Sexualität
08. Feb. 2021
·
5 Minuten Lesezeit

Online-Gefahr Cyber-Grooming

Ein Beitrag von:
Katharina Wurnig
Katharina Wurnig
Artikelinfo:

Beim Grooming erschleichen sich (meist männliche) Erwachsene das Vertrauen von Kindern und Jugendlichen mit dem Ziel der sexuellen Belästigung bis hin zum sexuellen Missbrauch. Lesen Sie hier, wie Aufklärung und klare Regeln helfen können, Ihr Kind zu schützen. 

Die Gefahr sexueller Belästigung ist eine der Kehrseiten von sozialen Netzwerken und Chats. Es kann zu unerwünschten "Anmachversuchen" durch Gleichaltrige, Aufforderungen, Nacktfotos von sich zu schicken bis zum „Grooming“ kommen. Beim Grooming erschleichen sich (meist männliche) Erwachsene das Vertrauen von Kindern und Jugendlichen mit dem Ziel der sexuellen Belästigung bis hin zum sexuellen Missbrauch. Grooming ist seit 1.1.2012 strafbar.

Die Strategien der Täter sind kaum zu durchschauen. Manchmal geben sich als gleichaltrig aus, manchmal verbergen sie gar nicht, dass sie bereits erwachsen sind.

Kommt die Wahrheit heraus – etwa, dass hinter einem vermeintlich 14-jährigen ein erwachsener Mann steckt – wissen viele Jugendliche nicht, was sie tun sollen. Viele Täter reagieren auf Versuche, den Kontakt abzubrechen, mit Erpressung. Jugendliche vertrauen sich oft keinem an, aus Angst vor Vorwürfen (z. B. „Ich habe dir doch gesagt, dass das gefährlich ist.“) und Verboten.

Aufklärung und klare Regeln schützen Ihr Kind.

  • Informieren Sie Ihr Kind, wie einfach es ist, sich im Internet als jemand anderes auszugeben. Vermitteln Sie ein Grundmisstrauen gegenüber Personen, die nicht auch aus dem offline Leben bekannt sind. Weisen Sie darauf hin, dass verschickte Fotos gefälscht sein können. 

  • Besprechen Sie mit Ihrem Kind, wie man die Identität des Gegenübers überprüfen kann. Das geht relativ unkompliziert. Ihr Kind soll das Gegenüber auffordern, ein Selfie mit einem eindeutigen Merkmal zur Identifizierung zu schicken. Z. B. mit einem Zettel in der Hand, auf dem #itsme steht oder etwas anderes, was die Person direkt in dem Moment anfertigen müsste. Bekommt man innerhalb kurzer Zeit das gewünschte Bild, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass das Kind auch tatsächlich mit der Person schreibt, die am Foto zu sehen ist und kein krimineller Erwachsener das Gegenüber ist.

  • Vereinbaren Sie, dass persönliche Daten wie Telefonnummer, Adresse, Urlaubsort, Sportverein und Schulanschrift nicht im Netz bekannt gegeben werden dürfen!

  • Legen Sie fest, dass Treffen mit Internetbekanntschaften ausschließlich an einem öffentlichen Ort stattfinden dürfen, z. B. in einem Café, Kinokomplex, dort, wo Personen fix angestellt sind. Ein Park ist für Jugendliche ein öffentlicher Ort, er eignet sich aber nicht für ein erstes Treffen mit einer Online-Bekanntschaft. Bestehen Sie darauf, dass sich Ihr Kind nach einer bestimmten Zeit bei Ihnen meldet, um mitzuteilen, ob alles in Ordnung ist. Verbieten Sie solche Treffen nicht generell, sonst werden sie häufig heimlich organisiert – ohne Schutzmöglichkeiten!

  • Bieten Sie an, das Treffen unauffällig zu begleiten. Sie können z. B. ein paar Tische weiter den Beginn des Treffens beobachten. Wenn das Kind ein Zeichen gibt, das alles in Ordnung ist, können Sie sich beruhigt zurückziehen.

  • Wendet sich Ihr Kind nach einer unangenehmen Erfahrung vertrauensvoll an Sie, dann loben Sie es dafür. Machen Sie dem Kind keine Vorwürfe, denn dann scheiden Sie als AnsprechpartnerIn zukünftig aus. Überlegen Sie gemeinsam, was weiter geschehen und wie man sich in Zukunft besser schützen kann.

Erste Schritte im Fall von Grooming

  • Groomer*in verbal vertreiben durch Sätze wie: „Was Sie machen ist strafbar, ich habe alles gespeichert.“

  • Beweise sichern, z. B. durch Screenshots.

  • Groomer*in sofort an die Betreiber des Chats, sozialen Netzwerkes melden und für das Kind blockieren.

Video-Beratung online:

Ein Gespräch bringt Entlastung. Wenn Sie noch Fragen haben oder Ihre persönliche Situation besprechen wollen: Melden Sie sich bei uns!   

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Krisen

Elternpaare im Streit: Wie Sie gut durch die (Corona-)Krise kommen

Als Eltern sind Sie nicht nur für ihre Kinder zuständig, sondern leben häufig auch in einer Paarbeziehung. Elternpaare müssen jetzt schon länger mit einer angespannten Situation zurechtkommen. Konflikte und Streit gehören dazu. Worauf kann man achten, um bestimmte Grenzen nicht zu überschreiten?

Anlässe

Das erste Weihnachten nach der Trennung

Weihnachten ist das Fest der Kinder, der Liebe und des Schenkens. Für Scheidungskinder aber, oder Kinder, in deren Familie ein nahestehender Mensch gestorben ist, ist das eine schwierige Zeit. Was tun, wenn sich Mama und Papa vor kurzem getrennt haben? 

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... VARGES

VARGES ist eine Anlaufstelle für Menschen mit Variationen der Geschlechtsmerkmale (VdG) sowie deren Angehörige. Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt die Beratungsstelle VARGES vor.

Krisen

Achtung: Selbstverletzungen als lautloser Hilferuf

Die meisten Eltern fühlen sich hilflos und sind mit der Situation überfordert, wenn sie bemerken, dass sich ihr Kind selbst verletzt. Wie können Eltern reagieren? Was kann oder soll ein Elternteil tun? Hier finden Sie Informationen, um ihr Kind besser verstehen zu können.

Krisen

Lockdown - wie lange noch?

Lockdown - schon wieder! Es wäre schön gewesen, wenn es nicht notwendig geworden wäre, aber: Wir befinden uns seit 22.11. österreichweit im Lockdown. Wir kennen nun die Bedingungen und Maßnahmen, die Corona erfordert. Trotzdem fühlen sich viele extrem erschöpft und frustriert, weil die Pandemie kein Ende nimmt. Was kann man tun, um durchzuhalten? Wie Sie diese Zeit vielleicht etwas besser überstehen, haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.

Entwicklungsphasen

Gefahr durch K.-O.-Tropfen? Was Eltern dazu wissen sollten

K.-O.-Tropfen, also „Knock-Out“ Tropfen, sind Substanzen, die sehr schnell betäubend wirken und das Opfer wehrlos oder bewusstlos machen. Das Wissen über K.-O.-Tropfen und das richtige Verhalten, auch im Notfall, können schützen.

Alltag

Der Taschengeld-Ratgeber

"Mama, Papa, ich habe kein Geld mehr!" - leidiges Thema Taschengeld. Wie viel sollte man geben und was muss man sonst noch beachten? Die wichtigsten Fakten zu Ihrer Orientierung.

Krisen

Trauer bei Jugendlichen - wie mit dem Tod umgehen

Jugendliche haben die gleichen Vorstellungen vom Tod wie Erwachsene. Doch ein Todesfall verbindet sich bei ihnen besonders stark mit der Suche nach der eigenen Identität. Die Fragen von Endlichkeit und Tod spielen dabei eine große Rolle. Der Schmerz über den Verlust macht die Frage, was nach dem Tod passiert, besonders drängend.

Alltag

Konsumerziehung - was Eltern ihren Kindern mitgeben sollten

Wer kennt sie nicht, die ständige Auseinandersetzung mit dem Nachwuchs darüber, was gekauft wird und was nicht. Wie eine sinnvolle Konsumerziehung aussehen kann, erfahren Sie hier.

Schule & Lernen

Die schwierige Rückkehr in den normalen Schulalltag

Schule war einmal eine Selbstverständlichkeit. Sicher eine, die Kindern auch Schwierigkeiten bereitet hat. Aber doch eine verlässliche Instanz im Alltag. Dann kam Corona und alles war anders.  Als Folgen der andauernden Überlastung berichten viele Eltern auch von mehr Konflikten zum Thema Schule.Es gibt auch Kinder, die die Schule ganz verweigert und aufgegeben haben.

Beziehungen

Wie "Gewaltfreie Kommunikation" bei Streit in der Familie helfen kann

Das Konzept der gewaltfreien Kommunikation geht auf den amerikanischen Psychologen Marshall Rosenberg zurück. In diesem Artikel erklären wir die vier Stufen der gewaltfreien Kommunikation und geben Tipps, wir wir mit Konflikten besser umgehen und Wahrnehmungen und Gefühle so mitteilen können, dass sie ankommen, aber nicht angreifen. Man kann so mit Kindern über Ärger sprechen, ohne sie abzuwerten und ihr Selbstwertgefühl dadurch zu beeinträchtigen.

Alltag

Aktuelle Webinare

Wir laden Sie ein zu unserem neuen Webinar-Angebot in Zusammenarbeit mit WohlfühlPOOL, einer Plattform des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz die in Kooperation mit dem Fonds Gesundes Österreich umgesetzt wird.

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... die möwe

Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt die Kinderschutzorganisation die möwe vor, die sich speziell dem Thema Gewalt gegen Kinder und Jugendliche widmet. Die möwe betreut Kinder und Jugendliche und ihre Familien nach Gewalterleben je nach Bedarf mit Beratung, Prozessbegleitung, psychologischer Diagnostik und Psychotherapie.

Krisen

Auch Kinder können Suizidgedanken haben

Wie können Eltern mit der Verzweiflung der eigenen Kinder umgehen? Wie reagiert man, wenn Kinder Suizidgedanken äußern?
Schule & Lernen

Mit diesen Tipps zum Schulstart gehen Kinder entspannt ins neue Schuljahr

In diesem Artikel geht es darum, wie Sie mit Ihrem Kind oder Ihren Kindern nach den Sommerferien wieder gut ins neue Schuljahr starten können.

Dieser Artikel entstand im Rahmen des Projekts WohlfühlPOOL. WohlfühlPOOL ist eine Plattform des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, die in Kooperation mit dem Fonds Gesundes Österreich umgesetzt wird.

Alltag

Wie viele Hobbys braucht ein Kind?

Montags Fußball, Dienstag Gitarre, ... Sie wollen das beste für Ihr Kind, doch wie viel ist gerade noch okay, was überfordert und warum macht Langeweile kreativ? Das erfahren Sie hier.

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... Stopline

Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt STOPLINE vor. Stopline ist eine Online-Meldestelle für Personen, die im Internet auf sexuelle Missbrauchsdarstellungen Minderjähriger oder auf Inhalte zu nationalsozialistischer Wiederbetätigung stoßen.

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... die Internet Ombudsstelle

Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt die INTERNET OMBUDSSTELLE vor. Die Internet Ombudsstelle ist eine Anlaufstelle für Konsument*innen bei Problemen im digitalen Bereich (Online-Shopping, digitale Dienste, soziale Medien usw.). Sie bietet rechtliche Unterstützung für alle Privatpersonen mit Wohnsitz in Österreich.

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... ZARA - Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit

Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt ZARA vor. ZARA steht für Zivilcourage und Anti-Rassimus-Arbeit. In den ZARA-Beratungsstellen erhalten alle Betroffenen und Zeug*innen von Rassismus und Hass im Netz Unterstützung und (rechtliche) Beratung. Die Beratung ist kostenlos und auf Wunsch anonym.

Alltag

Corona-Impfung für mein Kind? Unterstützung bei einer wichtigen Entscheidung

Auch Kinder ab 12 Jahren können gegen Corona und Covid-19 geimpft werden. Das bedeutet für Eltern, dass sie und ihr Kind eine wichtige Entscheidung treffen müssen. Es kann auch sein, dass Ihnen diese Entscheidung nicht einfach fällt. Wir wollen Sie auf dem Weg unterstützen und haben ein paar Tipps zur Entscheidungsfindung zusammengestellt.