Krisen
07. Dez. 2021
·
6 Minuten Lesezeit

Elternpaare im Streit: Wie Sie gut durch die (Corona-)Krise kommen

Ein Beitrag von:
Corinna Harles
Corinna Harles
Katharina Wurnig
Katharina Wurnig
Artikelinfo:

Als Eltern sind Sie nicht nur für ihre Kinder zuständig, sondern leben häufig auch in einer Paarbeziehung. Elternpaare müssen jetzt schon länger mit einer angespannten Situation zurechtkommen. Konflikte und Streit gehören dazu. Worauf kann man achten, um bestimmte Grenzen nicht zu überschreiten?

Elternpaare sind auch Paare, die ihre eigenen Themen haben. Mit der andauernden Corona-Krise haben wir es mit schwierigen äußeren Umständen zu tun:  Wir müssen lange Zeit auf engen Raum miteinander verbringen, Haushalt und Arbeitszeiten neu aufteilen und Kinder vermehrt zu Hause betreuen. Hinzukommt die Unsicherheit, wie es weitergeht sowie finanzielle Sorgen und Ängste.

Die Krise macht uns leichter reizbar und es kommt schneller zu Konflikten!

konflikte sind normal

Machen Sie sich bewusst: Konflikte gehören dazu und sind bei unterschiedlichen Meinungen, Anspannung und Stress normal!

 

Dennoch können Sie aktiv etwas tun, um Spannung zu reduzieren und darauf achten, dass Streitigkeiten bestimmte Grenzen nicht überschreiten.

 

Gemeinsame Planung kann Sicherheit geben

Welche Abläufe können Sie in Ihren Alltag einbauen, um Entlastung zu schaffen?

 

Eine Möglichkeit ist, jeden Abend zu einer bestimmten Zeit ein Ritual einzuführen, bei dem Sie sich darüber austauschen, wie es Ihnen geht, was gerade gut läuft, was Ihnen Angst macht und was Sie sich wünschen würden. So können manche Dinge, die sich sonst aufstauen würden, schon früher abgefangen werden. Rituale sind immer wiederkehrende Abläufe, die Sicherheit geben und Beziehungen stärken.

In weiterer Folge könnten Sie gemeinsam für den nächsten Tag einen Plan machen und überlegen, wer was übernehmen kann und wie Sie sich gegenseitig Freiräume schaffen können.

 

Am nächsten Morgen können Sie beim Frühstück den Tagesablauf dann gemeinsam mit Ihren Kindern durchsprechen und anpassen. 

HILFE

bei der Gestaltung eines Tagesplans gibt's hier

aufgaben gerecht verteilen

Achten Sie darauf, Aufgaben gerecht aufzuteilen und sich gegenseitig zu unterstützen! Die momentane Situation ist an sich schon sehr belastend, wenn dann noch hinzukommt, dass Sie das Gefühl haben, dass alles an Ihnen hängen bleibt, führt dies schnell zu Frust und Streitigkeiten.

 

Daher ist es wichtig, gemeinsam zu planen und Aufgaben konkret zuzuteilen. Durch den neuen Plan kann es sein, dass man Aufgaben abgeben muss, die man normalerweise macht, oder Aufgaben dazu bekommt, die man sonst nie übernimmt. Akzeptieren Sie, dass der Partner oder die Partnerin es anders macht, als Sie es machen würden. Es gibt nicht nur den einen richtigen Weg, jede/-r hat ihre/seine Herangehensweise.

Trauen Sie dem Anderen ruhig zu, dass er/sie es auch schafft.

Wenn es möglich ist, können Aufgaben auch so aufgeteilt werden, dass jeder die Dinge macht, die ihm leichter fallen. Wenn Sie zB den Eindruck haben, dass der andere beim Spiegelputzen immer Schlieren hinterlässt, und Sie sich sehr darüber ärgern, ist es vielleicht sinnvoll, wenn Sie es selber machen und der andere vielleicht lieber den Müll rausbringt oder den Geschirrspüler ausräumt. Überlegen Sie eine gute Aufteilung, die sich gerecht anfühlt und beiden Partner*innen nicht zusätzliche Nerven kostet.

 

Je nach Alter, können Sie Ihre Kinder auch in den Plan miteinbeziehen. Auch sie können gewisse Tätigkeiten im Haushalt übernehmen. Passen Sie die Aufgaben auch immer wieder an die Selbständigkeit Ihres Kindes an. Dass er/sie Aufgaben übernehmen darf und ihm/ihr Verantwortung übertragen wird, stärkt auch das Selbstwertgefühl.

Freiräume schaffen!

Gerade in angespannten Situationen ist es besonders wichtig, sich Freiräume zu schaffen, damit man sich wieder beruhigen kann. Mögen sie auch noch so klein sein! Überlegen Sie einmal, wie viele Möglichkeiten es doch gibt.

 

Wichtig: Sprechen Sie Ihre Wünsche und Bedürfnisse klar an: „Ich möchte mich aufs Sofa legen und dort ungestört ein Buch lesen, am Handy sein,….“  Obwohl Sie so viel Zeit mit ihrer/m Partner*in verbringen, kann er/sie nicht wissen, was Sie gerade brauchen. Das heißt nicht, dass er/sie Sie nicht gerne hat. Wir können nicht immer wissen, was in anderen vorgeht . Sie wissen ja auch nicht immer, was Ihr/e PartnerIn gerade denkt oder fühlt.

 

  • Gehen Sie alleine spazieren, um wieder frei atmen zu können.

  • Führen Sie während des Spaziergangs ein Gespräch mit einer Feundin oder einem Freund - am Handy.  

  • Setzen Sie sich kurz in die Sonne.

  • Stellen Sie sich ans Fenster und schauen Sie hinaus.

  • Ziehen Sie sich in einen Raum der Wohnung alleine zurück - mag er auch noch so klein sein.

  • Setzen Sie Kopfhörer auf und hören Sie Musik oder einen Podcast, den Sie mögen.

  • Machen Sie sich eine Tasse Kaffee, nehmen Sie sich ein Keks und setzen Sie sich kurz an den Tisch

  • Ziehen Sie sich ins Bett zurück und lesen Sie ein Buch.

  • Nehmen Sie ein Bad.

Versuchen Sie, nicht so streng zu sein

Im Moment ist es am wichtigsten, dass wir gut durch diese schwierige Zeit kommen.

 

Ob die Spülmaschine perfekt eingeräumt wurde, ist wirklich nicht so wichtig. Das sind Dinge, auf die wir keine Energie verschwenden sollten.

 

Wenn Sie das Gefühl haben, Sie brauchen dringend eine Auszeit, seien Sie großzügiger als sonst, lassen Sie die Kinder eine halbe Stunde länger am Handy oder Computer spielen.

 

Versuchen Sie alles, was nicht dringend notwendig ist, zu reduzieren. So können Sie Ihre Nerven vielleicht etwas schonen und für Entspannung sorgen. Versuchen Sie freundlich und nachsichtig mit sich und Ihren Familienmitgliedern zu sein. 

Mitgefühl miteinander zu haben ist wichtig! Es ist für alle nicht einfach!

Mit Konflikten umgehen

Wenn Sie etwas konkret stört, sprechen Sie es sachlich und direkt an. Sonst staut sich mit der Zeit viel Ärger auf, was dann zu einem unkontrollierten Ausbruch führen kann.

 

Versuchen Sie konstruktiv miteinander zu streiten. Hören Sie sich gegenseitig zu, lassen Sie sich gegenseitig ausreden. Versuchen Sie zu erklären, worum es Ihnen konkret geht und was das bei Ihnen für Gefühle auslöst.

 

Versuchen Sie dabei, folgendes zu beachten:

  • Statt Du-Botschaften und globalen Anschuldigungen wie „Du unterstützt mich nie“, formulieren Sie Ich-Botschaften

  • Drücken Sie Ihr Gefühl aus: „Ich fühle mich ungerecht behandelt“; „Es macht mich wütend“; „Ich fühle mich alleine gelassen“ und beziehen Sie sich auf eine konkrete Situation „..wenn du unbeteiligt am Tisch sitzt und ins Handy schaust, während ich den Tisch abräume.“

  • Sprechen Sie Ihre Wünsche und Bedürfnisse aus: „Ich würde mir wünschen, dass ich Hilfe bei der Hausarbeit bekomme“; „Ich bitte dich, mit den Kindern mehr Zeit zu verbringen“

So fühlt sich Ihr Gegenüber weniger angegriffen und es ist leichter zuzuhören und auf Sie einzugehen.

 

Falls Sie das Gefühl haben, dass die Situation gleich eskaliert, versuchen Sie tief durchzuatmen. Sagen Sie Ihrer/m PartnerIn, dass Sie eine Pause brauchen und später weiterreden. Gehen Sie aus dem Raum oder hinaus, um den Kopf wieder frei zu bekommen. Bewegung hilft, um Ärger abzubauen. Vielleicht können Sie jemand anrufen und sich Luft machen? Versuchen Sie zu überlegen, was Sie so wütend macht und sprechen Sie es dann möglichst ruhig an.

 

Beispiel: „Ich bin gerade richtig gereizt. Mir fällt die Decke auf den Kopf. Könntest du bitte die Kinder übernehmen, ich brauche frische Luft.“

Erschoepfte-Familie-in-Quarantaene.jpg

Darf man vor Kindern streiten?

Lange Zeit hieß es, dass Kinder gar keinen Streit zwischen den Eltern mitbekommen sollen. Allerdings gehört Streit zum Leben dazu und Eltern können hier ein Vorbild sein.

 

Wichtig zu beachten ist jedoch: Konstruktiv streiten! Es muss um den Streitanlass gehen, der Andere und die Beziehung zueinander darf nicht in Frage gestellt werden. Jeder Streit sollte einen Lösungsansatz und etwas versöhnliches am Ende beinhalten. So wird dem Kind vermittelt, dass die Eltern sich trotzdem lieb haben und die Familie nicht in Gefahr ist.

was,

wenn

es nicht

klappt?

Wenn es mit Ihnen durchgegangen ist, entschuldigen Sie sich bei Ihren Kindern danach und erklären die Situation und dass Sie es nächstes Mal besser machen werden.

 

Wichtig ist, dass Kinder auf keinen Fall mit in die Streitigkeiten einbezogen werden sollten. Sie sollten ihnen klar sagen, dass der Streit nicht ihre Schuld ist und die Kinder nichts damit zu tun haben.

Existenzielle Themen, wie Trennung, Finanzielles oder Intimitäten auf Paarebene sollten nicht vor Kindern besprochen werden. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Streitigkeiten Ihnen entgleiten und es sogar zu verbaler und körperlicher Gewalt kommt, holen Sie sich unbedingt Unterstützung!

Versöhnen nicht vergessen

Wie schon im vorherigen Absatz angeklungen: Versöhnung ist wichtig! Gehen Sie aufeinander zu, entschuldigen Sie sich, wenn Ihnen etwas leid tut und besprechen Sie es in Ruhe nach, wenn noch etwas offen ist. Wenn Ihr Kind den Streit, aber nicht die Versöhnung mitbekommen hat, sollten Sie Ihrem Kind zumindest erklären, zu welcher Lösung es gekommen ist. Versuchen Sie dann etwas schönes gemeinsam zu machen.

video-beratung online

Wenn Sie noch Fragen haben oder Ihre persönliche Situation besprechen wollen: Melden Sie sich bei uns! Ein Gespräch bringt Entlastung

unsere neuesten artikel:

Lernschwierigkeiten

Lernschwierigkeiten. In diesem Video geht es darum, was Sie unterstützend tun können, wenn sich Ihr Kind beim Lernen schwer tut. Das Video und der dazugehörige Artikel sind Teil einer Serie, die in Zusammenarbeit mit wohlfühl-pool.at entstanden ist. Mit freundlicher Unterstützung von des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, der Gesundheit Österreich GmbH sowie dem Fonds Gesundes Österreich.
Krisen

Essstörungen - erkennen und darüber sprechen

Der Verdacht, das eigene Kind könnte an einer Essstörung leiden, ist für Eltern meist sehr belastend. In diesem Artikel informieren wir über die drei Hauptformen von Essstörungen, Magersucht (Anorexia), Bulimie und die Binge Eating Störung. Welche Wanrzeichen gibt es und wie können Eltern reagieren, wenn ihr Kind möglicherweise betroffen ist?

Anlässe

Weihnachtsstimmung trotz Corona

Wir feiern heuer bereits das zweite Jahr ein Weihnachten in der Pandemie unter belasteten Umständen. Das ist nicht leicht und wir sind vielleicht traurig oder verärgert. Lesen Sie hier Ideen und Anregungen, wie Sie das Weihnachtsfest trotzdem schön gestalten können.

Hilfe, mein Kind ist ständig am Bildschirm

Hilfe, mein Kind ist ständig am Bildschirm: In diesem Video geht es darum, wie Sie gemeinsam mit Ihrem Kind einen vernünftigen Umgang mit digitalen Medien finden können. Dieses Video ist Teil einer Serie, die in Zusammenarbeit mit wohlfühl-pool.at entstanden ist. Mit freundlicher Unterstützung von des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, der Gesundheit Österreich GmbH sowie dem Fonds Gesundes Österreich.
Alltag

Aktuelle Webinare

Wir laden Sie, an unserem Webinaren teilzunehmen. Die Webinare-Termine 2021 haben bereits stattgefunden. Über die neuen Termine für 2022 werden wir rechtzeitig infomieren. Damit Sie nichts verpassen, bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter!

Anlässe

Der Geschenke-Ratgeber

Ob Weihnachten oder Geburtstag: Wenn ein Anlass vor der Tür steht, bedeutet das auch die Suche nach dem passenden Geschenk. Tipps und Ideen sind gefragt, gerade bei Kindern und Jugendlichen fällt es oft schwer, etwas zu finden, das Freude bereitet. Dieser Artikel soll dabei helfen, das passende Geschenk zu finden.

Schule & Lernen

Lernrückstände aufholen nach Corona: die schwierige Rückkehr in den normalen Schulalltag

Als Folge der andauernden Überlastung durch die Corona-Ausnahmesituation berichten viele Eltern von mehr Konflikten zum Thema Schule. Schüler*innen haben große Lernrückstände entwickelt und viele Eltern fragen sich jetzt, wie ihre Kinder das Versäumte wieder aufholen können. 

Anlässe

Das erste Weihnachten nach der Trennung

Weihnachten ist das Fest der Kinder, der Liebe und des Schenkens. Für Scheidungskinder aber, oder Kinder, in deren Familie ein nahestehender Mensch gestorben ist, ist das eine schwierige Zeit. Was tun, wenn sich Mama und Papa vor kurzem getrennt haben? 

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... VARGES

VARGES ist eine Anlaufstelle für Menschen mit Variationen der Geschlechtsmerkmale (VdG) sowie deren Angehörige. Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt die Beratungsstelle VARGES vor.

Krisen

Achtung: Selbstverletzungen als lautloser Hilferuf

Die meisten Eltern fühlen sich hilflos und sind mit der Situation überfordert, wenn sie bemerken, dass sich ihr Kind selbst verletzt. Wie können Eltern reagieren? Was kann oder soll ein Elternteil tun? Hier finden Sie Informationen, um ihr Kind besser verstehen zu können.

Krisen

Lockdown - wie lange noch?

Lockdown - schon wieder! Es wäre schön gewesen, wenn es nicht notwendig geworden wäre, aber: Wir befinden uns seit 22.11. österreichweit im Lockdown. Wir kennen nun die Bedingungen und Maßnahmen, die Corona erfordert. Trotzdem fühlen sich viele extrem erschöpft und frustriert, weil die Pandemie kein Ende nimmt. Was kann man tun, um durchzuhalten? Wie Sie diese Zeit vielleicht etwas besser überstehen, haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.

Entwicklungsphasen

Gefahr durch K.-O.-Tropfen? Was Eltern dazu wissen sollten

K.-O.-Tropfen, also „Knock-Out“ Tropfen, sind Substanzen, die sehr schnell betäubend wirken und das Opfer wehrlos oder bewusstlos machen. Das Wissen über K.-O.-Tropfen und das richtige Verhalten, auch im Notfall, können schützen.

Krisen

Sollen Kinder bei einem Begräbnis dabei sein?

Viele Menschen haben das Gefühl, Kinder haben bei einem Begräbnis nichts zu suchen. Wenn wir unsere Kinder bei Begräbnissen ausschließen, tun wir ihnen aber nichts Gutes! Natürlich soll kein Kind gegen seinen Willen am Begräbnis oder der Verabschiedung teilnehmen. Kinder wissen aber nicht, was sie dort erwartet und brauchen daher Eltern, die ihnen die Abläufe und Rituale im Vorfeld erklären und sie zur Teilnahme ermuntern. 

Alltag

Der Taschengeld-Ratgeber

"Mama, Papa, ich habe kein Geld mehr!" - leidiges Thema Taschengeld. Wie viel sollte man geben und was muss man sonst noch beachten? Die wichtigsten Fakten zu Ihrer Orientierung.

Krisen

Trauer bei Jugendlichen - wie mit dem Tod umgehen

Jugendliche haben die gleichen Vorstellungen vom Tod wie Erwachsene. Doch ein Todesfall verbindet sich bei ihnen besonders stark mit der Suche nach der eigenen Identität. Die Fragen von Endlichkeit und Tod spielen dabei eine große Rolle. Der Schmerz über den Verlust macht die Frage, was nach dem Tod passiert, besonders drängend.

Krisen

Tod und Trauer: Wie Kinder trauern (im Alter von 6 bis 11 Jahren)

Begegnet ein Kind dem Tod, dann ist es wichtig, dass es die Erwachsenen in seiner Umgebung verständnisvoll begleiten. Erklären, dass der Tod jeden Menschen und jedes andere Lebewesen eines Tages ereilen wird. Dass er zum Leben gehört. Und dass jemand, der gestorben ist, nicht mehr in unsere Welt zurückkommen wird. Wichtig ist dabei, auf die persönliche Entwicklung des Kindes zu achten, denn Kinder entwickeln sich unterschiedlich.

Alltag

Konsumerziehung - was Eltern ihren Kindern mitgeben sollten

Wer kennt sie nicht, die ständige Auseinandersetzung mit dem Nachwuchs darüber, was gekauft wird und was nicht. Wie eine sinnvolle Konsumerziehung aussehen kann, erfahren Sie hier.

Krisen

Tut tot-sein weh? Wie kleine Kinder trauern

Kinder habe je nach Alter ihre eigenen Vorstelllungen von den Begriffen Leben und Tod. Wichtig ist, dass Erwachsene wissen, was der Tod für Kinder in den verschiedenen Altersstufen bedeuten kann. Sie sollten aber auch wissen, dass sich Kinder unterschiedlich entwickeln und deswegen Gleichaltrige nicht unbedingt auf dem gleichen Entwicklungsstand sind.

Beziehungen

Wie "Gewaltfreie Kommunikation" bei Streit in der Familie helfen kann

Das Konzept der gewaltfreien Kommunikation geht auf den amerikanischen Psychologen Marshall Rosenberg zurück. In diesem Artikel erklären wir die vier Stufen der gewaltfreien Kommunikation und geben Tipps, wir wir mit Konflikten besser umgehen und Wahrnehmungen und Gefühle so mitteilen können, dass sie ankommen, aber nicht angreifen. Man kann so mit Kindern über Ärger sprechen, ohne sie abzuwerten und ihr Selbstwertgefühl dadurch zu beeinträchtigen.

Hilfsangebote ABC

5 Fragen an... die möwe

Die Serie Hilfsangebote ABC der Rat auf Draht Elternseite stellt die Kinderschutzorganisation die möwe vor, die sich speziell dem Thema Gewalt gegen Kinder und Jugendliche widmet. Die möwe betreut Kinder und Jugendliche und ihre Familien nach Gewalterleben je nach Bedarf mit Beratung, Prozessbegleitung, psychologischer Diagnostik und Psychotherapie.