosigkeit.

Wann sind Kinder mit Entscheidungen überfordert?

Vom Kind als Partnerersatz spricht man dann, wenn sich die Autoritätsverhältnisse verschieben. Also nicht mehr die Erwachsenen die Entscheidungen treffen, sondern die Kinder. Wenn Kinder in "Erwachsenendingen" wie zB. in Jobfragen, Geldnöten oder Freundschaften um Rat gefragt werden oder als Gesprächspartner herangezogen werden: Wohin sollen wir auf Urlaub fahren? Soll ich mich weiter mit XY treffen?....

 

Da uns ja selbst oft Entscheidungen überfordern, sind es unsere Kinder erst recht! Kinder sollen selbstverständlich auch eigene Entscheidungen treffen können, aber innnerhalb von Grenzen, die die Eltern vorgeben. Alles andere ist eine klare Überforderung.

 

Auch unsere "erwachsenen" Sorgen müssen unsere Sorgen bleiben. So verlockend es auch erscheint, sie mit dem Nachwuchs zu besprechen, da man oft den ganzen Tag gemeinsam verbringt. Die Information, dass der Papa keinen Unterhalt bezahlt oder der Vermieter Druck ausübt, erzeugt bei Kindern Angst. Noch dazu beziehen Kinder vieles auf sich, so geben sie sich häufig selbst die Schuld daran, dass z.B. der Papa kein Geld zahlt.

Wieso darf ich heute nicht?

Manchmal darf das Kind auch im Bett von Mama oder Papa schlafen, in der Zeit, in der der Elternteil gerade keinen Partner hat. Danach soll das Kind wieder ins eigene Bett. Für Kinder bedeutet das, dass der neue Partner vorgezogen und mehr geliebt wird. Es fühlt sich weggestoßen.

 

Wir haben ein paar Tipps für Sie:

  • Lassen Sie Ihr Kind Kind sein!

  • Besprechen Sie Probleme mit ihrem Partner oder Freunden. Vermeiden Sie es auch, dass Ihr Nachwuchs Krisengespräche mithört. Denn ein Kind kann nicht Kind sein, wenn es sich mit Erwachsenenproblemen herumschlagen muss.

  • Nehmen Sie Ihre Elternrolle wahr und geben Sie Ihrem Kind klare Regeln vor, innerhalb derer es selbst entscheiden kann, aber nicht darüber hinaus.

Weitere Artikel

Sexualität

Was Sexting bedeutet und wie Sie Ihr Kind schützen können

Unter Sexting versteht man das Schreiben über Sex, aber auch auf das Verschicken und Tauschen von Nacktbildern und Nacktvideos - mitunter mit sehr unangenehmen Folgen. So können Sie Ihr Kind schützen bzw. im Fall des Falles reagieren. 

Sexualität

Sextortion – Erpressung online

Mit Sex-Scam oder Sextortion wird eine Erpressung durch Sex-Chats bezeichnet. Die Betroffenen werden dazu verleitet, sich vor der Kamera auszuziehen oder sexuelle Handlungen durchzuführen und mit Bildern davon erpresst. Eltern sollten sich dieser Online-Gefahr bewusst sein.

Krisen

Erziehung zum Umgang mit Alkohol

Wenn es darum geht, Kinder zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol zu erziehen, so gilt: Was Sie als Eltern tun, ist noch wichtiger, als was Sie sagen! Was damit gemeint ist, können Sie hier nachlesen.

Krisen

5 Tipps, die Eltern zu Drogen und Sucht kennen sollten

Drogen sind ein Thema, das Eltern Angst machen kann. Gerade Jugendliche probieren gerne Dinge aus. Wie kann man als Eltern mit seinen Kindern über das Thema sprechen und was kann man präventiv tun?

Krisen

Ich will nicht, dass mein Kind raucht!

Wenn das eigene Kind zur Zigarette greift, sind Eltern verständlicherweise wenig begeistert. Wichtig ist, mit Kindern oder Jugendlichen darüber zu sprechen, warum sie zu rauchen begonnen haben - und sachliche Informationen über die negativen Seiten anzubieten. Auch Raucher*innen können gegen das Rauchen argumentieren.

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... Elternnetzwerk Integration Wien

Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt das Elternnetzwerk von Integration Wien vor. Das Elternnetzwerk berät und begleitet Eltern und Angehörige von Jugendlichen mit Beeinträchtigung und Jugendliche selbst am Übergang Schule Beruf.

11-18 Jahre: Wie spreche ich mit Jugendlichen über Sexualität?

Aufklärung als Thema: Aus Kindern werden Erwachsene. Dazu gehört auch die sexuelle Entwicklung. Wie Eltern ihre Kinder ab 11 Jahren in der sexuellen Entwicklung unterstützen und begleiten können, erfahren Sie in diesem Video mit Rat auf Draht Elternseite Psychologin Elisa Stögmüller.  
 
Krisen

Depressionen bei Jugendlichen: was Eltern tun können

Was sind Anzeichen für eine Depression bei Jugendlichen? Und welche Ursachen stecken dahinter? Was Eltern tun können, wenn sie vermuten, dass ihr Kind an einer Depression leidet.

So können Sie Jugendliche in eine erwachsene Sexualität begleiten

Aufklärung als Thema: Aus Kindern werden Erwachsene. Dazu gehört auch die sexuelle Entwicklung. Wie Eltern ihre Kinderim Jugendlchen-Alter in der sexuellen Entwicklung unterstützen und begleiten können, erfahren Sie in diesem Video mit Rat auf Draht Elternseite Psychologin Corinna Harles.   
Sexualität

Die sexuelle Entwicklung von Jugendlichen: was Eltern wissen müssen

Aus Kindern werden Erwachsene. Dazu gehört auch die sexuelle Entwicklung. Wie Eltern ihre Kinder ab 11 Jahren in der sexuellen Entwicklung unterstützen und begleiten können.

Dieser Artikel ist Teil des digitalen Aufklärungsprojekts "Alles klar?!" in Kooperation mit Hil-Foundation.

Schule & Lernen

AusBildung bis 18: Was Eltern wissen sollten

Die AusBildung bis 18 hat zum Ziel, Jugendliche nach der Pflichtschule in eine weiterführende Ausbildung zu bringen und ist seit Juli 2017 eine gesetzliche Verpflichtung. Jugendliche, die nicht genau wissen, was sie beruflich machen sollen, die gefährdet sind die Schule abzubrechen oder nach der Pflichtschulzeit nur einer unqualifizierten Beschäftigung nachzugehen, sollen damit Unterstützung bekommen.

Schule & Lernen

Berufswahl bei Jugendlichen: Wie Eltern unterstützen können

In Österreich gibt es mehr als 2.000 Berufe, rund 200 davon sind Lehrberufe. Bestimmt ist auch für Ihr Kind der passende Beruf dabei. Lesen Sie hier, wie Sie Ihr Kind am besten bei der Ausbildungs- und Berufswahl unterstützen. Denken Sie daran, dass Berufswege nicht immer linear sind, auch Umwege führen zum Ziel.

Krisen

Wenn sich Eltern trennen... mit Kindern im Teenager-Alter

Die wesentlichste Auswirkung einer Trennung in dieser Altersstufe liegt im Verlust der Sicherheit und Halt gebenden Familienstruktur. Die bevorstehenden Schritte in die Selbständigkeit machen Jugendliche sehr verletzbar und sicherheitsbedürftig. Widersprüchliche Reaktionen sind normal. Lesen Sie hier, was Jugendliche brauchen.

Schritt-für-Schritt-Erklärung: So geht die Video-Beratung

Psychologische Beratung auf der Rat auf Draht Elternseite. Wir zeigen in diesem Video eine Schritt-für-Schritt Erklärung, wie man von der Registrierung über die Terminbuchung im Online-Kalender zur Video-Beratung kommt.

Alltag

5 Minuten Entstressung

Stress? Sie fühlen sich von der aktuellen Situation stark belastet? Menschen finden auf sehr unterschiedlichen Wegen Entspannung und Beruhigung. Wir zeigen einige Wege auf.

Eltern

Ruhiger Schlaf in Unruhezeiten

Sie sind total müde, möchten nur noch schlafen. Sobald Sie abends die Augen schließen, kommen Sie aber vor lauter Gedanken nicht zur Ruhe. So geht es aktuell mit dem Ausbruch des Coronavirus und der weltweiten Pandemie vielen Menschen. Unsere Tipps gegen Schlaflosigkeit zeigen, wie Sie trotzdem Erholung finden. 

Medien

Berufswunsch: professionelle/-r Gamer/-in

Immer mehr Jugendliche sehen ihre Zukunft im eSport - dem sportlichen Wettkampf zwischen Menschen mit Hilfe von Computerspielen, bei dem es mittlerweile um hohe Gewinnsummen geht. Wie also reagieren, wenn der eigene Nachwuchs den Wunsch äußert, profssionelle/-r Gamer/-in zu werden?

Sexualität

Sexuelle Belästigung online ist kein Einzelfall

Rat auf Draht und SOS-Kinderdorf haben erstmals österreichweit Daten zu sexueller Gewalt online erheben lassen. Die repräsentative Befragung unter 400 11-18 Jährigen zeigt dringenden Handlungsbedarf.

Alltag

Familienurlaub mit Teenagern

Eben war die Organisation der Kinderbetreuung in den Ferienzeiten noch die große Herausforderung. In der Pubertät wollen Jugendliche zunehmend unabhängig sein. Einige Anregungen, wie das gemeinsame Verreisen mit Ihren Kindern im Teenageralter gelingen kann, finden Sie hier.

Sexualität

Sextortion – Erpressung per Video-Chat

Achtung Sex-Falle! In Video-Chats fordern attraktive Damen zu sexuellen Handlungen auf. Das Ziel: Erpressung von Geld. Diese Art von Erpressung nennt man Sextortion. Viele schämen sich und haben Angst, Hilfe zu holen. Dabei handelt es sich um eine klare Straftat.