Hilfsangebote ABC
05. Mai 2022
·
4 Minuten Lesezeit

5 Fragen an... intakt

Geschrieben von:
Katharina Wurnig
Katharina Wurnig
Artikelinfo:

Intakt ist ein ambulantes Therapiezentrum in Wien mit dem Schwerpunkt Essstörungen. Betreut werden Jugendliche ab 14 Jahren.

1. Was ist das Angebot und für wen ist es gedacht?

Intakt ist ein ambulantes Therapiezentrum, mit dem Schwerpunkt Essstörungen. Das heißt, es können sich Betroffene, die mit Essstörungen jeglicher Art zu kämpfen haben, hier melden. Wir betreuen Jugendliche ab 14 Jahren.

 

Unser interdisziplinäres Team besteht aus Psychotherapeutinnen, einer Fachärztin für Psychiatrie und einer Fachärztin für Interne Medizin, sodass die Klient:innen auch medizinisch gut angebunden und versorgt sind.

Räumlichkeiten des Therapiezentrum für Essstörungen intakt

Regelmäßig gibt es auch Eltern- und Angehörigenabende, die ohne die Betroffenen stattfinden, bei denen sich die Angehörigen austauschen und ihre Sorgen teilen können. Auf Anfrage bieten wir auch Beratungsgespräche an.

2. Mit welchen Fragen oder Themen kann man kommen?

Man darf sich mit allen Fragen und Sorgen rund um das Thema Essstörungen an uns wenden, sei es Anorexie oder Bulimie, Binge Eating oder Adipositas und allen anderen Erkrankungen. Betroffene sowie Angehörige können sich bei uns melden und sich informieren.


Im online Forum gibt es zudem die Möglichkeit anonym Fragen an uns zu richten.

 

Häufig gestellte Fragen sind:

  • Leide ich unter einer Essstörung, wenn… ?

  • Was soll ich gegen eine Binge Eating Disorder tun?

  • Ich leide seit Jahren an einer Essstörung, können Sie mir helfen?

  • Muss ich bei einem BMI unter 13 stationär aufgenommen werden?

  • Gibt es eine Heilung meiner Essstörung?

3. Wie läuft die Unterstützung ab?

Möchte man in unser Therapiekonzept einsteigen, wird zunächst ein Termin für ein Erstgespräch vereinbart. In diesem werden grundlegende Dinge abgeklärt und Informationen über intakt gegeben. Entscheidet man sich danach für einen Einstieg, gibt es eine Erstordination bei unseren Ärztinnen (Psychiaterin und Internistin). Zeitgleich wird eine  Psychotherapeutin zugeteilt. Termine bei diesen finden einmal wöchentlich statt.

 

Kontrolltermine bei den Ärztinnen sind einmal im Quartal. verpflichtend. Falls jedoch nötig und von unserer Internistin angefordert, kann noch ein wöchentliches Wiegen dazukommen, um die Gewichtszunahme sicherzustellen bzw. im Blick zu haben.


Bei den Eltern- und Angehörigenabenden kann man seine Fragen und Sorgen teilen und sich mit anderen Betroffenen austauschen.


Auf Anfrage bieten wir auch Beratungsgespräche an.

Leitungsteam des Therapiezentrums intakt für Essstörungen

Das intakt Leitungsteam:

Mag.a Rahel Jahoda, Monika Weninger und Brigitte Lenhard-Backhaus (v.l.n.r.)

4. Was kostet das angebot?

Unser Therapiezentrum kann leider keine Kassenplätze anbieten.

 

Das Erstgespräch kostet € 50,- und dauert 50 Minuten.


Die Erstordination bei unserer Internistin kostet € 110,- und jeder weitere Kontrolltermin beläuft sich auf € 60,-. Die Erstordination bei unserer Psychiaterin kostet € 112,- und jeder weitere Kontrolltermin beläuft sich auf € 80,-. Die Ordinationen der Ärztinnen können bei der Krankenkasse als Wahlarzthonorar eingereicht werden .

 

Die Therapiestunden bei unseren auf Essstörungen spezialisierten Therapeutinnen belaufen sich auf € 70.- bis € 100,- pro Therapieeinheit Diese können bei der jeweiligen Krankenversicherung eingereicht werden, und je nach Kasse bekommt man zwischen € 28,- bis € 40,- pro Sitzung refundiert.

wir
bieten Sozialtarife
an

wartezeiten 

Im Moment ist die Wartezeit bei uns - wie bei vielen andere Einrichtungen auch - leider manchmal lange. Die Pandemie hat die Situation verschärft. Dennoch sind wir bemüht, unseren Klient*innen zeitnahe Termine anzubieten und sie dann gut bei uns anzubinden.

5. Wie nimmt man kontakt auf?

Das Therapiezentrum Intakt ist telefonisch unter 01 22 88 770 zu erreichen, Montag bis Freitag, 9:00 bis 17:00 Uhr.

Ebenso per Mail unter info@intakt.at, über unsere Website.

DIESE Artikel könnten sie auch interessieren:

Krisen

Essstörungen - erkennen und darüber sprechen

Der Verdacht, das eigene Kind könnte an einer Essstörung leiden, ist für Eltern meist sehr belastend. In diesem Artikel informieren wir über die Hauptformen von Essstörungen, Magersucht (Anorexia), Bulimie, die Binge Eating Störung und Orthorexie (Orthorexia nervosa). Welche Wanrzeichen gibt es und wie können Eltern reagieren, wenn ihr Kind möglicherweise betroffen ist?

Emotionales Essen bei Kindern

Wenn man bei unangenehmen Gefühlen zu Nahrung greift, um diese Gefühle mit Nahrung zu beruhigen, spricht man von emotionalem Essen. Ein guter Umgang mit Gefühlen ist ein Schutzfaktor, um problematischem Essverhalten und der Entstehung einer Essstörung frühzeitig entgegen zu wirken.

 

Alltag
Alltag

6 Tipps, wie Sie Ihrem Kind ein gesundes Essverhalten vermitteln

Kinder und gesunde Ernährung. Gerade wenn man Kinder hat, steigt der Druck nochmal, ernährungstechnisch alles „richtig“ zu machen. Wie vermittelt man ein gesundes Körpergefühl und Essverhalten? Und was ist das überhaupt? Wir haben ein paar Tipps zusammengestellt, die Sie in Ihrem Erziehungsalltag aufgreifen können.

Krisen

Fütterstörungen bei Babys und Kleinkindern

Dieser Artikel behandelt Fütter- sowie Essstörungen im frühen Kindesalter. Essen ist ein menschliches Grundbedürfnis, das dem Überleben dient, aber auch schon von Beginn des Lebens an mit vielen Gefühlen verbunden ist. Essen kann daher auch ein Weg sein, wie Kinder Probleme und Belastungen ausdrücken. 

Alltag

Häufige Fragen und Antworten zur Ernährung bei Kleinkindern

Was, wenn sich mein Kind sehr einseitig ernährt? Sollen Kinder alles probieren? Mein Kind isst sehr wenig. Darf man Kinder zum Aufessen drängen? Gemeinsam mit der Ernährungswissenschaftlerin Mag. Melanie Bruckmüller von Richtig essen von Anfang an! beantworten wir häufige Fragen, die Eltern zum Essverhalten ihrer Kinder haben.