Sexualität
08. Feb. 2021
·
5 Minuten Lesezeit

Online-Gefahr Cyber-Grooming

Ein Beitrag von:
Katharina Wurnig
Katharina Wurnig
Artikelinfo:

Beim Grooming erschleichen sich (meist männliche) Erwachsene das Vertrauen von Kindern und Jugendlichen mit dem Ziel der sexuellen Belästigung bis hin zum sexuellen Missbrauch. Lesen Sie hier, wie Aufklärung und klare Regeln helfen können, Ihr Kind zu schützen. 

Die Gefahr sexueller Belästigung ist eine der Kehrseiten von sozialen Netzwerken und Chats. Es kann zu unerwünschten "Anmachversuchen" durch Gleichaltrige, Aufforderungen, Nacktfotos von sich zu schicken bis zum „Grooming“ kommen. Beim Grooming erschleichen sich (meist männliche) Erwachsene das Vertrauen von Kindern und Jugendlichen mit dem Ziel der sexuellen Belästigung bis hin zum sexuellen Missbrauch. Grooming ist seit 1.1.2012 strafbar.

Die Strategien der Täter sind kaum zu durchschauen. Manchmal geben sich als gleichaltrig aus, manchmal verbergen sie gar nicht, dass sie bereits erwachsen sind.

Kommt die Wahrheit heraus – etwa, dass hinter einem vermeintlich 14-jährigen ein erwachsener Mann steckt – wissen viele Jugendliche nicht, was sie tun sollen. Viele Täter reagieren auf Versuche, den Kontakt abzubrechen, mit Erpressung. Jugendliche vertrauen sich oft keinem an, aus Angst vor Vorwürfen (z. B. „Ich habe dir doch gesagt, dass das gefährlich ist.“) und Verboten.

Aufklärung und klare Regeln schützen Ihr Kind.

  • Informieren Sie Ihr Kind, wie einfach es ist, sich im Internet als jemand anderes auszugeben. Vermitteln Sie ein Grundmisstrauen gegenüber Personen, die nicht auch aus dem offline Leben bekannt sind. Weisen Sie darauf hin, dass verschickte Fotos gefälscht sein können. 

  • Besprechen Sie mit Ihrem Kind, wie man die Identität des Gegenübers überprüfen kann. Das geht relativ unkompliziert. Ihr Kind soll das Gegenüber auffordern, ein Selfie mit einem eindeutigen Merkmal zur Identifizierung zu schicken. Z. B. mit einem Zettel in der Hand, auf dem #itsme steht oder etwas anderes, was die Person direkt in dem Moment anfertigen müsste. Bekommt man innerhalb kurzer Zeit das gewünschte Bild, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass das Kind auch tatsächlich mit der Person schreibt, die am Foto zu sehen ist und kein krimineller Erwachsener das Gegenüber ist.

  • Vereinbaren Sie, dass persönliche Daten wie Telefonnummer, Adresse, Urlaubsort, Sportverein und Schulanschrift nicht im Netz bekannt gegeben werden dürfen!

  • Legen Sie fest, dass Treffen mit Internetbekanntschaften ausschließlich an einem öffentlichen Ort stattfinden dürfen, z. B. in einem Café, Kinokomplex, dort, wo Personen fix angestellt sind. Ein Park ist für Jugendliche ein öffentlicher Ort, er eignet sich aber nicht für ein erstes Treffen mit einer Online-Bekanntschaft. Bestehen Sie darauf, dass sich Ihr Kind nach einer bestimmten Zeit bei Ihnen meldet, um mitzuteilen, ob alles in Ordnung ist. Verbieten Sie solche Treffen nicht generell, sonst werden sie häufig heimlich organisiert – ohne Schutzmöglichkeiten!

  • Bieten Sie an, das Treffen unauffällig zu begleiten. Sie können z. B. ein paar Tische weiter den Beginn des Treffens beobachten. Wenn das Kind ein Zeichen gibt, das alles in Ordnung ist, können Sie sich beruhigt zurückziehen.

  • Wendet sich Ihr Kind nach einer unangenehmen Erfahrung vertrauensvoll an Sie, dann loben Sie es dafür. Machen Sie dem Kind keine Vorwürfe, denn dann scheiden Sie als AnsprechpartnerIn zukünftig aus. Überlegen Sie gemeinsam, was weiter geschehen und wie man sich in Zukunft besser schützen kann.

Erste Schritte im Fall von Grooming

  • Groomer*in verbal vertreiben durch Sätze wie: „Was Sie machen ist strafbar, ich habe alles gespeichert.“

  • Beweise sichern, z. B. durch Screenshots.

  • Groomer*in sofort an die Betreiber des Chats, sozialen Netzwerkes melden und für das Kind blockieren.

Video-Beratung online:

Ein Gespräch bringt Entlastung. Wenn Sie noch Fragen haben oder Ihre persönliche Situation besprechen wollen: Melden Sie sich bei uns!   

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Alltag

Sommerplanung für Familien… 5 Ideen, wie Sie es trotz Corona-Unsicherheit angehen können

Die ersten warmen Sonnenstrahlen kündigen den Frühling an - oft der Zeitpunkt, wo Familien loslegen, um den Sommer zu planen. Im Moment ist das nicht so einfach, das Abwarten und die Ungewissheit nervt. Wir haben 5 Ideen, was Sie tun können, um den Umständen entsprechend positiv nach vorne blicken können!

 

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... die Wiener Kinder- und Jugendanwaltschaft (KJA)

Die Kinder- und Jugendanwaltschaft ist die öffentliche Einrichtung, wenn es um die Wahrung der Rechte von Kindern und Jugendlichen geht. Die KJA hilft bei Trennung, Gewalt oder Ähnlichem. In diesem Beitrag wird die Wiener Kinder- und Jugendanwaltschaft vorgestellt.

 

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... den Verein KiB - rund ums erkrankte Kind

Der Verein KiB unterstützt Familien mit erkrankten Kindern, ob zu Hause mit einer "Notfallmama" oder bei einem Krankenhausaufenthalt. Darüber hinaus tritt KiB als Sprachrohr für Familien in der Öffentlichkeit auf.

 

Schule & Lernen

Was Ihr Kind beim Corona-Selbsttest in der Schule erwartet

Nun geht es in der Schule los mit dem neuen Corona-Selbsttest für die Nase. Er soll so "leicht wie Nase bohren" sein. Ein Volksschüler hat es für uns ausprobiert - hier der Erfahrungsbericht und Tipps, wie man besonders ängstliche Kinder vorab vorbereiten kann.

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... SaferInternet

Die EU-Initiative SaferInternet.at unterstützt Kinder, Jugendliche, Eltern und erwachsene Bezugspersonen, Pädagog*innen und Jugendarbeiter*innen beim sicheren, kompetenten und verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien.

 

Saferinternet.at wurde 2005 ins Leben gerufen und wird vom Österreichischen Institut für angewandte Telekommunikation (ÖIAT) koordiniert. Die Schwerpunkte von Saferinternet.at sind die Bereitstellung umfassender Informationen und Tipps für die verschiedenen Zielgruppen, die Entwicklung und Verbreitung von Offline- und Online-Materialien, die Durchführung von Workshops und Veranstaltungen, die Medienarbeit und die Abstimmung und Koordination mit allen relevanten österreichischen Projekten in diesem Bereich.

Krisen

9 Warnzeichen für emotionale Überlastung bei Ihrem Kind…

Wenn Mütter oder Väter bei ihrem Kind Verhaltensänderungen feststellen, ist oft Unsicherheit da, wie ernst die Situation zu beurteilen ist. Jedes Kind ist individuell verschieden und Eltern kennen ihr Kind am besten. Wir zeigen mögliche Warnzeichen und Wege aus der schwierigen Situation auf.

Schule & Lernen

Ein schlechtes Zeugnis wegen Corona?

Mit dem Corona-Ausbruch ist auch die Schule in einer Ausnahmesituation. Unterricht im Home Schooling und Distance Learning erschweren das Lernen. Was tun, wenn das Semester-Zeugnis, die Schulnachricht, schlecht ausgefallen ist und Ihr Kind sogar einen oder mehrere Fünfer hat? Wir helfen mit Tipps weiter.

Schule & Lernen

Home-Schooling in Corona-Zeiten

Auch schon unter „normalen“ Umständen ist es für Eltern oft eine Herausforderung: Wie bringe ich mein Kind dazu, dass es seine Hausaufgabe regelmäßig macht oder für den nächsten Test in der Schule lernt. Im Home-Schooling sitzen wieder in ganz Österreich Eltern und Kinder zuhause vor Büchern und Arbeitsblättern und fragen sich, wie sie das Distance Learning hinbekommen sollen.

Krisen

Vom Umgang mit Wut und Ärger

Die Ausnahmesituation Corona-Pandemie ist nicht neu, sondern schon Alltag. Aber das macht es natürlich nicht besser. Manche Kinder und Jugendliche reagieren mit Traurigkeit, andere mit Frustration, Ärger und Aggressionen. Was kann man also tun, um mit einem Wutanfall besser zurecht zu kommen?  

Schule & Lernen

Mobbing in der Schule

Mobbing in der Schule ist kein Einzelfall. Studien zeigen, dass rund die Hälfte der Eltern nicht wissen, dass Ihr Kind gemobbt wird. Viele trauen sich nicht, sich jemandem anzuvertrauen und suchen die Schuld bei sich. Dabei ist gerade die Unterstützung der Eltern wichtig. Wir sagen, wie Sie helfen können.

Alltag

Durchhalten im 3. Lockdown

Wir befinden uns seit 26. Dezember im dritten österreichweiten Lockdown. Wir kennen uns nun schon besser mit den Bedingungen und Maßnahmen aus, die Corona erfordert, was ein bisschen den Schrecken an der Sache nimmt. Trotzdem fühlen sich viele extrem erschöpft und ausgelaugt. Was kann man tun, um durchzuhalten?

Schule & Lernen

Legasthenie: Wie Eltern ihre Kinder unterstützen können

Legasthenie ist eine Lese-Rechtschreibstörung (LRS). Die Entwicklung der Lese- und/oder Rechtschreibfertigkeiten bei betroffenen Kindern ist eindeutig beeinträchtigt, Legasthenie hat aber nichts mangelnder Intelligenz zu tun. Was Eltern tun können, wenn Ihr Kind betroffen ist.

Krisen

Wie überstehe ich die Quarantäne?

Könnten meine Erkältungssymptome Corona sein? Nur ein Test bringt Klarheit. Aber was, wenn es plötzlich heißt: Corona-positiv! Auch wenn die Krankheit glücklicherweise bei jüngeren Menschen oft mild verläuft, gilt: Quarantäne. Quarantäne kann auch die Zeit betreffen, in der man als Verdachtsfall auf Testung und Ergebnis wartet.

Alltag

Wie Sie Ihr Zuhause kindersicher gestalten

Die geltenden Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung von Covid-19 machen es notwendig: Wir alle halten uns derzeit vermehrt zu Hause auf. „Die Welt mit anderen Augen sehen“ hilft, Gefahren zu erkennen und Ihren Haushalt kindersicher zu gestalten.

Alltag

Struktur im Lockdown-Alltag – mit einem Wochenplan

Schule, Kinder und Arbeit zu Hause – wie sollen Sie das alles schaffen? Das Festlegen einer Wochenstruktur kann helfen, die Tage besser zu nützen!

Schule & Lernen

Eltern-Lehrer*innen-Gespräche als Chance

Wie Sie sich vorbereiten können, wenn Sie als Elternteil zum Gespräch in die Schule gebeten werden. Beim Eltern-Lehrer*innen-Gespräch kommt es darauf an, die richtigen Worte zu finden. Unsere Tipps können dabei helfen. 

Krisen

Trennung – wie sage ich es meinem Kind?

Viele Eltern zögern, ihrem Kind von ihrer Trennung zu erzählen. Sie wollen ihm nicht wehtun. Doch egal wie alt ein Kind ist, sobald die Entscheidung für die Trennung gefallen ist, muss auch das Kind wissen, was ihm bevorsteht

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... Caritas Wien Familienzentren

Die Familienzentren der Caritas bieten Beratung für Erwachsene sowie Psychotherapie für Kinder und Jugendliche an. Das Angebot ist kostenlos und richtet sich an armutsbetroffene Familien.

Entwicklungsphasen

Das dritte bis sechste Lebensjahr

Wie sich Kinder im 3.-6. Lebensjahr entwickeln. Ein Überblick über die sprachliche und motorische Entwicklung und die Bindungsentwicklung

Schule & Lernen

Angst vor der Schule

Lernen sollte Spaß machen und die Schule ein spannender Ort sein, wo Kinder gerne sind. Doch was, wenn das Gegenteil der Fall ist? Was Eltern tun können, wenn ihr Kind (plötzlich) die Schule nicht mehr mag?