Schule & Lernen
15. Feb. 2021
·
4 Minuten Lesezeit

Was Ihr Kind beim Corona-Selbsttest in der Schule erwartet

Ein Beitrag von:
Katharina Wurnig
Katharina Wurnig
Corinna Harles
Corinna Harles
Artikelinfo:

Nun geht es in der Schule los mit dem neuen Corona-Selbsttest für die Nase. Er soll so "leicht wie Nase bohren" sein. Ein Volksschüler hat es für uns ausprobiert - hier der Erfahrungsbericht und Tipps, wie man besonders ängstliche Kinder vorab vorbereiten kann.

Wer hätte vor einem Jahr gedacht, dass die Kinder in der der Schule zu einem Test antreten, der mit dem Lehrplan der Unterrichtsfächer so gar nichts zu tun hat? Nun ja, wir sind mittlerweile schon eine gefühlte Ewigkeit inmitten der Covid-19-Pandemie und haben uns an alle möglichen Ausnahmesituationen gewöhnt. Jetzt gibt es wieder einmal einen neuen Test. Die Schulen haben nach dem Lock-Down wieder geöffnet und alle Schüler*innen werden dort regelmäßig auf Corona getestet. In der ersten Phase haben Kinder aus Volks- und Sonderschulen den Test mit nach Hause bekommen und sollten ihn dort mit Hilfe ihrer Eltern machen. Nun gilt: Auch jüngere Kinder machen den Test direkt in der Schule mit den Leherer*innen. Eltern haben dazu natürlich einige Fragen...

 
 
  •  
  •  

Der Testablauf

Das Testkit beinhaltet eine Erklärung, ein Teststäbchen, ein Fläschchen mit einer Lösung und eine Testkarte

 

Das Teststäbchen sieht ein anders aus als die Teststäbchen, die man von den Antigen-Tests kennt und die von medizinischem Personal durchgeführt werden. Es ist dicker rund kürzer, ein bisschen wie ein Wattestäbchen. Und: Es soll nur 2 Zentimeter in die Nasenhöhle gesteckt werden. Und zwar zuerst im einem, dann im zweiten Nasenloch. Bei unserem Praxistest hat es ein 7-jähriges Kind versucht. Also: in die Nase, einige Male, drehen, Seite wechseln.

Corona-Selbsttest-Nasenabstrich-Teststäbchen.jpg

Das Fazit:

"Ich konnte es selbst ohne meine Mama machen. Es war leicht für mich, es kitzelt nur ein bisschen an den Nasenhaaren."

 

Im nächsten Schritt steckt man das Nasenstäbchen in die Testkarte. Flüssigkeit aus dem Fläschchen darauf träufeln. Diese Schritte soll Ihr Kind unter Anleitung und mit Hilfe der Lehrer*innen selbst machen. Das Testergebnis erscheint nach 15 Minuten - ein Strich für negativ (kein Nachweis von Covid-19), zwei Striche für positiv (Achtung, Corona!). 

Testergebnis-Corona-Selbsttest-Nasenabstrich.jpg

Unsere Tipps

Jedes Kind ist anders. Manche Kinder werden das Testen ganz locker nehmen, andere tun sich vielleicht schwerer damit. Wir möchten Sie mit einigen Tipps unterstützen. Das können Sie tun, damit der Test in der Schule gut klappt:

  • Bevor Ihr Kind den Test in der Schule macht: Erklären Sie Ihrem Kind den geplanten Ablauf. Reden Sie mit ihm. geben Sie ihm auch die Möglichkeit, Fragen stellen.  

  • Gemeinsam klappt es besser: Ihr Kind war beim Testen zuhause ängstlich und Sie fragen sich, wie es alleine zurecht kommen soll? Bedenken Sie: Es kann sein, dass es in der Schule sogar besser geht. Schließlcih ist es Ihr ind gewohnt, sich in Gemeinschaft mit seinen Mitschüler*innen neues anzueignen.

  • Wenn die Angst noch immer da ist oder ihr Kind unwillig ist, erklären Sie ihm in Ruhe, warum das ganze wichtig ist und dass die anderen auch alle mitmachen. Der Test ist wichtig, um wieder in die Schule gehen zu können. Manche Kinder haben auch Schwierigkeiten mit dem Wiedereinstieg nach dem Distance Learning. Fragen Sie also nach, wenn Sie den Eindruck haben, dass Schulangst hinter der Test-Angst steckt.

  • Auch eine kleine Belohnung als Anreiz ist ok!

  • Fragen Sie nach dem Test bei Ihrem Kind nach: Wie hat es den Test erlebt? In vielen Fällen ist das Erlebte im Rückblick "gar nicht schlimm". Diese positive Resümee sollten Sie gemeinsam wiederholen und für den nächsten Test in Erinnerung behalten.