Hilfsangebote ABC
30. Juli 2021
·
5 Minuten Lesezeit

5 Fragen an... gutbegleitet - Frühe Hilfen

Ein Beitrag von:
Katharina Wurnig
Katharina Wurnig
Artikelinfo:

Das Angebot von gutbegleitet - Frühe Hilfen Wien richtet sich an Schwangere und Familien mit Kindern im Alter von 0 bis 3 Jahren, die sich in belasteten Lebenssituationen befinden. Neben individueller Unterstützung, gibt es auch kostenlose Gruppenangebote.

1. Was ist das Angebot und für wen ist es gedacht?

Das Angebot von gutbegleitet - Frühe Hilfen Wien richtet sich an Schwangere und Familien mit Kindern im Alter von 0 bis 3 Jahren, die sich in belasteten Lebenssituationen befinden. Seit 2014 gibt es das Projekt in Wien, das durch das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH.at) wissenschaftlich begleitet wird.

 

Die Familienbegleiter*innen unterstützen (werdende) Familien in schwierigen Situationen niederschwellig und präventiv, wodurch Belastungen reduziert und die Entwicklung des Kindes frühzeitig gefördert werden kann. Das multiprofessionelle Team aus Sozialarbeiterinnen, Psychologinnen, Psychotherapeutinnen, Pädagoginnen und einer Hebamme vermittelt bei Bedarf passgenau an Unterstützungsangebote des Frühe Hilfen-Netzwerks.

 

Derzeit richtet sich das Angebot von gutbegleitet - Frühe Hilfen Wien an Familien aus dem 12.-19. und 23. Bezirk (= Wohnort oder Geburtsklinik in der Region Wien West). Bei verfügbaren Ressourcen werden auch Familien aus anderen Bezirken aufgenommen.

2. Mit welchen Fragen oder Themen kann man kommen?

Die familiäre Umstellung und Anpassung an das neue Leben mit dem Kind kann manchmal ziemlich herausfordernd sein. Zusätzliche Belastungen können dann rasch zu einer Krisensituation führen.

  • Die Familienbegleiter*innen unterstützen unter anderem bei folgenden Themen:

  • Unsicherheit oder Überforderung im Umgang mit dem Kind

  • Psychosoziale Belastungen wie fehlendes soziales Netz oder existenzielle Sorgen

  • Psychische Erkrankungen wie Ängste, Depression oder Suchterkrankungen

  • Kinder mit Entwicklungsrisiken

  • Sehr frühe oder späte Elternschaft

  • Beziehungskonflikte und Gewalterfahrungen

Mutter mit Baby wird im Rahmen der Familienbegleitung betreut

3. Wie läuft die Unterstützung ab?

Familien in belastenden Situationen werden zu Hause oder am Standort im ersten Bezirk begleitet und  erhalten rasch und unbürokratisch individuelle Unterstützung und Entlastung. Zusätzlich sind Gespräche telefonisch oder über Videokommunikation möglich. Die Familienbegleitung kann so lange und oft wie nötig in Anspruch genommen werden, längstens bis zum 3. Geburtstag des Kindes.

  • Die Kernelemente der Frühen Hilfen sind die Familienbegleitung und das Netzwerkmanagement mit folgenden Zielsetzungen:
  • Empowerment der Familien durch die Aktivierung von Ressourcen und die frühzeitige Reduktion von Belastungsfaktoren

  • Förderung einer sicheren Eltern-Kind-Bindung und einer gelingenden Eltern-Kind-Interaktion

  • Verbesserung der Erziehungskompetenzen von Eltern

  • Erhöhung der Gesundheitskompetenz

  • Stärkung der Familienbeziehungen und Verbesserung sozialer Netzwerke

  • Laufende Pflege und Ausbau des Netzwerks an Angeboten für (werdende) Familien, Koordination von Vernetzungstreffen, Sensibilisierung von Zuweiser*innen

Mütter mit ihren Babys und Kleinkindern beim Babytreff

Ein Projekt von: die Möwe

4. Was kostet das Angebot?

Das Angebot ist kostenlos, freiwillig und vertraulich.

gutbegleitet – Frühe Hilfen Wien ist ein Projekt der Kinderschutzorganisation die möwe, das von der ÖGK getragen und durch Vorsorgemittel der 15a Vereinbarung sowie der Wiener Landesgesundheitsförderungsfonds finanziert wird.

5. Wie nimmt man Kontakt auf?

Telefon: 01 532 15 15 153
Mo-Do: 9.00-17.00 Uhr, Fr: 9.00-14.00 Uhr
Außerhalb der Öffnungszeiten haben Sie die Möglichkeit, uns eine Nachricht zu hinterlassen.

Oder Sie senden uns ein E-Mail.

Hier geht's zu unserer Webseite.

 

Unsere Adresse: Börseplatz 5, 1010 Wien

Gibt es noch etwas zu beachten?

Frühe Hilfen gibt es nicht nur in Wien. Insgesamt gibt es in Österreich derzeit 26 regionale Frühe Hilfen-Netzwerke.