Sexualität
22. Juli 2021
·
4 Minuten Lesezeit

Was Eltern bedenken sollten, wenn sie Kinder-Fotos online posten

Ein Beitrag von:
Alles klar?! Ein digitales Aufklärungsprojekt
Alles klar?! Ein digitales Aufklärungsprojekt
Artikelinfo:

Es ist verständlich, dass Eltern den Wunsch haben, die Fotos ihrer Kinder mit Familie und Freund*innen zu teilen. Was man dabei bedenken sollte und warum es wichtig ist, Kinder einen überlegten Umgang mit ihren Bildern zu vermitteln, lesen Sie hier. 

Häufig kritisieren Eltern ihre Kinder, wenn sie Nacktfotos verschickt haben. Wenn aber Kinder vom ersten Moment an, dauernd fotographisch festgehalten werden – in jeder Lebenslage und Situation – gewöhnen sie sich daran, dass es etwas ganz Normales ist, fotografiert zu werden. Egal wie man gerade aussieht, wie es einem gerade geht, was man gerade tut, ob man gerade nackt ist oder nicht. Dadurch legen Eltern eine wichtige Basis für Kinder dahingehend, ob sie einmal unüberlegt Nacktbilder versenden werden oder nicht.

Reflexionsfrage:
  • Wie gehe ich mit Fotos von meinen Kindern in Medien um?
Reflexionsfrage:
  • Poste ich Fotos von meinen Kindern – frage ich sie?

Sicher sind Ihnen schon unsere Reflexionsfragen aufgefallen. Wir wollen Sie mit den Fragen einladen, über Ihre eigenen Erfahrungen und Gefühle nachzudenken. So können Sie die Situation Ihres Kindes besser verstehen. Aber auch eigene, vielleicht einschränkende, Einstellungen und Haltungen hinterfragen. 

 

Bereiten Sie sich für die Übungen einen Stift und Papier vor. Wählen Sie einen ruhigen Moment an einem Ort, wo Sie sich ungestört fühlen. Nehmen Sie einen tiefen Atemzug und schreiben Sie Ihre Gedanken zu den von uns gestellten Fragen für sich selbst auf.

Wenn Fotos so normal und selbstverständlich sind und ein "Nein" nie erfragt oder respektiert wird, warum sollten Kinder das in ihrem Sexualleben plötzlich tun?

Frau mit Kind ohne das Gesicht zu sehen

Wie können Eltern ihre Kinder schützen?

  • Nicht alles auf Fotos dokumentieren!

  • Kinder schon sehr früh (ab 2-3 Jahren) fragen, ob es ok ist, wenn ein Foto von ihnen gemacht wird. Und auch nachfragen, ob das Foto weitergegeben werden darf!

  • Beim Weitergeben von Fotos darauf achten, wo man das tut. Facebookbilder aus Elterngruppen wurden beispielsweise schon auf pornographischen Seiten in anderem Kontext gefunden, wo die Bilder nicht mehr harmlos wirkten.

  • Am besten nur im Messenger, über Whatsapp oder noch besser auf datensicheren Messengern wie Signal ausgewählten Personen schicken.

  • Wenn man trotzdem unbedingt auf Facebook ein Bild vom eigenen Kind haben möchte, unbedingt darauf achten, dass man keine Gesichter sieht, das Kind nicht ganz sieht und auch niemand erkennen kann, wer die Kinder sind. Sie können z.B. auch ein Emoji oder einen Sticker über das Gesicht des Kindes legen.

Reflexionsfrage:
  • Gibt es veröffentlichte Fotos von meinen Kindern, auf denen sie leicht bekleidet oder nackt sind?
Reflexionsfrage:

Wie alt war Ihr Kind, als das erste Foto von ihm/ihr gepostet wurde?

Safer Internet hat Infos zur Rechtslage und zum Recht am eigenen Bild zusammengestellt.

Bildausschnitt ohne Gesicht von Mutter und Kind die mit Malfarben malen

Danke!

Wir danken folgender Expertin für ihren fachlichen Input:

 

DI Barbara Buchegger, M.Ed, Safer Internet

HAben Sie noch fragen?

Unsere Expert*innen sind für Sie da und nehmen sich Zeit für Ihre individuelle Situation. Vereinbaren Sie jetzt gleich einen Gesprächstermin über unseren Online-Kalender. 

War dieser Artikel hilfreich?

Jeder Artikel auf der Elternseite ist das Ergebnis von sorgfältiger Recherche und Aufbereitung. Die Qualität aller Inhalte steht für uns im Fokus, verursacht aber natürlich auch hohen Aufwand und Kosten. Rat auf Draht ist großteils spendenfinanziert – wir freuen uns daher, wenn Sie unsere Arbeit mit einem Beitrag unterstützen möchten. Vielen Dank!